Der Vollblut-Funktionär - Kurt Büsching bringt Kindern das Schwimmen bei

Jörg Wehling

Aufmerksamer Zuhörer: Kurt Büsching während der Sportlerehrung der Stadt Porta Westfalica in der Neeser Kulturhalle. MT- - © Foto: Jörg Wehling
Aufmerksamer Zuhörer: Kurt Büsching während der Sportlerehrung der Stadt Porta Westfalica in der Neeser Kulturhalle. MT- (© Foto: Jörg Wehling)

Porta Westfalica. Schon längst hätte Kurt Büsching eine besondere Auszeichnung für sein ehrenamtliches Engagement verdient gehabt. Für die Aufbauarbeit beim Schwimmclub SC 80 Porta etwa, den er mitgegründet hat. Oder für seine Leistung als Aktiver und Funktionär im DLRG-Ortsverein Porta Westfalica. Gemeinschaften fördern und aufbauen – davon profitierten auch der Portaner Schachclub sowie der mittlerweile aufgelöste Verein „Recken zur Porta“ oder die Spielgilde.

Ausgezeichnet wurde Büsching mittlerweile in diesem Jahr in der Vor-Corona-Zeit bei der Sportlerehrung in seiner Heimatstadt. „Das hat mich wirklich sehr gefreut. Die Auszeichnung ging mir runter wie Öl“, sagte Büsching, als er Mitte Februar von Bürgermeister Bernd Hedtmann die Plakette für sein sportliches Lebenswerk bekam. Ob man ihn zuvor einfach vergessen habe? „Nein“, lächelt der Pensionär, „die Vereinskollegen haben mich deswegen nicht vorgeschlagen, weil sie glaubten, dass ich dann meine Funktionärstätigkeit an den Nagel hängen würde.“

Geübtes Auge: Beim Schwimmkurs beobachtet Kurt Büsching die Bewegungen seiner Schwimmschüler. Fotos (2): privat
Geübtes Auge: Beim Schwimmkurs beobachtet Kurt Büsching die Bewegungen seiner Schwimmschüler. Fotos (2): privat

In Zeiten der Corona-Pandemie ruht sein Vereinsengagement unfreiwillig und findet allenfalls telefonisch statt. „Man ist schon ein bisschen abgeschottet. Aber das geht ja vielen so. Und ich halte sehr gut Kontakt zu meinen Vereinsleuten“, sagt Büsching. Denn der praktische Teil des DLRG-Rettungsschwimmtrainings kann derzeit ebenso wenig stattfinden wie das Schwimmtraining des SC 80 Porta, weil das Porta-Bad noch geschlossen ist. Einzig im Schachclub Porta könnte sich Büsching betätigen, weil der Verein im Internet eine Plattform für Fernturniere geschaffen hat. „Das lange Sitzen vor dem Computer ist mir aber zu anstrengend“, sagt er.

Kurt Büsching im Einsatz für die Portaner DLRG-Ortsgruppe.
Kurt Büsching im Einsatz für die Portaner DLRG-Ortsgruppe.

Langeweile kennt der Portaner aber trotzdem nicht. Gerne sitzt der Hobbykünstler an seiner Staffelei und malt Landschaftsbilder. Doch die intensive Vereinsarbeit, die Kurt Büsching sein Leben lang geprägt hat, kann das nur zeitweise ersetzen.

Denn Engagement in der Gemeinschaft zu erleben ist das, was Büsching noch immer fasziniert. „Ich mag es einfach, Leute mitzuziehen und von einer Sache zu begeistern, die man als Einzelner wohl nicht so ohne Weiteres bewältigen kann“, sagt der 64-Jährige. Eine dieser Aktionen war das 25-Stunden-Schwimmen, das zuletzt im Oktober 2009 gemeinsam vom SC 80 Porta und der DLRG ausgerichtet wurde. „Es waren tolle Veranstaltungen, die allen Beteiligten Spaß gemacht haben. Trotz der ganzen aufwendigen Arbeit“, berichtet Büsching.

Schwimmen und Wassersport war seit seiner Jugend ein großes Thema für ihn. Dabei war es eine persönliche wie dramatische Situation mit gutem Ausgang, die ihn in den 60er Jahren dazu bewegte, Rettungsschwimmer zu werden. „Ein Freund konnte noch nicht richtig schwimmen, verlor in der Beckenmitte die Kraft und zog eine Mitschwimmerin unter Wasser. Ich bin hinterher getaucht und habe sie wieder hochgezogen. Da hat sich gezeigt, wie wichtig es ist, schwimmen zu können“, sagt Büsching zu seiner Rettungstat. Und anderen das Schwimmen beizubringen, gehörte fortan zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Rund 1.000 Jungen und Mädchen hat er so sicher an das Wasser herangeführt. Einige von ihnen sind dem Schwimmsport oder der DLRG treu geblieben und bringen nun selbst anderen Kindern das Schwimmen bei.

