2G-Regelung mit Bändchen: Der Mindener Weihnachtsmarkt eröffnet am Dienstag Patrick Schwemling Minden. Es war das Gesprächsthema Nummer eins am Wochenende: Findet der Mindener Weihnachtsmarkt in diesem Jahr statt? Wird er abgesagt? Nun ist die Entscheidung gefallen. Der Weihnachtsmarkt findet wie geplant in der Innenstadt statt. Dies gaben Dr. Jörg-Friedrich Sander, Geschäftsführer der Minden Marketing GmbH, und Mindens Bürgermeister Michael Jäcke (SPD) in einem Pressegespräch am Montagvormittag bekannt. Die Buden und Fahrgeschäfte öffnen bereits am morgigen Dienstag. Geplant ist, dass der Markt bis zum 30. Dezember offen sein wird - unter strikter Einhaltung der 2G-Regel mit stichprobenartigen Kontrollen des Ordnungsamts. Seit mehr als einer Woche haben die Schausteller in der Stadt aufgebaut - auch wenn es offiziell am Freitag noch kein grünes Licht für den Markt gab. Da auch am Samstag und Sonntag weiter kräftig an den Fahrgeschäften gewerkelt wurde, verdichteten sich zu diesem Zeitpunkt bereits die Anzeichen dafür, dass eine Eröffnung wahrscheinlicher sein würde als eine Absage. Diese Vermutung wurde nun von offizieller Seite bestätigt. Der exakte Plan inklusive Hygienekonzept sei am Freitag zwischen der Stadt Minden, Veranstalter Minden Marketing, der Werbegemeinschaft und dem Schaustellerverein Minden-Lübbecke geschmiedet worden, am Montagmorgen gab das Gesundheitsamt des Kreises dann ihr grünes Licht für die Veranstaltung. Da im Freizeitbereich, also auch auf dem Mindener Weihnachtsmarkt, ab der Veröffentlichung der neuen Corona-Schutzverordnung im Nordrhein-Westfalen flächendeckend die 2G-Regel gilt, muss diese umgesetzt werden. Das heißt, dass es nur Genesene und Geimpfte, aber nicht für getestete Menschen in den nächsten fünf Wochen Glühwein und Co. geben wird. Obwohl 2G offiziell erst am Donnerstag in NRW eingeführt wird, gilt diese Regelung auf dem Weihnachtsmarkt ab der Eröffnung um 11 Uhr. In der Praxis sieht es so aus: Jede Person, die auf dem Weihnachtsmarkt Leistungen in Anspruch oder Dinge konsumieren will, muss mit einem Bändchen den Impf- oder Genesenen-Status nachweisen. Diese Bändchen sind an zahlreichen Ausgabestellen in der Innenstadt erhältlich, unter anderem bei Express Ticket Service, Tabak Depot Uphoff, Hagemeyer und der Tourist Information von Minden Marketing. Zusätzlich dazu betreiben die Schausteller 14 weitere Stellen rund um den Weihnachtsmarkt. Dort werden laut Sander die Nachweise kontrolliert. Dafür sei zwingend zusätzlich ein Ausweisdokument notwendig. Für Kinder unter sechs Jahren gilt dies nicht, Schulkinder gelten wegen der Corona-Testungen in den Schulen als gleichgestellt. Alle Beteiligten, darunter auch Erster Beigeordneter Peter Kienzle, machten darauf aufmerksam, dass es nicht möglich sei, eine Person mit Band für den Kauf zu beauftragen, die möglicherweise Getränke oder Ähnliches an Ungeimpfte weiterreichen. "Wir werden das strikt kontrollieren. Wenn jemand vier Glühwein bestellt, dann müssen diejenigen, die es bekommen auch das Bändchen vorzeigen", kündigte Udo Osthold, 2. Vorsitzender des Schaustellervereins, an. "Wir wollen keine Risiken eingehen, aber wenn irgendwie möglich den Weihnachtsmarkt an den Start bringen. Diese schwierige Mission ist nur im Schulterschluss und in gemeinsamer Verantwortung erfolgreich umsetzbar", sagte Bürgermeister Michael Jäcke. Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Minden erleben (@mindenerleben) Je nachdem, wie sich die Corona-Situation in den nächsten Woche entwickelt, würden weitere Schritte geprüft. Laut Osthold sei eine Weiterführung unter 2G-Plus-Bedingungen wirtschaftlich nicht mehr umsetzbar. Ein vorzeitiges Ende des Weihnachtsmarkts ist also nicht ausgeschlossen, der Startschuss erfolgt jedoch nun am Dienstagvormittag.

