Fragen nach dem Unfall

veröffentlicht

Von Benjamin piel

Es ist ein gängiges Klischee, Journalisten liebten blutige Nachrichten. Das Gegenteil ist häufig der Fall. Wenn Kollegen zu einem Unfall rausfahren, weil das nun einmal zu unserer Arbeit gehört, dann oft mit einem flauen Gefühl im Magen: Was wird mich an der Unfallstelle erwarten?

Wenn dann noch Kinder an einem Unfall beteiligt sind, ist das kaum zu ertragen. Das berichten Rettungskräfte, und das geht uns Journalisten nicht anders – auch wenn wir zum Glück nicht so nah dran sind wie die Helfer. Der Unfall mit einem Sechsjährigen am Donnerstag in Lohfeld hat uns zugesetzt. Die Nachricht, dass der Junge nicht mehr in Lebensgefahr schwebt, hat uns gestern sehr erleichtert.

Aber unsere eigentliche Arbeit beginnt jetzt erst. Wir haben Fragen: Wieso hielt der Bus auf freier Strecke statt an einer Haltestelle? Wieso gibt es dort offenbar keinen Fußgängerüberweg, obwohl Eltern schon lange argumentieren, dass das Überqueren für die Schüler sehr gefährlich sei? Was sagen die Behörden dazu, und gibt es eine Lösung? Wir bleiben an dem Thema dran – mit einem ersten Ergebnis auf Seite 11.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Fragen nach dem UnfallVon Benjamin piel Es ist ein gängiges Klischee, Journalisten liebten blutige Nachrichten. Das Gegenteil ist häufig der Fall. Wenn Kollegen zu einem Unfall rausfahren, weil das nun einmal zu unserer Arbeit gehört, dann oft mit einem flauen Gefühl im Magen: Was wird mich an der Unfallstelle erwarten? Wenn dann noch Kinder an einem Unfall beteiligt sind, ist das kaum zu ertragen. Das berichten Rettungskräfte, und das geht uns Journalisten nicht anders – auch wenn wir zum Glück nicht so nah dran sind wie die Helfer. Der Unfall mit einem Sechsjährigen am Donnerstag in Lohfeld hat uns zugesetzt. Die Nachricht, dass der Junge nicht mehr in Lebensgefahr schwebt, hat uns gestern sehr erleichtert. Aber unsere eigentliche Arbeit beginnt jetzt erst. Wir haben Fragen: Wieso hielt der Bus auf freier Strecke statt an einer Haltestelle? Wieso gibt es dort offenbar keinen Fußgängerüberweg, obwohl Eltern schon lange argumentieren, dass das Überqueren für die Schüler sehr gefährlich sei? Was sagen die Behörden dazu, und gibt es eine Lösung? Wir bleiben an dem Thema dran – mit einem ersten Ergebnis auf Seite 11.