Minden

Ein Grund zur Sorge: Die Schließung der Kampa-Halle ist ein zentrales Thema beim Neujahrsempfang des SV 1860 Minden

Marcus Riechmann

Männer der Tat beim SV 1860 Minden: Der Vorsitzende Steffen Kampeter (2. von rechts) ehrte Gerd Richter, 89-jähriger Leiter einer Gymnastikgruppe, Kurt Wenke, „Hantelmann“ der Kanuten, und Leichtathletiktrainer Manfred Katzer (von links) für ihr großes ehrenamtliches Engagement. MT- - © Foto: Riechmann
Männer der Tat beim SV 1860 Minden: Der Vorsitzende Steffen Kampeter (2. von rechts) ehrte Gerd Richter, 89-jähriger Leiter einer Gymnastikgruppe, Kurt Wenke, „Hantelmann“ der Kanuten, und Leichtathletiktrainer Manfred Katzer (von links) für ihr großes ehrenamtliches Engagement. MT- (© Foto: Riechmann)

Minden. Erst in sein viertes Jahr geht der jungen Großsportverein SV 1860 Minden, doch der Neujahrsempfang im Hotel Bad Minden ist bereits ein guter Brauch geworden. Rund 150 Gäste ließen sich vom Vorsitzenden Steffen Kampeter eloquent durch das abgelaufene Jahr führen und über die in 2020 bevorstehenden Aufgaben informieren.

Derer gibt es viele. Im Fokus steht vor allem die veränderte Sporthallensituation, denn mit der Schließung der Kampa-Halle fehlen dem SV zahlreiche Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten. Vor allem die Leichtathleten stehen vor schweren Zeiten. Eine „unangemessene Reaktion der Kreispolitik“ zur Kampa-Halle-Problematik kritisierte Kampeter. Er mahnte zur Eile beim Bau der Ersatzhalle und betonte die notwendige Funktionalität des Neubaus mindestens auf dem Niveau der alten Kampa-Halle: „Eine schlichte Dreifachhalle als Ersatz reicht nicht aus.“ Darüber, dass die Bedürfnisse der Vereine in der gesamten politischen Debatte kaum eine Rolle gespielt hatten, ärgerte sich Herbert Beuge: „Wir alle haben da viel zu lange stillgehalten“, wünscht sich Beuge als einer von drei stellvertretenden Vorsitzenden ebenso wie Jens Große, der als Präsident des Kreissportbundes zu Gast war, nun ein zügiges Angehen des Neubaus: „Wir brauchen jetzt positiv nach vor denkende Kräfte. Nach der grottenschlechten Debatte der letzten Monate gibt es eine Sehnsucht nach frischem und transparenten Handeln“, sagte Große.

Wie sehr solches zupackendes Engagement im SV 1860 verwurzelt ist, machten die Ehrungen verdienter Mitglieder deutlich. Dank und Applaus gab es zum Abschied für Barbara Lücke, die nach 20 Jahren als Leiterin der Badminton-Abteilung kürzer treten will, ebenso wie für Manfred Katzer, der mehr als zwei Jahrzehnte als einfühlsamer Trainer hunderte junge Sportler für die Leichtathletik begeisterte. Abschluss und Höhepunkt der zahlreichen Ehrungen war die zuvor geheim gehaltene Auszeichnung von „Mr. Leichtathletik“ Eckhard Wiens, dessen hingebungsvolles Wirken im Sommer deutlich wurde: seinen 70. Geburtstag verbrachte der Mann der Zeiten und Weiten natürlich beim Sportfest im Weserstadion.

Die positiven Folgen der ehrenamtlichen Arbeit beim SV 1860 dokumentierten sich in den Ehrungen der herausragenden sportlichen Leistungen des Jahres 2019. Doch spätestens bei der Auszeichnung der jungen Sprinter, die als Staffel an der Deutschen Meisterschaft der Junioren teilgenommen hatten, schloss sich der Kreis wieder zu den drängenden Problemen: Ohne die Laufbahn in der Kampa-Halle werden Sprinter in Minden in den kommenden Jahren im Winter keinen Trainingsplatz mehr haben. Auf die nächste Top-Staffel wird man lange warten müssen.

Ehrungen beim SV 1860 Minden

Langjährige Treue

25 Jahre: Bernhard Funke, Karin Funke, Bernd Huxhage, Fabian Kirschbaum, Martina Kirschbaum, Wolfgang Kirschbaum, Barbara Lücke, Angelika Taake, Marcus Theiss, Kerstin Uscar, Günter Vosen, Hans-Joachim Watermann.

40 Jahre: Vera Branahl, Barbara Bunnenberg, Brigitte Drinkuth, Jutta Nagel-Pamin, Margret Rumpff.

50 Jahre: Thorsten Bornemann, Christa-Sophie Busch, Karl August Dembski, Wilhelm Hasenow, Horst Kriete, Ursula Meyer, Werner Meyer, Monika Watermann.

60 Jahre: Robert Eichholzer, Helmut Heitmann.

70 Jahre: Horst Rempe.

Sportliche Leistungen

Teilnahme an Welt- oder Deutschen Meisterschaften: Susanne Smoes-Gieseking (Volleyball), Merlin Biastoch, Ben Chytrek (beide Schwimmen), Jean-Pierre Löwe (Judo), Hauke Abt, Moritz Beck, Maximilian Busse, Frederic Lewandowskim Marvin Orthmann (alle Leichtathletik).

