Münster/Minden

Reiten: Dressur-Team stark am Westfalen-Tag

veröffentlicht

Münster/Minden (sr). Der Westfalen-Tag beim K+K-Cup in Münster ist Kult. Bei den den Minden-Lübbecker Dressurreitern stimmte diesmal beim Wettkampf der Kreisverbände auch noch das Ergebnis. Anne Horstmann (RFV Hille) mit Halekyn, Achim Ostermeyer (RV Oberbauerschaft) mit Die Callas und Melanie Sandig (Oberbauerschaft) mit Barclay qualifizierten sich in der M**-Prüfung für das Finale und wurden am Ende Vierter.

Die Minden-Lübbecker Dressurreiter mit Trainer Rick Klassen (von links), Melanie Sandig, Achim Ostermeyer und Anne Horstmann wurden in Münster Vierter. - © Foto: pr
Die Minden-Lübbecker Dressurreiter mit Trainer Rick Klassen (von links), Melanie Sandig, Achim Ostermeyer und Anne Horstmann wurden in Münster Vierter. (© Foto: pr)

Rick Klaassen trainierte das Trio. Vorgestellt wurden die Reiter von Mannschaftsführerin Ute Fisser-Hülsmeier, die sich über das gute Abschneiden zum Jahresauftakt freute. „Leider war unsere sehr junge Springmannschaft nicht so erfolgreich“, schilderte die Kreisvorsitzende.

Aufgestellt hatte Mannschaftsführer Wilfried Schormann für die M**-Prüfungen Gina Lee Asche (RFZV Ovenstädt) mit Grisu, Charlotte Buschmann (1. Vehlager ZRFV) mit Daydream, Paul Bergen (Vehlage) mit Sundance und Thomas Nordhorn (Ovenstädt) mit It‘s my Life. „Eine Reiterin schied aus, die übrigen sammelten jeweils vier Strafpunkte“, berichtet Fisser-Hülsmeier. Das reichte nicht für eine vordere Platzierung. Die Sieger kamen aus Borken (Springen) und Coesfeld (Dressur).

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Münster/MindenReiten: Dressur-Team stark am Westfalen-TagMünster/Minden (sr). Der Westfalen-Tag beim K+K-Cup in Münster ist Kult. Bei den den Minden-Lübbecker Dressurreitern stimmte diesmal beim Wettkampf der Kreisverbände auch noch das Ergebnis. Anne Horstmann (RFV Hille) mit Halekyn, Achim Ostermeyer (RV Oberbauerschaft) mit Die Callas und Melanie Sandig (Oberbauerschaft) mit Barclay qualifizierten sich in der M**-Prüfung für das Finale und wurden am Ende Vierter. Rick Klaassen trainierte das Trio. Vorgestellt wurden die Reiter von Mannschaftsführerin Ute Fisser-Hülsmeier, die sich über das gute Abschneiden zum Jahresauftakt freute. „Leider war unsere sehr junge Springmannschaft nicht so erfolgreich“, schilderte die Kreisvorsitzende. Aufgestellt hatte Mannschaftsführer Wilfried Schormann für die M**-Prüfungen Gina Lee Asche (RFZV Ovenstädt) mit Grisu, Charlotte Buschmann (1. Vehlager ZRFV) mit Daydream, Paul Bergen (Vehlage) mit Sundance und Thomas Nordhorn (Ovenstädt) mit It‘s my Life. „Eine Reiterin schied aus, die übrigen sammelten jeweils vier Strafpunkte“, berichtet Fisser-Hülsmeier. Das reichte nicht für eine vordere Platzierung. Die Sieger kamen aus Borken (Springen) und Coesfeld (Dressur).