Schauspieler

Ralph Fiennes hätte «als Bond wohl keine gute Figur gemacht»

veröffentlicht

München - Der britische Schauspieler Ralph Fiennes (56) spielte im jüngsten James-Bond-Film den Vorgesetzten von «007». In die Rolle des Geheimagenten würde er nicht gern schlüpfen, wie Fiennes dem Magazin «Playboy» verriet.

Ralph Fiennes - © Foto: Andy Rain/epa
Der britische Schauspieler Ralph Fiennes war einmal als Bond-Darsteller im Gespräch, ist es aber nie geworden. (© Foto: Andy Rain/epa)

Angesprochen darauf, dass er einmal als «007»-Darsteller im Gespräch war, sagte er: «Ja, vor vielen Jahren. Daraus ist aber zum Glück nichts geworden. Denn ich hätte als Bond wohl keine gute Figur gemacht.»

Fiennes («Der englische Patient») beschrieb sich in dem Interview als Fan von Daniel Craig, dem aktuellen Bond: «Er macht das großartig.» Außerdem zeigte er sich als Fan der Bond-Romanwelt. Bereits in seiner Pubertät habe der britische Agent eine große Rolle für ihn gespielt. «Ich mochte die Filme, aber von den Romanen war ich richtig durchdrungen: herrlich politisch unkorrekt und sehr erotisch!»

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

SchauspielerRalph Fiennes hätte «als Bond wohl keine gute Figur gemacht»München - Der britische Schauspieler Ralph Fiennes (56) spielte im jüngsten James-Bond-Film den Vorgesetzten von «007». In die Rolle des Geheimagenten würde er nicht gern schlüpfen, wie Fiennes dem Magazin «Playboy» verriet.Angesprochen darauf, dass er einmal als «007»-Darsteller im Gespräch war, sagte er: «Ja, vor vielen Jahren. Daraus ist aber zum Glück nichts geworden. Denn ich hätte als Bond wohl keine gute Figur gemacht.»Fiennes («Der englische Patient») beschrieb sich in dem Interview als Fan von Daniel Craig, dem aktuellen Bond: «Er macht das großartig.» Außerdem zeigte er sich als Fan der Bond-Romanwelt. Bereits in seiner Pubertät habe der britische Agent eine große Rolle für ihn gespielt. «Ich mochte die Filme, aber von den Romanen war ich richtig durchdrungen: herrlich politisch unkorrekt und sehr erotisch!»