Nationalmannschaft DFB-Elf mit Linienflug und Diversitäts-Botschaft in den Oman Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird am Montag um 13.30 Uhr mit einem Linienflug von Frankfurt aus in ihr kurzes WM-Trainingslager in den Oman abheben. Wie der DFB mitteilte, wird der Lufthansa-Airbus A330 für den Flug nach Maskat den Slogan «Diversity Wins» («Diversität siegt») tragen. Figuren mit unterschiedlichen Hautfarben sind auf dem Rumpf der Maschine zu sehen. Damit werde eine «Botschaft in die Welt» getragen, hieß es auf der Verbandshomepage. WM-Gastgeber Katar steht wegen Menschenrechtsverletzungen massiv in der Kritik. Der Flugplan der DFB-Elf steht auch unter ökologischen Gesichtspunkten. Zu Turnieren war die Nationalmannschaft zuletzt nicht mit Linienmaschinen geflogen. Nach Katar wird der Transfer am Donnerstag von Maskat aus mit einer regionalen Fluglinie erfolgen. «Ein Weiterflug mit Lufthansa würde Leerflüge von Deutschland nach Maskat und zurück aus Doha bedeuten», hieß es vom DFB. Die Nationalmannschaft trifft bei der WM in der Gruppenphase auf Japan, Spanien und Costa Rica. Wegen der geringen Distanzen in Katar sind im Gegensatz zu den WM-Turnieren in Russland 2018, Brasilien 2014 und Südafrika 2010 keine Inlandsflüge notwendig.
Anzeige Werbung
Nationalmannschaft

DFB-Elf mit Linienflug und Diversitäts-Botschaft in den Oman

Das Teamhotel der deutschen Mannschaft in Maskat. © Klaus Bergmann/dpa

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird am Montag um 13.30 Uhr mit einem Linienflug von Frankfurt aus in ihr kurzes WM-Trainingslager in den Oman abheben. Wie der DFB mitteilte, wird der Lufthansa-Airbus A330 für den Flug nach Maskat den Slogan «Diversity Wins» («Diversität siegt») tragen.

Figuren mit unterschiedlichen Hautfarben sind auf dem Rumpf der Maschine zu sehen. Damit werde eine «Botschaft in die Welt» getragen, hieß es auf der Verbandshomepage. WM-Gastgeber Katar steht wegen Menschenrechtsverletzungen massiv in der Kritik.

Der Flugplan der DFB-Elf steht auch unter ökologischen Gesichtspunkten. Zu Turnieren war die Nationalmannschaft zuletzt nicht mit Linienmaschinen geflogen. Nach Katar wird der Transfer am Donnerstag von Maskat aus mit einer regionalen Fluglinie erfolgen. «Ein Weiterflug mit Lufthansa würde Leerflüge von Deutschland nach Maskat und zurück aus Doha bedeuten», hieß es vom DFB.

Die Nationalmannschaft trifft bei der WM in der Gruppenphase auf Japan, Spanien und Costa Rica. Wegen der geringen Distanzen in Katar sind im Gegensatz zu den WM-Turnieren in Russland 2018, Brasilien 2014 und Südafrika 2010 keine Inlandsflüge notwendig.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema