Wetter in Deutschland Hoch «Ilonka» bringt weiter viel Sonne Offenbach - Nach dem frühlingshaften Wochenende beschert das Hoch «Ilonka» den Menschen in Deutschland auch in den kommenden Tagen reichlich Sonne. Die Temperaturen bleiben vielerorts sehr milde mit Höchstwerten von 15 bis 20 Grad, berichtet der Deutsche Wetterdienst (DWD).Doch nicht überall wird der Himmel strahlend blau. Vor allem im Südosten im Donautal kann sich nächtlicher Nebel bis weit in den Nachmittag hinein halten, hieß es. Im Wochenverlauf «erwischt» der Nebel auch Regionen in den zentralen Mittelgebirgen. Der Nebel trübt dann nicht nur die Sicht, auch die Temperaturen sind mit Werten von vier bis sieben Grad merklich kühler.Doch nicht nur Nebel, auch der Saharastaub, der mit der süd- bis südwestlichen Strömung nach Deutschland gelangt, kann den Himmel zumindest zeitweise milchig-trüb erscheinen lassen. Positiver Nebeneffekt sollten allerdings farbenfrohe Sonnenauf- und Sonnenuntergänge sein, so DWD-Meteorologe Sebastian Schappert. Nur ganz im Norden sei mit Wolken zu rechnen. Dabei bleibe es aber weitgehend trocken.
Wetter in Deutschland

Hoch «Ilonka» bringt weiter viel Sonne

Ein Spaziergänger genießt am Strand von Schillig in Niedersachsen den Sonnenaufgang. © Foto: Sina Schuldt/dpa

Offenbach - Nach dem frühlingshaften Wochenende beschert das Hoch «Ilonka» den Menschen in Deutschland auch in den kommenden Tagen reichlich Sonne. Die Temperaturen bleiben vielerorts sehr milde mit Höchstwerten von 15 bis 20 Grad, berichtet der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Doch nicht überall wird der Himmel strahlend blau. Vor allem im Südosten im Donautal kann sich nächtlicher Nebel bis weit in den Nachmittag hinein halten, hieß es. Im Wochenverlauf «erwischt» der Nebel auch Regionen in den zentralen Mittelgebirgen. Der Nebel trübt dann nicht nur die Sicht, auch die Temperaturen sind mit Werten von vier bis sieben Grad merklich kühler.


Links
Deutscher Wetterdienst
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Doch nicht nur Nebel, auch der Saharastaub, der mit der süd- bis südwestlichen Strömung nach Deutschland gelangt, kann den Himmel zumindest zeitweise milchig-trüb erscheinen lassen. Positiver Nebeneffekt sollten allerdings farbenfrohe Sonnenauf- und Sonnenuntergänge sein, so DWD-Meteorologe Sebastian Schappert. Nur ganz im Norden sei mit Wolken zu rechnen. Dabei bleibe es aber weitgehend trocken.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Brennpunkte