Daniel Libeskind - © Foto: Walter Bieri
Der Architekt und Städteplaner Daniel Libeskind. (© Foto: Walter Bieri)

Daniel Libeskind: Autos zerstören die Innenstädte

veröffentlicht

Osnabrück - Der amerikanische Star-Architekt Daniel Libeskind möchte am liebsten sämtliche Autos aus den Innenstädten verbannen. «Wir müssen erkennen, dass Autos die Städte zerstören», sagte der 72-Jährige der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Freitag).

Libeskind geht davon aus, dass «die Menschen sich die Stadtzentren für Fußgänger» zurückerobern würden. Es sei ohnehin «sinnvoller, ins öffentliche Verkehrssystem zu investieren und aufs Privatauto zu verzichten», sagte er. «Wenn wir uns vom Auto befreien, gewinnen wir insgesamt mehr Freiheit.»

Zudem treiben Libeskind die schnell gestiegenen Mieten und Immobilienpreise vor allem in Großstädten um. «Wie schaffen wir bezahlbaren Wohnraum, wie sorgen wir dafür, dass jeder Mensch in der Stadt seine Würde behält, wie kreieren wir eine Stadt, die für alle Bürger attraktiv ist?», fragte er. Das sei eine echte Herausforderung, vor allem in den richtig großen Städten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Zentren zurückerobernDaniel Libeskind: Autos zerstören die InnenstädteOsnabrück - Der amerikanische Star-Architekt Daniel Libeskind möchte am liebsten sämtliche Autos aus den Innenstädten verbannen. «Wir müssen erkennen, dass Autos die Städte zerstören», sagte der 72-Jährige der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Freitag).Libeskind geht davon aus, dass «die Menschen sich die Stadtzentren für Fußgänger» zurückerobern würden. Es sei ohnehin «sinnvoller, ins öffentliche Verkehrssystem zu investieren und aufs Privatauto zu verzichten», sagte er. «Wenn wir uns vom Auto befreien, gewinnen wir insgesamt mehr Freiheit.»Zudem treiben Libeskind die schnell gestiegenen Mieten und Immobilienpreise vor allem in Großstädten um. «Wie schaffen wir bezahlbaren Wohnraum, wie sorgen wir dafür, dass jeder Mensch in der Stadt seine Würde behält, wie kreieren wir eine Stadt, die für alle Bürger attraktiv ist?», fragte er. Das sei eine echte Herausforderung, vor allem in den richtig großen Städten.