Biathlon Herrmann-Wick beendet Karriere mit Rang sechs Olympiasiegerin Denise Herrmann-Wick hat das letzte Rennen ihrer Biathlon-Karriere auf Platz sechs beendet. Im Nebel von Oslo schoss die Sprint-Weltmeisterin im Massenstart drei Fehler und konnte dadurch einen Tag nach ihrem Sprinterfolg nicht in den Kampf um das Podest eingreifen. Nach dem Zieleinlauf fiel sie weinend ihrem Mann Thomas Wick in die Arme. Am Ende fehlten der 34-Jährigen 57,1 Sekunden auf die siegreiche Hanna Öberg. Die Schwedin verwies nach einer Strafrunde Marte Olsbu Röiseland (1) mit 22,6 Sekunden auf Rang zwei. Die Norwegerin beendet ebenfalls ihre Karriere wie die drittplatzierte Anais Chevalier-Bouchet (3/+ 43,7 Sekunden). Die Französin setzte sich im Schlussspurt gegen Hanna Kebinger (1) durch. Der 25-Jährigen fehlten als Vierte nur 2,8 Sekunden zu ihrem ersten Weltcup-Podium. Es war ihr bisher bestes Karrierreergebnis. Vanessa Voigt (3) wurde 14. direkt gefolgt von Janina Hettich-Walz (3). Damit beenden die deutschen Biathletinnen die Saison mit drei Siegen, zwei zweiten Plätzen und vier dritten Rängen. Alle fünf Einzelpodestplätze holte Herrmann-Wick, die noch WM-Gold im Sprint und WM-Silber in der Verfolgung sowie Silber mit der Staffel holte.
Biathlon

Herrmann-Wick beendet Karriere mit Rang sechs

Beendete ihr letztes Rennen in Oslo auf Platz sechs: Denise Herrmann-Wick. © Anders Wiklund/TT News Agency/AP/dpa
Anzeige Werbung

Olympiasiegerin Denise Herrmann-Wick hat das letzte Rennen ihrer Biathlon-Karriere auf Platz sechs beendet.

Im Nebel von Oslo schoss die Sprint-Weltmeisterin im Massenstart drei Fehler und konnte dadurch einen Tag nach ihrem Sprinterfolg nicht in den Kampf um das Podest eingreifen. Nach dem Zieleinlauf fiel sie weinend ihrem Mann Thomas Wick in die Arme.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Am Ende fehlten der 34-Jährigen 57,1 Sekunden auf die siegreiche Hanna Öberg. Die Schwedin verwies nach einer Strafrunde Marte Olsbu Röiseland (1) mit 22,6 Sekunden auf Rang zwei. Die Norwegerin beendet ebenfalls ihre Karriere wie die drittplatzierte Anais Chevalier-Bouchet (3/+ 43,7 Sekunden). Die Französin setzte sich im Schlussspurt gegen Hanna Kebinger (1) durch. Der 25-Jährigen fehlten als Vierte nur 2,8 Sekunden zu ihrem ersten Weltcup-Podium. Es war ihr bisher bestes Karrierreergebnis.

Vanessa Voigt (3) wurde 14. direkt gefolgt von Janina Hettich-Walz (3). Damit beenden die deutschen Biathletinnen die Saison mit drei Siegen, zwei zweiten Plätzen und vier dritten Rängen. Alle fünf Einzelpodestplätze holte Herrmann-Wick, die noch WM-Gold im Sprint und WM-Silber in der Verfolgung sowie Silber mit der Staffel holte.

Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema