Bayern München - FC Schalke 04 - © Foto: Sven Hoppe
Mit seinem Tor zum 3:1 sorgte Serge Gnabry (M) für die Vorentscheidung. (© Foto: Sven Hoppe)

Nach Patzern der Konkurrenz

FC Bayern der Gewinner des Spieltags - 3:1 gegen Schalke

veröffentlicht

München - Der FC Bayern hat die Patzer der Konkurrenz im Titelkampf der Fußball-Bundesliga entschlossen genutzt.

Nach dem 3:3 von Borussia Dortmund und dem 0:3 von Borussia Mönchengladbach gewannen die nachlegenden Münchner 3:1 (2:1) gegen den FC Schalke 04 und rückten als Tabellenzweiter bis auf fünf Punkte an den BVB heran. Der Schalker Jeffrey Bruma (12. Minute) durch ein Eigentor, Robert Lewandowski (27.) und Serge Gnabry (57.) ließen die Bayern-Fans unter den 75.000 Zuschauern in der Münchner Arena jubeln. Ahmed Kutucu (25.) traf zum zwischenzeitlichen 1:1 für die Gäste.

Links zum Thema
Bundesliga-Spielplan
Bundesliga-Tabelle
Spielplan FC Bayern
UEFA-Pressemappe zum CL-Spiel Liverpool - FC Bayern
Champions-League-Achtelfinale
Bayern-Kader mit Saisonbilanz
Schalke-Kader mit Saisonbilanz
Fakten zum Spiel Bayern - Schalke

«Wir haben das in der ersten Halbzeit richtig gut gemacht, in der zweiten Halbzeit phasenweise», sagte Bayern-Trainer Niko Kovac im TV-Sender Sky. «Da hat man die 120 Minuten vom Pokalspiel in Berlin gemerkt. Ich denke, dass der Sieg verdient war.» Ähnlich sah das sein Schalker Kollege Domenico Tedesco, «Wir haben zu Beginn die Seiten nicht zubekommen. Und dann haben wir in unserer besten Phase das 1:3 kassiert», meinte er. «Es passieren Fehler. Das ist schade.»

Das Münchner Spiel war trotz vieler sehenswerter Offensivaktionen aber auch mit Mängeln behaftet. «Wir haben sehr früh sehr viel Druck gemacht. Wir haben die Fehler der Schalker konsequent genutzt», analysierte Mittelfeldspieler Leon Goretzka den Sieg gegen sein Ex-Team. Er musste aber auch erkennen: «Wir haben ein paar Torchancen des Gegners zuviel zugelassen.»

Der gute Manuel-Neuer-Vertreter Sven Ulreich bügelte Defensivschwächen seiner Vorderleute mehrfach aus. Dazu gingen die Bayern nicht konsequent mit den eigenen Möglichkeiten um. Der FC Liverpool dürfte derartige Konzentrationsschwächen im Champions-League-Achtelfinale am 19. Februar und 13. März bestrafen.

Nachdem der deutsche Rekordmeister in der Vorwoche in Leverkusen (1:3) gepatzt hatte, wusste die Mannschaft von Trainer Kovac nach dem verspielten 3:0 des BVB gegen Hoffenheim um die große Chance. Er gehe davon aus, dass das 3:3 seiner Elf einen Schub geben könne, hatte der Bayern-Coach vor dem Anpfiff gemutmaßt. «Das war eine Vorlage, die wir genutzt haben», durfte Goretzka nach dem Abpfiff feststellen.

Er und seine Teamkollegen legten temporeich los. Der Führungstreffer war schön herauskombiniert, aber auch symptomatisch für den Gäste-Auftritt. Nach einem Ballverlust von Nabil Bentaleb spielten Thiago und James den Ball blitzschnell zu Lewandowski. Bevor der Pole abschließen konnte, spitzelte Bruma den Ball ins eigene Tor. Immer wieder luden die Gelsenkirchener die Gastgeber in dieser Art zum Toreschießen ein. Auch dank Torhüter Ralf Fährmann blieb Schalke lange Zeit im Spiel.

Dass es auf einmal 1:1 stand, konnte sich keiner in der Arena so richtig erklären. Gegen die euphorisch aufgerückten Münchner passte Weston McKennie nach Fehler von James dem 18-jährigen Kutucu perfekt in den Lauf. Der Angreifer traf beim fünften Einsatz zum zweiten Mal.

Die Münchner reagierten wie schon beim Pokalerfolg in Berlin postwendend. Gnabry setzte James ein, der leitete direkt auf Lewandowski weiter. Der Pole ließ Fährmann beim 13. Saisontreffer keine Chance. Sechs Minuten später war die Schicht für den Ex-Bayern Sebastian Rudy beendet. Der Nationalspieler wurde ausgewechselt. «Wir wollten einen aggressiveren Sechser», meinte Tedesco zu der für Rudy bitteren Maßnahme. «Die Begründung war nicht, dass Basti schlecht war», versicherte der Trainer.

Aber auch Rudys ehemalige Kollegen mussten sich ärgern. Sie versäumten es, die Partie schon in Hälfte eins zu entscheiden. Dazu machten es sich die Bayern zum wiederholten Male durch Fehler in der Defensive selbst schwer. Das setzte sich nach der Pause fort.

