Vasarely - © Foto: Sabine Glaubitz
Das von Victor Vasarely entworfene Plattencover von Davis Bowies «Space Oddity» im Pariser Centre Pompidou. (© Foto: Sabine Glaubitz)

Centre Pompidou

Paris widmet Vasarely eine große Retrospektive

veröffentlicht

Paris - Vom Plattencover für David Bowie bis hin zur Gestaltung des Speisesaals der Deutschen Bundesbank in Frankfurt: Victor Vasarely (1906-1997) hat in den 60er- und 70er-Jahren mit seinen abstrakten Formmustern die visuelle Welt bestimmt.

Unter dem Titel «Le partage des formes» (etwa: Das Teilen der Formen) widmet das Pariser Centre Pompidou dem französischen Künstler eine große Retrospektive. Als «Rückkehr» und «Wiedererwachen» wird die Ausstellung, die bis zum 6. Mai dauert, in Paris gefeiert.

Links zum Thema
Ausstellungsseite

Spiralen, die sich zu Zebras formen, Gittermuster, die vibrieren und flimmern: Gezeigt werden über 150 Werke, die Einblick in das Schaffen des gebürtigen Ungarn geben, der mit Quadraten, Rauten, Dreiecken und Kreisen optische Täuschungen inszenierte.

Auch die britische Musiklegende David Bowie hatte für das Plattencover von «Space Oddity» mit ihm zusammengearbeitet.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Centre PompidouParis widmet Vasarely eine große RetrospektiveParis - Vom Plattencover für David Bowie bis hin zur Gestaltung des Speisesaals der Deutschen Bundesbank in Frankfurt: Victor Vasarely (1906-1997) hat in den 60er- und 70er-Jahren mit seinen abstrakten Formmustern die visuelle Welt bestimmt.Unter dem Titel «Le partage des formes» (etwa: Das Teilen der Formen) widmet das Pariser Centre Pompidou dem französischen Künstler eine große Retrospektive. Als «Rückkehr» und «Wiedererwachen» wird die Ausstellung, die bis zum 6. Mai dauert, in Paris gefeiert. Spiralen, die sich zu Zebras formen, Gittermuster, die vibrieren und flimmern: Gezeigt werden über 150 Werke, die Einblick in das Schaffen des gebürtigen Ungarn geben, der mit Quadraten, Rauten, Dreiecken und Kreisen optische Täuschungen inszenierte. Auch die britische Musiklegende David Bowie hatte für das Plattencover von «Space Oddity» mit ihm zusammengearbeitet.