Champions League BVB startet souverän - Rose trotz erneuten Gegentors «happy» Istanbul - Am Ende eines lange Zeit souveränen Starts in die neue Champions-League-Saison gab es bei Borussia Dortmund doch noch das eine oder andere enttäuschte Gesicht.Beim 2:1 (2:0) beim türkischen Meister Besiktas Istanbul zeigte sich das Team von Trainer Marco Rose mit Startelf-Rückkehrer Mats Hummels defensiv deutlich stabiler als zuletzt, kassierte in der Nachspielzeit aber doch noch den in dieser Saison obligatorischen Gegentreffer.Nach den Toren des bärenstarken Jude Bellingham (20. Minute) und von Torgarant Erling Haaland (45.+3) schaffte der Favorit der Gruppe C zwar den ersten Schritt auf dem Weg zum Minimalziel Achtelfinale. Ein Kopfballtreffer von Francisco Montero (90.4) sorgte in der Nachspielzeit im fünften Dortmunder Europapokalspiel in der Türkei aber für das erste Gegentor.Ziel war zu null«Wir wollten eigentlich zu null spielen. Das war unser großes Ziel, nachdem wir in der Liga zuletzt doch einige Tore gefressen haben», sagte Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl beim Streamingdienst DAZN.Nach neun Gegentoren in erst vier Bundesligaspielen und dem wilden 4:3 zuletzt in Leverkusen war Rose vor dem Spiel nach eigener Aussage noch «sauer» über das Defensivverhalten und verschaffte Routinier Mats Hummels dessen Startelf-Comeback. Nach überstandenen Patellasehnen-Problemen stand der 32-Jährige zum ersten Mal seit vier Monaten wieder in der Anfangsformation des BVB. Was folgte, war ein beeindruckend souveräner und stabiler Auftritt nach zuletzt allzu oft gezeigtem Wildwest-Fußball. «Wir waren grundsätzlich gut im Gegenpressing heute», befand Rose diesmal.Das Gegentor in der Nachspielzeit wäre noch einfacher zu verschmerzen gewesen, wären die Dortmunder noch effektiver und konsequenter gewesen. «Wir hätten viel früher ein drittes und viertes Tor machen müssen. Dann wäre es am Ende auch nicht noch spannend geworden», haderte Kehl, der insgesamt aber einen «verdienten Sieg» sah.Laute FansDie Dortmunder bändigten dabei auch das leidenschaftliche Publikum in Istanbul. Schon beim Aufwärmen waren sie im als lautesten Stadion Europas berüchtigten Vodafone Park mit ohrenbetäubenden Pfiffen empfangen worden. «Es ist ja nicht ausverkauft, fühlt sich aber so an. Das ist richtig Fußball, so wie wir ihn lieben, aber lange nicht mehr kennengelernt haben», sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.Nur am Anfang schienen die Dortmunder davon noch beeindruckt, starteten noch etwas holprig und gewährten zunächst wieder viel zu viele Räume in der Defensive. Nach einer Systemumstellung war der BVB aber viel besser im Spiel und schlug im Stil einer Spitzenmannschaft zu. Der erst 18 Jahre alte Bellingham vollendete einen abgeklatschten Ball von Thomas Meunier zur etwas überraschenden Führung. Dies brachte die türkischen Fans erstmals zum Verstummen.«Das war eine brillante Atmosphäre hier. Das hat richtig Spaß gemacht», sagte der überragende Bellingham, der auch das zweite Tor von Haaland vorbereite. Zur Pause sicherte Rose die Führung ab und brachte in Axel Witsel für den unauffälligen Julian Brandt weitere defensive Stabilität. Hummels hielt bei seinem Comeback 70 Minuten durch, und Rose versuchte mit seinen Wechseln vor allem, die Null zu halten. Es gelang nicht, wieder nicht. Für allzu große Enttäuschung sorgte dies diesmal aber nicht. «Wir haben jetzt das dritte Spiel in Folge gewonnen», sagte Rose zufrieden. «Gerade mit den drei Punkten heute sind wir happy.»
Champions League

BVB startet souverän - Rose trotz erneuten Gegentors «happy»

Borussia Dortmund setzte sich knapp bei Besiktas Istanbul durch. © Foto: Mustafa Alkac/dpa

Istanbul - Am Ende eines lange Zeit souveränen Starts in die neue Champions-League-Saison gab es bei Borussia Dortmund doch noch das eine oder andere enttäuschte Gesicht.