Jewgeni Konopljanka scheiterte an Ulreich, McKennie bei dieser Doppelchance am Pfosten (53.). Ein Kopfball von Bruma landete ebenfalls am Pfosten, Ulreich war danach auch noch dran (55.). Erst nach dem dritten Münchner Tor war die Partie gelaufen: Lewandowskis Versuch per Fallrückzieher wurde zur Vorbereitung für Gnabrys Tor. Lewandowski hätte seinem 100. Treffer in der Allianz Arena noch weitere folgen lassen können. Doch der 30-Jährige ging fahrlässig mit zwei Großchancen um (74./75.).

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Nach Patzern der KonkurrenzFC Bayern der Gewinner des Spieltags - 3:1 gegen SchalkeMünchen - Der FC Bayern hat die Patzer der Konkurrenz im Titelkampf der Fußball-Bundesliga entschlossen genutzt.Nach dem 3:3 von Borussia Dortmund und dem 0:3 von Borussia Mönchengladbach gewannen die nachlegenden Münchner 3:1 (2:1) gegen den FC Schalke 04 und rückten als Tabellenzweiter bis auf fünf Punkte an den BVB heran. Der Schalker Jeffrey Bruma (12. Minute) durch ein Eigentor, Robert Lewandowski (27.) und Serge Gnabry (57.) ließen die Bayern-Fans unter den 75.000 Zuschauern in der Münchner Arena jubeln. Ahmed Kutucu (25.) traf zum zwischenzeitlichen 1:1 für die Gäste.«Wir haben das in der ersten Halbzeit richtig gut gemacht, in der zweiten Halbzeit phasenweise», sagte Bayern-Trainer Niko Kovac im TV-Sender Sky. «Da hat man die 120 Minuten vom Pokalspiel in Berlin gemerkt. Ich denke, dass der Sieg verdient war.» Ähnlich sah das sein Schalker Kollege Domenico Tedesco, «Wir haben zu Beginn die Seiten nicht zubekommen. Und dann haben wir in unserer besten Phase das 1:3 kassiert», meinte er. «Es passieren Fehler. Das ist schade.»Das Münchner Spiel war trotz vieler sehenswerter Offensivaktionen aber auch mit Mängeln behaftet. «Wir haben sehr früh sehr viel Druck gemacht. Wir haben die Fehler der Schalker konsequent genutzt», analysierte Mittelfeldspieler Leon Goretzka den Sieg gegen sein Ex-Team. Er musste aber auch erkennen: «Wir haben ein paar Torchancen des Gegners zuviel zugelassen.»Der gute Manuel-Neuer-Vertreter Sven Ulreich bügelte Defensivschwächen seiner Vorderleute mehrfach aus. Dazu gingen die Bayern nicht konsequent mit den eigenen Möglichkeiten um. Der FC Liverpool dürfte derartige Konzentrationsschwächen im Champions-League-Achtelfinale am 19. Februar und 13. März bestrafen.Nachdem der deutsche Rekordmeister in der Vorwoche in Leverkusen (1:3) gepatzt hatte, wusste die Mannschaft von Trainer Kovac nach dem verspielten 3:0 des BVB gegen Hoffenheim um die große Chance. Er gehe davon aus, dass das 3:3 seiner Elf einen Schub geben könne, hatte der Bayern-Coach vor dem Anpfiff gemutmaßt. «Das war eine Vorlage, die wir genutzt haben», durfte Goretzka nach dem Abpfiff feststellen.Er und seine Teamkollegen legten temporeich los. Der Führungstreffer war schön herauskombiniert, aber auch symptomatisch für den Gäste-Auftritt. Nach einem Ballverlust von Nabil Bentaleb spielten Thiago und James den Ball blitzschnell zu Lewandowski. Bevor der Pole abschließen konnte, spitzelte Bruma den Ball ins eigene Tor. Immer wieder luden die Gelsenkirchener die Gastgeber in dieser Art zum Toreschießen ein. Auch dank Torhüter Ralf Fährmann blieb Schalke lange Zeit im Spiel.Dass es auf einmal 1:1 stand, konnte sich keiner in der Arena so richtig erklären. Gegen die euphorisch aufgerückten Münchner passte Weston McKennie nach Fehler von James dem 18-jährigen Kutucu perfekt in den Lauf. Der Angreifer traf beim fünften Einsatz zum zweiten Mal.Die Münchner reagierten wie schon beim Pokalerfolg in Berlin postwendend. Gnabry setzte James ein, der leitete direkt auf Lewandowski weiter. Der Pole ließ Fährmann beim 13. Saisontreffer keine Chance. Sechs Minuten später war die Schicht für den Ex-Bayern Sebastian Rudy beendet. Der Nationalspieler wurde ausgewechselt. «Wir wollten einen aggressiveren Sechser», meinte Tedesco zu der für Rudy bitteren Maßnahme. «Die Begründung war nicht, dass Basti schlecht war», versicherte der Trainer.Aber auch Rudys ehemalige Kollegen mussten sich ärgern. Sie versäumten es, die Partie schon in Hälfte eins zu entscheiden. Dazu machten es sich die Bayern zum wiederholten Male durch Fehler in der Defensive selbst schwer. Das setzte sich nach der Pause fort.Jewgeni Konopljanka scheiterte an Ulreich, McKennie bei dieser Doppelchance am Pfosten (53.). Ein Kopfball von Bruma landete ebenfalls am Pfosten, Ulreich war danach auch noch dran (55.). Erst nach dem dritten Münchner Tor war die Partie gelaufen: Lewandowskis Versuch per Fallrückzieher wurde zur Vorbereitung für Gnabrys Tor. Lewandowski hätte seinem 100. Treffer in der Allianz Arena noch weitere folgen lassen können. Doch der 30-Jährige ging fahrlässig mit zwei Großchancen um (74./75.).