Minden

Kunstturnen: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen TG Vennebeck und TuSpo Meißen

veröffentlicht

Minden (mt/fat). Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen in Lübbecke. Zum Auftakt der vierten Kunstturnbezirksliga setzten sich die fünf- bis neunjährigen Mädchen der TG Vennebeck IV gegen die des TuSpo Meißen II durch. Die bessere Mannschaftsleistung an allen vier Geräten bedeutete einen hauchzarten Vorsprung von 2,50 Punkten und Platz eins nach dem ersten von drei Liga-Wettkampftagen.

Strahlt: Meißens Annika Rassi Warai. - © Foto: pr
Strahlt: Meißens Annika Rassi Warai. (© Foto: pr)

Cara Naumann und Antonia Laufer waren die besten Barrenturnerinnen. Die Vennebeckerinnen turnten nahezu fehlerfrei und erhielten 14,55 beziehungsweise 14,20 von 15 möglichen Punkten. Am Sprung überzeugten ihre Mannschaftskolleginnen Mia Hildebrandt, Carlotta Pfeiffer und Josefine Lilly Becker mit ihren gekonnten Überschlägen in die Rückenlage.

Auch Finja Dobrinsky erreichte 14,20 Punkte am Barren. Die Meißenerin war mit 55,75 Punkten zudem beste Einzelturnerin des Tages. Ihr Team turnt ebenso wie Vennebeck IV in der zweiten Saison. Neben Dobrinsky gehören die untereinander eng befreundeten Singa Röhner, Bailey Richter, Annika Rassi Warai und Alica Herdt zum Team von Trainerin Ines Gidius.

Die Zweitvertretungen beider Vereine in dieser Liga bestehen aus Wettkampfneulingen. Für die Meißenerinen um Laura Röckemann, Ida Pook und Alina Puschkaschow ist das erklärte Mannschaftsziel, Erfahrung zu sammeln. Die Vennebeckerinnen um Fernanda Ban Gomes, Yara Schmidt, Cara Linne, Alexandra Janowiak, Rosa Bressel, Clara Fischer und Svea Tritschoks zeigten ebenso wie die erfahreneren Turnerinnen vor allem am Sprung ihr Talent. Ban Gomes erzielte dort mit 14,00 Punkten sogar die zweithöchste Bewertung. Das Team erreichte letztlich Platz vier. Vorrangiges Ziel für die Vennebeckerinnen ist es, Wettkampfluft zu schnuppern.

Die vierte Bezirksliga ist das Nachwuchsprogramm des Deutschen Turnerbundes. Neben TusPo und Vennebeck tritt auch der BSC Blasheim mit zwei Mannschaften an.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenKunstturnen: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen TG Vennebeck und TuSpo MeißenMinden (mt/fat). Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen in Lübbecke. Zum Auftakt der vierten Kunstturnbezirksliga setzten sich die fünf- bis neunjährigen Mädchen der TG Vennebeck IV gegen die des TuSpo Meißen II durch. Die bessere Mannschaftsleistung an allen vier Geräten bedeutete einen hauchzarten Vorsprung von 2,50 Punkten und Platz eins nach dem ersten von drei Liga-Wettkampftagen. Cara Naumann und Antonia Laufer waren die besten Barrenturnerinnen. Die Vennebeckerinnen turnten nahezu fehlerfrei und erhielten 14,55 beziehungsweise 14,20 von 15 möglichen Punkten. Am Sprung überzeugten ihre Mannschaftskolleginnen Mia Hildebrandt, Carlotta Pfeiffer und Josefine Lilly Becker mit ihren gekonnten Überschlägen in die Rückenlage. Auch Finja Dobrinsky erreichte 14,20 Punkte am Barren. Die Meißenerin war mit 55,75 Punkten zudem beste Einzelturnerin des Tages. Ihr Team turnt ebenso wie Vennebeck IV in der zweiten Saison. Neben Dobrinsky gehören die untereinander eng befreundeten Singa Röhner, Bailey Richter, Annika Rassi Warai und Alica Herdt zum Team von Trainerin Ines Gidius. Die Zweitvertretungen beider Vereine in dieser Liga bestehen aus Wettkampfneulingen. Für die Meißenerinen um Laura Röckemann, Ida Pook und Alina Puschkaschow ist das erklärte Mannschaftsziel, Erfahrung zu sammeln. Die Vennebeckerinnen um Fernanda Ban Gomes, Yara Schmidt, Cara Linne, Alexandra Janowiak, Rosa Bressel, Clara Fischer und Svea Tritschoks zeigten ebenso wie die erfahreneren Turnerinnen vor allem am Sprung ihr Talent. Ban Gomes erzielte dort mit 14,00 Punkten sogar die zweithöchste Bewertung. Das Team erreichte letztlich Platz vier. Vorrangiges Ziel für die Vennebeckerinnen ist es, Wettkampfluft zu schnuppern. Die vierte Bezirksliga ist das Nachwuchsprogramm des Deutschen Turnerbundes. Neben TusPo und Vennebeck tritt auch der BSC Blasheim mit zwei Mannschaften an.