Beim 2:1 (2:0) beim türkischen Meister Besiktas Istanbul zeigte sich das Team von Trainer Marco Rose mit Startelf-Rückkehrer Mats Hummels defensiv deutlich stabiler als zuletzt, kassierte in der Nachspielzeit aber doch noch den in dieser Saison obligatorischen Gegentreffer.

Nach den Toren des bärenstarken Jude Bellingham (20. Minute) und von Torgarant Erling Haaland (45.+3) schaffte der Favorit der Gruppe C zwar den ersten Schritt auf dem Weg zum Minimalziel Achtelfinale. Ein Kopfballtreffer von Francisco Montero (90.4) sorgte in der Nachspielzeit im fünften Dortmunder Europapokalspiel in der Türkei aber für das erste Gegentor.

Ziel war zu null

«Wir wollten eigentlich zu null spielen. Das war unser großes Ziel, nachdem wir in der Liga zuletzt doch einige Tore gefressen haben», sagte Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl beim Streamingdienst DAZN.

Nach neun Gegentoren in erst vier Bundesligaspielen und dem wilden 4:3 zuletzt in Leverkusen war Rose vor dem Spiel nach eigener Aussage noch «sauer» über das Defensivverhalten und verschaffte Routinier Mats Hummels dessen Startelf-Comeback. Nach überstandenen Patellasehnen-Problemen stand der 32-Jährige zum ersten Mal seit vier Monaten wieder in der Anfangsformation des BVB. Was folgte, war ein beeindruckend souveräner und stabiler Auftritt nach zuletzt allzu oft gezeigtem Wildwest-Fußball. «Wir waren grundsätzlich gut im Gegenpressing heute», befand Rose diesmal.

Das Gegentor in der Nachspielzeit wäre noch einfacher zu verschmerzen gewesen, wären die Dortmunder noch effektiver und konsequenter gewesen. «Wir hätten viel früher ein drittes und viertes Tor machen müssen. Dann wäre es am Ende auch nicht noch spannend geworden», haderte Kehl, der insgesamt aber einen «verdienten Sieg» sah.

Laute Fans

Die Dortmunder bändigten dabei auch das leidenschaftliche Publikum in Istanbul. Schon beim Aufwärmen waren sie im als lautesten Stadion Europas berüchtigten Vodafone Park mit ohrenbetäubenden Pfiffen empfangen worden. «Es ist ja nicht ausverkauft, fühlt sich aber so an. Das ist richtig Fußball, so wie wir ihn lieben, aber lange nicht mehr kennengelernt haben», sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Nur am Anfang schienen die Dortmunder davon noch beeindruckt, starteten noch etwas holprig und gewährten zunächst wieder viel zu viele Räume in der Defensive. Nach einer Systemumstellung war der BVB aber viel besser im Spiel und schlug im Stil einer Spitzenmannschaft zu. Der erst 18 Jahre alte Bellingham vollendete einen abgeklatschten Ball von Thomas Meunier zur etwas überraschenden Führung. Dies brachte die türkischen Fans erstmals zum Verstummen.

«Das war eine brillante Atmosphäre hier. Das hat richtig Spaß gemacht», sagte der überragende Bellingham, der auch das zweite Tor von Haaland vorbereite. Zur Pause sicherte Rose die Führung ab und brachte in Axel Witsel für den unauffälligen Julian Brandt weitere defensive Stabilität. Hummels hielt bei seinem Comeback 70 Minuten durch, und Rose versuchte mit seinen Wechseln vor allem, die Null zu halten. Es gelang nicht, wieder nicht. Für allzu große Enttäuschung sorgte dies diesmal aber nicht. «Wir haben jetzt das dritte Spiel in Folge gewonnen», sagte Rose zufrieden. «Gerade mit den drei Punkten heute sind wir happy.»

Weiterlesen in Sport