Kommentar zum Thema G9: Wissen statt Stress

Malina Reckordt

Fragt man die frischen Abiturienten, was sie nach dem Schulende machen wollen, lautet die Antwort häufig: Reisen, Nichtstun oder ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren. Und warum? Weil sie nicht wissen, welchen Beruf sie später mal ausüben wollen. Ja, es gibt auch noch einige junge Leute, die direkt nach dem Abitur ins Studium oder in die Ausbildung starten. Gefühlt schrumpft dieser Anteil von Jahr zu Jahr. Erstmal weg, bloß nicht direkt weiterlernen: Wenn das also die Folge von G8 ist, hat die Entscheidung zum Turbo-Abi der damaligen schwarz-gelben Landesregierung im Jahre 2005 das Ziel wohl verfehlt. Die rot-grünen Nachfolger hielten lange Zeit an dem Konzept fest, bis Schwarz-Gelb jetzt die Rolle rückwärts gemacht hat.