Prozess wird fortgesetzt

Missbrauchsfall Lügde: Landgericht vernimmt Polizisten

veröffentlicht

Campingplatz Lügde - © Foto: Guido Kirchner
Jahrelang sollen Kinder auf dem Campingplatz in Lügde sexuell missbraucht worden sein. (© Foto: Guido Kirchner)

Detmold - Mit den Aussagen von sieben Zeugen setzt das Landgericht Detmold (9.00 Uhr) den Prozess um den Missbrauchsfall Lügde fort. Erstmals soll auch ein Polizist vernommen werden.

Die beiden Angeklagten sollen über Jahre auf einem Campingplatz in Lügde an der Landesgrenze zu Niedersachsen hundertfach Kinder schwer sexuell missbraucht und dabei gefilmt haben.

Links zum Thema
Landgericht Detmold zum Verfahren

Verantworten müssen sich ein 56-Jähriger aus Lügde und ein 34 Jahre Mitangeklagter aus Steinheim wegen des Missbrauchs. Zuletzt wurde das Verfahren gegen Andreas V. abgetrennt, weil der 56-Jährige wegen einer Krankheit nicht verhandlungsfähig war.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers hat der Angeklagte das Gefängniskrankenhaus in Fröndenberg wieder verlassen. Die nächsten Verhandlungstermine sind am Freitag (16. August) und am 30. August. Ein Urteil soll frühestens im September fallen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Prozess wird fortgesetztMissbrauchsfall Lügde: Landgericht vernimmt PolizistenDetmold - Mit den Aussagen von sieben Zeugen setzt das Landgericht Detmold (9.00 Uhr) den Prozess um den Missbrauchsfall Lügde fort. Erstmals soll auch ein Polizist vernommen werden.Die beiden Angeklagten sollen über Jahre auf einem Campingplatz in Lügde an der Landesgrenze zu Niedersachsen hundertfach Kinder schwer sexuell missbraucht und dabei gefilmt haben.Verantworten müssen sich ein 56-Jähriger aus Lügde und ein 34 Jahre Mitangeklagter aus Steinheim wegen des Missbrauchs. Zuletzt wurde das Verfahren gegen Andreas V. abgetrennt, weil der 56-Jährige wegen einer Krankheit nicht verhandlungsfähig war.Nach Angaben eines Gerichtssprechers hat der Angeklagte das Gefängniskrankenhaus in Fröndenberg wieder verlassen. Die nächsten Verhandlungstermine sind am Freitag (16. August) und am 30. August. Ein Urteil soll frühestens im September fallen.