In seine Funktionärstätigkeit ist der Pensionär hineingewachsen: „Es war für mich immer eine gute Abwechslung zum Studium“, berichtet der Informatik-Ingenieur und betont, dass der Teamgedanke für in stets wichtig war. „Ich empfinde einfach Freude daran, wenn andere Erfolg haben. Das Leuchten in den Augen der Kinder zu sehen, ist unbeschreiblich, wenn sie zum Beispiel ihr Seepferdchen-Abzeichen geschafft haben.“ Zum Fachübungsleiter Schwimmen hat sich Büsching bei der DLRG ausbilden lassen und ist seit mittlerweile 27 Jahren in der Trainierweiterbildung engagiert. Wie viele er dabei zum Rettungsschwimmer ausgebildet hat, kann er nicht mehr genau nachhalten. „Nach über 1.000 Teilnehmern hört man irgendwann auf zu zählen.“

Jungen Menschen sein Wissen weiterzugeben, das macht Büsching immer noch sehr gerne und das wird er auch fortsetzen, sobald dies die Hygiene-Vorschriften der Corona-Krise zulassen. „Als Schwimmtrainer am Beckenrand wird man mich allerdings nicht sehen. Da unterstütze ich meine Vereinskollegen lieber im Hintergrund“, sagt der Pensionär. Denn er selber hat auch noch ein ganz persönliches Ziel, nachdem er in Folge eines Bandscheibenvorfalls auf Gehhilfen angewiesen ist: „Natürlich möchte ich die Krücken irgendwann an die Seite legen und endlich wieder selber schwimmen dürfen.“ Denn das hat Kurt Büsching immer am liebsten gemacht.

Vielseitige Hobbys

Schachclub Porta: 1977 bis 1981 Jugendwart, 1979 bis 1981 Pressewart

Schwimmclub 80 Porta Westfalica: 1980 Eintritt und Gründungsmitglied; 1982 bis 1986 Jugendwart; 1983 bis 1986 Mitglied im Jugendausschuss OWL; 1983 bis 1999 Spieler in der Wasserballmannschaft; 1987 bis 1991 Wasserball-Schiedsrichter

DLRG Ortsgruppe Porta Westfalica: 1982 Eintritt; 1984 bis 1987 Stellv. Jugendwart; 1988 bis 2019 1. Vorsitzender; 1993 bis 2019 Technischer Leiter/Leiter Schwimmen im Bezirk NOW; 1987 Trainerschein/ Lehrschein; 1993 Multiplikator Ausbilder Schwimmen/Rettungsschwimmen; 2019 Verdienstzeichen der DLRG in Gold; 2019 Ehrenmitglied im Bezirk Nördliches Ostwestfalen (NOW); 2019 Ehrenvorsitzender der Ortsgruppe Porta Westfalica