Sportabzeichen: Hildegard Dobbertin, Heinrich Hangebruch, Oskar Schneider.

Ehrenamt

Besonderer Einsatz: Barbara Lücke, Nadja Klancke, Jasmin Eigenrauch, Ben Stumpf, Martin Gräper, Frank Roloff, Kurt Wenke, Gerd Richter, Manfred Katzer, Reinhard Schlotzhauser, Eckard Wiens.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenEin Grund zur Sorge: Die Schließung der Kampa-Halle ist ein zentrales Thema beim Neujahrsempfang des SV 1860 MindenMarcus RiechmannMinden. Erst in sein viertes Jahr geht der jungen Großsportverein SV 1860 Minden, doch der Neujahrsempfang im Hotel Bad Minden ist bereits ein guter Brauch geworden. Rund 150 Gäste ließen sich vom Vorsitzenden Steffen Kampeter eloquent durch das abgelaufene Jahr führen und über die in 2020 bevorstehenden Aufgaben informieren. Derer gibt es viele. Im Fokus steht vor allem die veränderte Sporthallensituation, denn mit der Schließung der Kampa-Halle fehlen dem SV zahlreiche Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten. Vor allem die Leichtathleten stehen vor schweren Zeiten. Eine „unangemessene Reaktion der Kreispolitik“ zur Kampa-Halle-Problematik kritisierte Kampeter. Er mahnte zur Eile beim Bau der Ersatzhalle und betonte die notwendige Funktionalität des Neubaus mindestens auf dem Niveau der alten Kampa-Halle: „Eine schlichte Dreifachhalle als Ersatz reicht nicht aus.“ Darüber, dass die Bedürfnisse der Vereine in der gesamten politischen Debatte kaum eine Rolle gespielt hatten, ärgerte sich Herbert Beuge: „Wir alle haben da viel zu lange stillgehalten“, wünscht sich Beuge als einer von drei stellvertretenden Vorsitzenden ebenso wie Jens Große, der als Präsident des Kreissportbundes zu Gast war, nun ein zügiges Angehen des Neubaus: „Wir brauchen jetzt positiv nach vor denkende Kräfte. Nach der grottenschlechten Debatte der letzten Monate gibt es eine Sehnsucht nach frischem und transparenten Handeln“, sagte Große. Wie sehr solches zupackendes Engagement im SV 1860 verwurzelt ist, machten die Ehrungen verdienter Mitglieder deutlich. Dank und Applaus gab es zum Abschied für Barbara Lücke, die nach 20 Jahren als Leiterin der Badminton-Abteilung kürzer treten will, ebenso wie für Manfred Katzer, der mehr als zwei Jahrzehnte als einfühlsamer Trainer hunderte junge Sportler für die Leichtathletik begeisterte. Abschluss und Höhepunkt der zahlreichen Ehrungen war die zuvor geheim gehaltene Auszeichnung von „Mr. Leichtathletik“ Eckhard Wiens, dessen hingebungsvolles Wirken im Sommer deutlich wurde: seinen 70. Geburtstag verbrachte der Mann der Zeiten und Weiten natürlich beim Sportfest im Weserstadion. Die positiven Folgen der ehrenamtlichen Arbeit beim SV 1860 dokumentierten sich in den Ehrungen der herausragenden sportlichen Leistungen des Jahres 2019. Doch spätestens bei der Auszeichnung der jungen Sprinter, die als Staffel an der Deutschen Meisterschaft der Junioren teilgenommen hatten, schloss sich der Kreis wieder zu den drängenden Problemen: Ohne die Laufbahn in der Kampa-Halle werden Sprinter in Minden in den kommenden Jahren im Winter keinen Trainingsplatz mehr haben. Auf die nächste Top-Staffel wird man lange warten müssen. Ehrungen beim SV 1860 Minden Langjährige Treue 25 Jahre: Bernhard Funke, Karin Funke, Bernd Huxhage, Fabian Kirschbaum, Martina Kirschbaum, Wolfgang Kirschbaum, Barbara Lücke, Angelika Taake, Marcus Theiss, Kerstin Uscar, Günter Vosen, Hans-Joachim Watermann. 40 Jahre: Vera Branahl, Barbara Bunnenberg, Brigitte Drinkuth, Jutta Nagel-Pamin, Margret Rumpff. 50 Jahre: Thorsten Bornemann, Christa-Sophie Busch, Karl August Dembski, Wilhelm Hasenow, Horst Kriete, Ursula Meyer, Werner Meyer, Monika Watermann. 60 Jahre: Robert Eichholzer, Helmut Heitmann. 70 Jahre: Horst Rempe. Sportliche Leistungen Teilnahme an Welt- oder Deutschen Meisterschaften: Susanne Smoes-Gieseking (Volleyball), Merlin Biastoch, Ben Chytrek (beide Schwimmen), Jean-Pierre Löwe (Judo), Hauke Abt, Moritz Beck, Maximilian Busse, Frederic Lewandowskim Marvin Orthmann (alle Leichtathletik). Sportabzeichen: Hildegard Dobbertin, Heinrich Hangebruch, Oskar Schneider. Ehrenamt Besonderer Einsatz: Barbara Lücke, Nadja Klancke, Jasmin Eigenrauch, Ben Stumpf, Martin Gräper, Frank Roloff, Kurt Wenke, Gerd Richter, Manfred Katzer, Reinhard Schlotzhauser, Eckard Wiens.