Kommentar zur Bereitschaft in der Leitstelle: (Zu) Lange Wege

veröffentlicht

Von Thomas Lieske

Bereitschaftsdienst ist ein Kostentreiber. Er ist aber auch ein Sicherheitsfaktor. Einer, den der Kreis für seine Rettungsleitstelle nicht für nötig hält. Stattdessen vertraut er darauf, dass sich schon genug Kollegen melden werden, wenn der Lagedienstleiter mehr Personal braucht, weil mehr Notrufe eingehen als das reguläre Personal abarbeiten kann.

Darauf zu vertrauen, heißt aber auch in Kauf zu nehmen, dass dieses anzufunkende Personal sich erst einmal von zu Hause aus – im schlechtesten Fall ein entlegener Petershäger Ortsteil, vielleicht in einer besonders nebligen Silvesternacht – auf den Weg zur Leitstelle machen muss. Und es heißt, dass zwangsläufig Anrufer in der Warteschleife hängen bleiben, bis mehr Personal in der Leitstelle angekommen ist.

Ein ständig besetzter Bereitschaftsdienst im Hintergrund würde nicht nur Spitzenzeiten zeitnah abfangen, sondern auch den regulären Betrieb entlasten. Bereitschaft kostet. Darauf zu verzichten, könnte aber auch kosten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Kommentar zur Bereitschaft in der Leitstelle: (Zu) Lange WegeVon Thomas Lieske Bereitschaftsdienst ist ein Kostentreiber. Er ist aber auch ein Sicherheitsfaktor. Einer, den der Kreis für seine Rettungsleitstelle nicht für nötig hält. Stattdessen vertraut er darauf, dass sich schon genug Kollegen melden werden, wenn der Lagedienstleiter mehr Personal braucht, weil mehr Notrufe eingehen als das reguläre Personal abarbeiten kann. Darauf zu vertrauen, heißt aber auch in Kauf zu nehmen, dass dieses anzufunkende Personal sich erst einmal von zu Hause aus – im schlechtesten Fall ein entlegener Petershäger Ortsteil, vielleicht in einer besonders nebligen Silvesternacht – auf den Weg zur Leitstelle machen muss. Und es heißt, dass zwangsläufig Anrufer in der Warteschleife hängen bleiben, bis mehr Personal in der Leitstelle angekommen ist. Ein ständig besetzter Bereitschaftsdienst im Hintergrund würde nicht nur Spitzenzeiten zeitnah abfangen, sondern auch den regulären Betrieb entlasten. Bereitschaft kostet. Darauf zu verzichten, könnte aber auch kosten.