Beisitzer im Stadtsportverband 2014 und 2013 bis 2014 Stadtjugendring, 2014 bis 2017 Schöffe am Jugendgericht Minden; Gründungsmitglied Spielgilde 1991 und Recken zur Porta 1995.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Der Vollblut-Funktionär - Kurt Büsching bringt Kindern das Schwimmen beiJörg WehlingPorta Westfalica. Schon längst hätte Kurt Büsching eine besondere Auszeichnung für sein ehrenamtliches Engagement verdient gehabt. Für die Aufbauarbeit beim Schwimmclub SC 80 Porta etwa, den er mitgegründet hat. Oder für seine Leistung als Aktiver und Funktionär im DLRG-Ortsverein Porta Westfalica. Gemeinschaften fördern und aufbauen – davon profitierten auch der Portaner Schachclub sowie der mittlerweile aufgelöste Verein „Recken zur Porta“ oder die Spielgilde. Ausgezeichnet wurde Büsching mittlerweile in diesem Jahr in der Vor-Corona-Zeit bei der Sportlerehrung in seiner Heimatstadt. „Das hat mich wirklich sehr gefreut. Die Auszeichnung ging mir runter wie Öl“, sagte Büsching, als er Mitte Februar von Bürgermeister Bernd Hedtmann die Plakette für sein sportliches Lebenswerk bekam. Ob man ihn zuvor einfach vergessen habe? „Nein“, lächelt der Pensionär, „die Vereinskollegen haben mich deswegen nicht vorgeschlagen, weil sie glaubten, dass ich dann meine Funktionärstätigkeit an den Nagel hängen würde.“ In Zeiten der Corona-Pandemie ruht sein Vereinsengagement unfreiwillig und findet allenfalls telefonisch statt. „Man ist schon ein bisschen abgeschottet. Aber das geht ja vielen so. Und ich halte sehr gut Kontakt zu meinen Vereinsleuten“, sagt Büsching. Denn der praktische Teil des DLRG-Rettungsschwimmtrainings kann derzeit ebenso wenig stattfinden wie das Schwimmtraining des SC 80 Porta, weil das Porta-Bad noch geschlossen ist. Einzig im Schachclub Porta könnte sich Büsching betätigen, weil der Verein im Internet eine Plattform für Fernturniere geschaffen hat. „Das lange Sitzen vor dem Computer ist mir aber zu anstrengend“, sagt er. Langeweile kennt der Portaner aber trotzdem nicht. Gerne sitzt der Hobbykünstler an seiner Staffelei und malt Landschaftsbilder. Doch die intensive Vereinsarbeit, die Kurt Büsching sein Leben lang geprägt hat, kann das nur zeitweise ersetzen. Denn Engagement in der Gemeinschaft zu erleben ist das, was Büsching noch immer fasziniert. „Ich mag es einfach, Leute mitzuziehen und von einer Sache zu begeistern, die man als Einzelner wohl nicht so ohne Weiteres bewältigen kann“, sagt der 64-Jährige. Eine dieser Aktionen war das 25-Stunden-Schwimmen, das zuletzt im Oktober 2009 gemeinsam vom SC 80 Porta und der DLRG ausgerichtet wurde. „Es waren tolle Veranstaltungen, die allen Beteiligten Spaß gemacht haben. Trotz der ganzen aufwendigen Arbeit“, berichtet Büsching. Schwimmen und Wassersport war seit seiner Jugend ein großes Thema für ihn. Dabei war es eine persönliche wie dramatische Situation mit gutem Ausgang, die ihn in den 60er Jahren dazu bewegte, Rettungsschwimmer zu werden. „Ein Freund konnte noch nicht richtig schwimmen, verlor in der Beckenmitte die Kraft und zog eine Mitschwimmerin unter Wasser. Ich bin hinterher getaucht und habe sie wieder hochgezogen. Da hat sich gezeigt, wie wichtig es ist, schwimmen zu können“, sagt Büsching zu seiner Rettungstat. Und anderen das Schwimmen beizubringen, gehörte fortan zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Rund 1.000 Jungen und Mädchen hat er so sicher an das Wasser herangeführt. Einige von ihnen sind dem Schwimmsport oder der DLRG treu geblieben und bringen nun selbst anderen Kindern das Schwimmen bei. In seine Funktionärstätigkeit ist der Pensionär hineingewachsen: „Es war für mich immer eine gute Abwechslung zum Studium“, berichtet der Informatik-Ingenieur und betont, dass der Teamgedanke für in stets wichtig war. „Ich empfinde einfach Freude daran, wenn andere Erfolg haben. Das Leuchten in den Augen der Kinder zu sehen, ist unbeschreiblich, wenn sie zum Beispiel ihr Seepferdchen-Abzeichen geschafft haben.“ Zum Fachübungsleiter Schwimmen hat sich Büsching bei der DLRG ausbilden lassen und ist seit mittlerweile 27 Jahren in der Trainierweiterbildung engagiert. Wie viele er dabei zum Rettungsschwimmer ausgebildet hat, kann er nicht mehr genau nachhalten. „Nach über 1.000 Teilnehmern hört man irgendwann auf zu zählen.“ Jungen Menschen sein Wissen weiterzugeben, das macht Büsching immer noch sehr gerne und das wird er auch fortsetzen, sobald dies die Hygiene-Vorschriften der Corona-Krise zulassen. „Als Schwimmtrainer am Beckenrand wird man mich allerdings nicht sehen. Da unterstütze ich meine Vereinskollegen lieber im Hintergrund“, sagt der Pensionär. Denn er selber hat auch noch ein ganz persönliches Ziel, nachdem er in Folge eines Bandscheibenvorfalls auf Gehhilfen angewiesen ist: „Natürlich möchte ich die Krücken irgendwann an die Seite legen und endlich wieder selber schwimmen dürfen.“ Denn das hat Kurt Büsching immer am liebsten gemacht. Vielseitige Hobbys Schachclub Porta: 1977 bis 1981 Jugendwart, 1979 bis 1981 Pressewart Schwimmclub 80 Porta Westfalica: 1980 Eintritt und Gründungsmitglied; 1982 bis 1986 Jugendwart; 1983 bis 1986 Mitglied im Jugendausschuss OWL; 1983 bis 1999 Spieler in der Wasserballmannschaft; 1987 bis 1991 Wasserball-Schiedsrichter DLRG Ortsgruppe Porta Westfalica: 1982 Eintritt; 1984 bis 1987 Stellv. Jugendwart; 1988 bis 2019 1. Vorsitzender; 1993 bis 2019 Technischer Leiter/Leiter Schwimmen im Bezirk NOW; 1987 Trainerschein/ Lehrschein; 1993 Multiplikator Ausbilder Schwimmen/Rettungsschwimmen; 2019 Verdienstzeichen der DLRG in Gold; 2019 Ehrenmitglied im Bezirk Nördliches Ostwestfalen (NOW); 2019 Ehrenvorsitzender der Ortsgruppe Porta Westfalica Beisitzer im Stadtsportverband 2014 und 2013 bis 2014 Stadtjugendring, 2014 bis 2017 Schöffe am Jugendgericht Minden; Gründungsmitglied Spielgilde 1991 und Recken zur Porta 1995.