Donald Trump - © Foto: Evan Vucci/AP
Trump nannte die Informationslecks im Weißen Haus eine «massive Übertreibung seitens der Fake News Medien». (© Foto: Evan Vucci/AP)

US-Präsident Trump droht «Maulwürfen»

veröffentlicht

Washington - US-Präsident Donald Trump will gegen Mitarbeiter im Weißen Haus vorgehen, die der Presse anonym interne Informationen zustecken. «Anonyme Informanten sind Verräter und Feiglinge, und wir werden herausfinden, wer sie sind», schrieb Trump am späten Montagabend auf Twitter.

Unklar war zunächst, auf welchen Vorfall sich Trump bezog. Am Wochenende hatten US-Medien aber berichtet, dass eine Mitarbeiterin des Weißen Hauses verächtlich über den an Krebs erkrankten US-Senator John McCain geredet habe. Dies löste erneut eine Debatte über den Ton im Weißen Haus unter Trump aus.

Links zum Thema
Bericht ABC News (Englisch)
Tweet Donald Trump (Englisch)

Der 81-jährige McCain, ein einflussreicher Republikaner, leidet an einem Hirntumor. Zu seinem Widerstand gegen Trumps Kandidatin für den CIA-Chefposten, Gina Haspel, soll Trumps Mitarbeiterin Kelly Sadler gesagt haben: «Das ist egal. Er stirbt sowieso.» Das wurde zumindest von der Presse unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet.

In seinem Tweet nannte Trump die Informationslecks im Weißen Haus eine «massive Übertreibung seitens der Fake News Medien». Diese Medien wollten ihn «so schlecht wie möglich aussehen lassen».

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Misstrauen im Weißen HausUS-Präsident Trump droht «Maulwürfen»Washington - US-Präsident Donald Trump will gegen Mitarbeiter im Weißen Haus vorgehen, die der Presse anonym interne Informationen zustecken. «Anonyme Informanten sind Verräter und Feiglinge, und wir werden herausfinden, wer sie sind», schrieb Trump am späten Montagabend auf Twitter.Unklar war zunächst, auf welchen Vorfall sich Trump bezog. Am Wochenende hatten US-Medien aber berichtet, dass eine Mitarbeiterin des Weißen Hauses verächtlich über den an Krebs erkrankten US-Senator John McCain geredet habe. Dies löste erneut eine Debatte über den Ton im Weißen Haus unter Trump aus.Der 81-jährige McCain, ein einflussreicher Republikaner, leidet an einem Hirntumor. Zu seinem Widerstand gegen Trumps Kandidatin für den CIA-Chefposten, Gina Haspel, soll Trumps Mitarbeiterin Kelly Sadler gesagt haben: «Das ist egal. Er stirbt sowieso.» Das wurde zumindest von der Presse unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet.In seinem Tweet nannte Trump die Informationslecks im Weißen Haus eine «massive Übertreibung seitens der Fake News Medien». Diese Medien wollten ihn «so schlecht wie möglich aussehen lassen».