Grab - © Foto: Tatan Syuflana
Ein Grab-Bike-Fahrer fährt über eine Straße in Jakarta, Indonesien. (© Foto: Tatan Syuflana)

Toyota steckt eine Milliarde Dollar in Fahrdienst Grab

veröffentlicht

Tokio/Singapur - Toyota steigt mit einer Milliarde Dollar beim dem in Südostasien starken Fahrdienst-Vermittler Grab ein. Als Teil des Deals solle die bereits bestehende Kooperation bei vernetzten Autos ausgebaut werden, wie Grab bekanntgab.

Toyota wird mit der Investition zu einem Großaktionär von Grab: Nach Informationen des Technologieblogs «TechCrunch» wurde die Firma in der aktuellen Finanzierungsrunde insgesamt mit über 10 Milliarden Dollar bewertet.

Links zum Thema
Mitteilung von Grab
Bericht von "TechCrunch"

Grab ist gerade dabei, das Geschäft von Uber in der Region zu übernehmen. Der weltweit bekannteste Fahrdienst-Vermittler hatte nach fortlaufenden Verlusten beschlossen, die Aktivitäten an den lokalen Rivalen abzugeben. Ähnlich ging Uber auch in China und Russland vor. In Südostasien stößt die Transaktion allerdings auf Bedenken bei Wettbewerbshütern. Toyota ist auch mit einem kleinen Anteil an Uber beteiligt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Südostasiatischer Uber-RivaleToyota steckt eine Milliarde Dollar in Fahrdienst GrabTokio/Singapur - Toyota steigt mit einer Milliarde Dollar beim dem in Südostasien starken Fahrdienst-Vermittler Grab ein. Als Teil des Deals solle die bereits bestehende Kooperation bei vernetzten Autos ausgebaut werden, wie Grab bekanntgab.Toyota wird mit der Investition zu einem Großaktionär von Grab: Nach Informationen des Technologieblogs «TechCrunch» wurde die Firma in der aktuellen Finanzierungsrunde insgesamt mit über 10 Milliarden Dollar bewertet.Grab ist gerade dabei, das Geschäft von Uber in der Region zu übernehmen. Der weltweit bekannteste Fahrdienst-Vermittler hatte nach fortlaufenden Verlusten beschlossen, die Aktivitäten an den lokalen Rivalen abzugeben. Ähnlich ging Uber auch in China und Russland vor. In Südostasien stößt die Transaktion allerdings auf Bedenken bei Wettbewerbshütern. Toyota ist auch mit einem kleinen Anteil an Uber beteiligt.