Künstler in Corona-Not 24-Stunden-Konzert in Augsburger Dom Augsburg - Mit einem 24 Stunden dauernden Konzert im Augsburger Dom wollen Musiker auf die Nöte der Künstler durch die Corona-Pandemie hinweisen. Die Veranstaltung in der Kathedrale ist als eintägige Andacht konzipiert, an der auch Gottesdienstbesucher teilnehmen können.Das Dauerkonzert wurde von Bischof Bertram Meier und den Augsburger Domsingknaben eröffnet. Die Künstler und Ensembles musizieren jeweils etwa eine Stunde lang. Sie spielen Werke des italienischen Komponisten Giovanni Pierluigi da Palestrina, einer der wichtigsten Vertreter der Kirchenmusik aus dem 16. Jahrhundert.Für die Künstler wurden aus Anlass des Konzertes Spenden gesammelt. Zahlreiche Kulturschaffende sind durch die Corona-Pandemie in eine existenzbedrohliche Lage geraten, weil sie kaum noch auftreten dürfen.
Künstler in Corona-Not

24-Stunden-Konzert in Augsburger Dom

Mit einem 24 Stunden dauernden Konzert wollen Musiker auf die Probleme der Künstler während der Corona-Pandemie hinweisen. © Foto: Stefan Puchner/dpa

Augsburg - Mit einem 24 Stunden dauernden Konzert im Augsburger Dom wollen Musiker auf die Nöte der Künstler durch die Corona-Pandemie hinweisen. Die Veranstaltung in der Kathedrale ist als eintägige Andacht konzipiert, an der auch Gottesdienstbesucher teilnehmen können.

Das Dauerkonzert wurde von Bischof Bertram Meier und den Augsburger Domsingknaben eröffnet. Die Künstler und Ensembles musizieren jeweils etwa eine Stunde lang. Sie spielen Werke des italienischen Komponisten Giovanni Pierluigi da Palestrina, einer der wichtigsten Vertreter der Kirchenmusik aus dem 16. Jahrhundert.


Links
24 Stunden Andacht im Augsburger Dom
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Für die Künstler wurden aus Anlass des Konzertes Spenden gesammelt. Zahlreiche Kulturschaffende sind durch die Corona-Pandemie in eine existenzbedrohliche Lage geraten, weil sie kaum noch auftreten dürfen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Boulevard