2. Liga Verletzte durch Pyro-Rauch bei Spiel in Karlsruhe Nach dem Abbrennen von Pyrotechnik sind bei der Zweitliga-Partie des Karlsruher SC gegen den FC St. Pauli bis zu 15 Menschen verletzt worden. Wie der KSC mitteilte, hatten die Betroffenen Rauch eingeatmet und mussten ambulant behandelt werden. Der Anpfiff des Spiels hatte sich um rund eine Viertelstunde verzögert. Anhänger des KSC hatten so viel Pyrotechnik gezündet, dass die Sicht enorm eingeschränkt war. Daher konnte die Partie nicht wie geplant am Samstagmittag um 13.00 Uhr beginnen. Der Club werde die Geschehnisse «intensiv aufarbeiten», hieß es von den Karlsruhern.
Anzeige Werbung
2. Liga

Verletzte durch Pyro-Rauch bei Spiel in Karlsruhe

Karlsruher Fans brennen vor Spielbeginn Pyrotechnik ab. © Uli Deck/dpa

Nach dem Abbrennen von Pyrotechnik sind bei der Zweitliga-Partie des Karlsruher SC gegen den FC St. Pauli bis zu 15 Menschen verletzt worden.

Wie der KSC mitteilte, hatten die Betroffenen Rauch eingeatmet und mussten ambulant behandelt werden. Der Anpfiff des Spiels hatte sich um rund eine Viertelstunde verzögert.

Anhänger des KSC hatten so viel Pyrotechnik gezündet, dass die Sicht enorm eingeschränkt war. Daher konnte die Partie nicht wie geplant am Samstagmittag um 13.00 Uhr beginnen. Der Club werde die Geschehnisse «intensiv aufarbeiten», hieß es von den Karlsruhern.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema