Petershagen

Motorsport: SC Neuenknick blickt auf gutes Jahr zurück und bedauert den aktuellen Stillstand

veröffentlicht

Verabschiedung des Schatzmeisters Mirko Korte (links) durch Klubchef Mario Hauke. - © Foto: André Lindhorst
Verabschiedung des Schatzmeisters Mirko Korte (links) durch Klubchef Mario Hauke. (© Foto: André Lindhorst)

Petershagen (mt/kül). Eigentlich ist der SC Neuenknick gut gerüstet für die neue Saison, doch die Corona-Krise macht auch dem Motorsportverein einen Strich durch die Rechnung. Das Speedway-Osterrennen wurde abgesagt, und auch Training ist im Lindenau-Stadion zurzeit nicht möglich. „Bei uns ist Stillstand“, sagt Vorsitzender Mario Hauke.

Bei der Jahreshauptversammlung hatte er noch positiv auf die anstehende Saison geblickt. Stolz berichtete Hauke von den Arbeiten auf der Anlage: „Die gesamte Technik wurde überholt oder erneuert und die Rennbahn ist auf gesamter Länge mit 250 Tonnen Material erneuert worden“. Gute Bedingungen für Trainingsgäste aus ganz Europa, doch erst das Regenwetter und jetzt der Coronavirus legen den Betrieb im Hexenkessel lahm. „Das ist ärgerlich, aber auch verständlich“, sagt Hauke: „Wir müssen die Situation annehmen.“

Vor allem die Absage des Osterrennens schmerzt den SCN, denn die Traditionsveranstaltung ist die größte Einnahmequelle. Im Vorjahr waren rund 2.000 Besucher an der Bahn, so dass Finanzgeschäftsführer Mirco Korte eine herausragende Jahresbilanz präsentierte: „2019 war wirtschaftlich das beste Jahr, seitdem ich hier Kassenprüfer bin.“

2020 könnte etwas magerer ausfallen, wird den Verein aber nicht umwerfen. „Die Absage ist doof, wird uns aber finanziell nicht zu sehr treffen. Es ist glücklicherweise noch früh genug passiert, so dass wir nicht allzu viel verlieren“, erklärt Hauke. Ob das Mofarennen am 16. Mai stattfinden kann, wartet der Verein ab: „Da haben wir Zeit bis Mitte April.“

Weitere Termine im Jahreskalender sind am 12. Juni die 50. ADAC-Rallye Stemweder Berg sowie ein Speedkart-Wochenende mit Sommerfest im Juli. Am 5./6. September folgen der interne Leistungsvergleich und die Deutsche Quad Meisterschaft. Das letzte Training ist für Anfang Oktober geplant.

Einstimmig wiedergewählt wurden bei der Versammlung Vorsitzender Hauke und Sportleiter Jan-Phillip Otte. Mit viel Applaus verabschiedet wurde dagegen Schatzmeister Korte, der nach zehn Jahren im Vorstand aus gesundheitlichen Gründen ausscheidet. Als sein Nachfolger wurde der 24-jährige Thorben Koch aus Petershagen gewählt.

Die SC-Fahrer feierten 2019 auch zahlreiche Erfolge. Bei den Internationalen Fahrern stachen Rene Deddens (Deutscher Paarcup-Sieger) sowie Jörg Tebbe (Dritter der Team-WM und finnischer Meister) und Christian Hülshorst (2. Platz NBM I-Lizenz) hervor. Steven Mauer wurde Vize-Paarcup-Sieger.

B-Lizenz-Fahrer Fabian gewann den Weser-Ems-Cup und wurde Bahnpokal-Meister. Timo Wachs erkämpfte Platz zwei im Weser-Ems-Cup und wurde Bahnpokal-Vizemeister. Jan Kempa wurde mit Beifahrerin Sina Stickling in Schwarme Bahnpokalsieger, gewann die Norddeutsche Bahnmeisterschaft und ist 2020 wieder mit internationaler Lizenz unterwegs.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

PetershagenMotorsport: SC Neuenknick blickt auf gutes Jahr zurück und bedauert den aktuellen StillstandPetershagen (mt/kül). Eigentlich ist der SC Neuenknick gut gerüstet für die neue Saison, doch die Corona-Krise macht auch dem Motorsportverein einen Strich durch die Rechnung. Das Speedway-Osterrennen wurde abgesagt, und auch Training ist im Lindenau-Stadion zurzeit nicht möglich. „Bei uns ist Stillstand“, sagt Vorsitzender Mario Hauke. Bei der Jahreshauptversammlung hatte er noch positiv auf die anstehende Saison geblickt. Stolz berichtete Hauke von den Arbeiten auf der Anlage: „Die gesamte Technik wurde überholt oder erneuert und die Rennbahn ist auf gesamter Länge mit 250 Tonnen Material erneuert worden“. Gute Bedingungen für Trainingsgäste aus ganz Europa, doch erst das Regenwetter und jetzt der Coronavirus legen den Betrieb im Hexenkessel lahm. „Das ist ärgerlich, aber auch verständlich“, sagt Hauke: „Wir müssen die Situation annehmen.“ Vor allem die Absage des Osterrennens schmerzt den SCN, denn die Traditionsveranstaltung ist die größte Einnahmequelle. Im Vorjahr waren rund 2.000 Besucher an der Bahn, so dass Finanzgeschäftsführer Mirco Korte eine herausragende Jahresbilanz präsentierte: „2019 war wirtschaftlich das beste Jahr, seitdem ich hier Kassenprüfer bin.“ 2020 könnte etwas magerer ausfallen, wird den Verein aber nicht umwerfen. „Die Absage ist doof, wird uns aber finanziell nicht zu sehr treffen. Es ist glücklicherweise noch früh genug passiert, so dass wir nicht allzu viel verlieren“, erklärt Hauke. Ob das Mofarennen am 16. Mai stattfinden kann, wartet der Verein ab: „Da haben wir Zeit bis Mitte April.“ Weitere Termine im Jahreskalender sind am 12. Juni die 50. ADAC-Rallye Stemweder Berg sowie ein Speedkart-Wochenende mit Sommerfest im Juli. Am 5./6. September folgen der interne Leistungsvergleich und die Deutsche Quad Meisterschaft. Das letzte Training ist für Anfang Oktober geplant. Einstimmig wiedergewählt wurden bei der Versammlung Vorsitzender Hauke und Sportleiter Jan-Phillip Otte. Mit viel Applaus verabschiedet wurde dagegen Schatzmeister Korte, der nach zehn Jahren im Vorstand aus gesundheitlichen Gründen ausscheidet. Als sein Nachfolger wurde der 24-jährige Thorben Koch aus Petershagen gewählt. Die SC-Fahrer feierten 2019 auch zahlreiche Erfolge. Bei den Internationalen Fahrern stachen Rene Deddens (Deutscher Paarcup-Sieger) sowie Jörg Tebbe (Dritter der Team-WM und finnischer Meister) und Christian Hülshorst (2. Platz NBM I-Lizenz) hervor. Steven Mauer wurde Vize-Paarcup-Sieger. B-Lizenz-Fahrer Fabian gewann den Weser-Ems-Cup und wurde Bahnpokal-Meister. Timo Wachs erkämpfte Platz zwei im Weser-Ems-Cup und wurde Bahnpokal-Vizemeister. Jan Kempa wurde mit Beifahrerin Sina Stickling in Schwarme Bahnpokalsieger, gewann die Norddeutsche Bahnmeisterschaft und ist 2020 wieder mit internationaler Lizenz unterwegs.