2G-Regelung mit Bändchen: Der Mindener Weihnachtsmarkt eröffnet am Dienstag

Der Mindener Weihnachtsmarkt startet morgen in der Innenstadt. Dies wurde soeben offiziell bestätigt. MT-Archivfoto: © Alex Lehn

Minden. Es war das Gesprächsthema Nummer eins am Wochenende: Findet der Mindener Weihnachtsmarkt in diesem Jahr statt? Wird er abgesagt? Nun ist die Entscheidung gefallen. Der Weihnachtsmarkt findet wie geplant in der Innenstadt statt. Dies gaben Dr. Jörg-Friedrich Sander, Geschäftsführer der Minden Marketing GmbH, und Mindens Bürgermeister Michael Jäcke (SPD) in einem Pressegespräch am Montagvormittag bekannt. Die Buden und Fahrgeschäfte öffnen bereits am morgigen Dienstag. Geplant ist, dass der Markt bis zum 30. Dezember offen sein wird - unter strikter Einhaltung der 2G-Regel mit stichprobenartigen Kontrollen des Ordnungsamts.

Seit mehr als einer Woche haben die Schausteller in der Stadt aufgebaut - auch wenn es offiziell am Freitag noch kein grünes Licht für den Markt gab. Da auch am Samstag und Sonntag weiter kräftig an den Fahrgeschäften gewerkelt wurde, verdichteten sich zu diesem Zeitpunkt bereits die Anzeichen dafür, dass eine Eröffnung wahrscheinlicher sein würde als eine Absage. Diese Vermutung wurde nun von offizieller Seite bestätigt. Der exakte Plan inklusive Hygienekonzept sei am Freitag zwischen der Stadt Minden, Veranstalter Minden Marketing, der Werbegemeinschaft und dem Schaustellerverein Minden-Lübbecke geschmiedet worden, am Montagmorgen gab das Gesundheitsamt des Kreises dann ihr grünes Licht für die Veranstaltung.

Fotostrecke 35 Bilder

Da im Freizeitbereich, also auch auf dem Mindener Weihnachtsmarkt, ab der Veröffentlichung der neuen Corona-Schutzverordnung im Nordrhein-Westfalen flächendeckend die 2G-Regel gilt, muss diese umgesetzt werden. Das heißt, dass es nur Genesene und Geimpfte, aber nicht für getestete Menschen in den nächsten fünf Wochen Glühwein und Co. geben wird. Obwohl 2G offiziell erst am Donnerstag in NRW eingeführt wird, gilt diese Regelung auf dem Weihnachtsmarkt ab der Eröffnung um 11 Uhr.

In den letzten Tagen bauten die Schausteller ihre Stände auf - ohne zu wissen, ob der Markt wirklich stattfindet. Nun haben sie Gewissheit. MT-Foto: - © Alex Lehn
In den letzten Tagen bauten die Schausteller ihre Stände auf - ohne zu wissen, ob der Markt wirklich stattfindet. Nun haben sie Gewissheit. MT-Foto: - © Alex Lehn

In der Praxis sieht es so aus: Jede Person, die auf dem Weihnachtsmarkt Leistungen in Anspruch oder Dinge konsumieren will, muss mit einem Bändchen den Impf- oder Genesenen-Status nachweisen. Diese Bändchen sind an zahlreichen Ausgabestellen in der Innenstadt erhältlich, unter anderem bei Express Ticket Service, Tabak Depot Uphoff, Hagemeyer und der Tourist Information von Minden Marketing. Zusätzlich dazu betreiben die Schausteller 14 weitere Stellen rund um den Weihnachtsmarkt. Dort werden laut Sander die Nachweise kontrolliert. Dafür sei zwingend zusätzlich ein Ausweisdokument notwendig. Für Kinder unter sechs Jahren gilt dies nicht, Schulkinder gelten wegen der Corona-Testungen in den Schulen als gleichgestellt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Alle Beteiligten, darunter auch Erster Beigeordneter Peter Kienzle, machten darauf aufmerksam, dass es nicht möglich sei, eine Person mit Band für den Kauf zu beauftragen, die möglicherweise Getränke oder Ähnliches an Ungeimpfte weiterreichen. "Wir werden das strikt kontrollieren. Wenn jemand vier Glühwein bestellt, dann müssen diejenigen, die es bekommen auch das Bändchen vorzeigen", kündigte Udo Osthold, 2. Vorsitzender des Schaustellervereins, an.

Wer auf dem Weihnachtsmarkt unterwegs sein möchte und die Leistungen dort in Anspruch nimmt, braucht zwingend ein 2G-Bändchen. MT-Foto: - © Alex Lehn
Wer auf dem Weihnachtsmarkt unterwegs sein möchte und die Leistungen dort in Anspruch nimmt, braucht zwingend ein 2G-Bändchen. MT-Foto: - © Alex Lehn

"Wir wollen keine Risiken eingehen, aber wenn irgendwie möglich den Weihnachtsmarkt an den Start bringen. Diese schwierige Mission ist nur im Schulterschluss und in gemeinsamer Verantwortung erfolgreich umsetzbar", sagte Bürgermeister Michael Jäcke.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Je nachdem, wie sich die Corona-Situation in den nächsten Woche entwickelt, würden weitere Schritte geprüft. Laut Osthold sei eine Weiterführung unter 2G-Plus-Bedingungen wirtschaftlich nicht mehr umsetzbar. Ein vorzeitiges Ende des Weihnachtsmarkts ist also nicht ausgeschlossen, der Startschuss erfolgt jedoch nun am Dienstagvormittag.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.