Hintergrund

Sieben Dinge, die man über G7 wissen muss

veröffentlicht

G7-Gipfel in Frankreich - © Foto: Michael Kappeler
Der diesjährige G7 Tagungsort «Le Bellevue» oberhalb vom leeren Strand in Biarritz. (© Foto: Michael Kappeler)

Biarritz - Wofür steht das Kürzel G7? Was machen die Staats- und Regierungschefs eigentlich auf ihren jährlichen Gipfeln in malerischer Umgebung? Sieben Antworten:

- Die Weltwirtschaftskrise 1975 brachte Kanzler Helmut Schmidt und Frankreichs Präsidenten Valéry Giscard d'Estaing auf die Idee eines Gipfeltreffens der größten Industrienationen, um Lösungen zu suchen.

- Beim ersten Gipfel auf Schloss Rambouillet bei Paris trafen sich die Staats- und Regierungschefs aus Frankreich, Deutschland, den USA, Großbritannien, Japan und Italien. Ein Jahr später kam Kanada hinzu.

- Russland erhielt 2002 die Vollmitgliedschaft, die G8 existierte aber nur bis 2013. Wegen der russischen Annexion der Krim platzte 2014 der Gipfel im russischen Sotschi am Schwarzen Meer.

- Der G7 gehörten anfangs die sieben größten Industrienationen der Welt an, doch heute nicht mehr: Aus den Top 7 fehlen mit China die Nummer 2 und mit Indien die Nummer 7.

- Anfangs ging es vor allem um die Wirtschaft. So wurden die Treffen auch Weltwirtschaftsgipfel genannt. Heute geht es auch um Krisen und andere globale Fragen wie Klimaschutz.

- Die G7 trifft keine verbindlichen Beschlüsse. Wegen der Alleingänge von US-Präsident Donald Trump bei den letzten Gipfeln wird es ohnehin immer schwieriger, ein gemeinsames Abschlussdokument zu finden.

- Der Vorsitz der Gruppe rotiert. Im nächsten Jahr wird der US-Präsident der Gastgeber - ausgerechnet Trump, der ohnehin nicht viel von der G7-Gruppe oder vom Multilateralismus überhaupt hält.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HintergrundSieben Dinge, die man über G7 wissen mussBiarritz - Wofür steht das Kürzel G7? Was machen die Staats- und Regierungschefs eigentlich auf ihren jährlichen Gipfeln in malerischer Umgebung? Sieben Antworten:- Die Weltwirtschaftskrise 1975 brachte Kanzler Helmut Schmidt und Frankreichs Präsidenten Valéry Giscard d'Estaing auf die Idee eines Gipfeltreffens der größten Industrienationen, um Lösungen zu suchen.- Beim ersten Gipfel auf Schloss Rambouillet bei Paris trafen sich die Staats- und Regierungschefs aus Frankreich, Deutschland, den USA, Großbritannien, Japan und Italien. Ein Jahr später kam Kanada hinzu.- Russland erhielt 2002 die Vollmitgliedschaft, die G8 existierte aber nur bis 2013. Wegen der russischen Annexion der Krim platzte 2014 der Gipfel im russischen Sotschi am Schwarzen Meer.- Der G7 gehörten anfangs die sieben größten Industrienationen der Welt an, doch heute nicht mehr: Aus den Top 7 fehlen mit China die Nummer 2 und mit Indien die Nummer 7.- Anfangs ging es vor allem um die Wirtschaft. So wurden die Treffen auch Weltwirtschaftsgipfel genannt. Heute geht es auch um Krisen und andere globale Fragen wie Klimaschutz.- Die G7 trifft keine verbindlichen Beschlüsse. Wegen der Alleingänge von US-Präsident Donald Trump bei den letzten Gipfeln wird es ohnehin immer schwieriger, ein gemeinsames Abschlussdokument zu finden.- Der Vorsitz der Gruppe rotiert. Im nächsten Jahr wird der US-Präsident der Gastgeber - ausgerechnet Trump, der ohnehin nicht viel von der G7-Gruppe oder vom Multilateralismus überhaupt hält.