Bielefeld/Minden

Schwimmen: Medaillen und Vereinsrekorde für SV-1860-Athleten in Bielefeld

veröffentlicht

Melissa Urban holte einen Spezialisten-Titel auf der Bruststrecke. - © Foto: pr
Melissa Urban holte einen Spezialisten-Titel auf der Bruststrecke. (© Foto: pr)

Bielefeld/Minden (mt/kül). Eine erste Standortbestimmung im Hinblick auf die Qualifikation für anstehenden Meisterschaften stand für die Schwimmer des SV 1860 Minden beim 30. Quirkendörper Spezialistencup im Bielefelder Sennebad an.

Mit gleich drei Auszeichnungen lag Maria Baade (Jahrgang 2005) wiederholt ganz vorne im Mannschaftsranking. „Sie ist im Moment unsere stärkste Schwimmerin. Die Titel für die Brust-, Freistil- und Lagenwertung hat sie sich absolut verdient. Wichtiger sind mir aber die frühen Qualifikationen für die Landesmeisterschaften über 50 und 100 Meter Kraul, 100 und 200 Meter Brust und 100 Meter Lagen“, sagte SV-Cheftrainer Martin Gräper.

Zwei erste Plätze und ein Bronzerang machten Marten Hill (2005) zum erfolgreichsten männlichen 1860-Starter. In der Lagen- und Freistilwertung schwamm er mit vier neuen Bestzeiten ganz nach vorne und schaffte es auch bei den Bruststrecken aufs Siegertreppchen. Weitere Goldmedaillen gingen an Tom Chytrek (2000) über die Lagen- sowie Laurin Bornemann (2004), Melissa Urban (2002) und Merlin Biastoch (2000) über die Bruststrecken. Außerdem schwamm Biastoch mit 0:29,90 Minuten über 50 Meter und 2:22,50 Minuten über 200 Meter Brust zwei neue Vereinsrekorde.

„Merlin hat noch Luft nach oben. Ihm sind die 14 Tage Trainingsausfall wegen seiner Schulterverletzung anzumerken. Da ist das Erreichen der Pflichtzeiten für die Deutschen Meisterschaften über 100 und 200 Meter Brust schon mal eine Ansage“, blickt Trainer Gräper zuversichtlich voraus. Neben Biastoch gelang auch Ben Chytrek (2003) erneut ein großer Wurf. Er verbesserte seinen erst vor drei Wochen in Bad Nenndorf aufgestellten Vereinsrekord über 50 Meter Schmetterling auf 0:27,46 Minuten. Zudem wurde er in der Freistil-Spezialistenwertung Zweiter. Weitere Silberränge belegten Mindens Routinier Alina Barg (1996) und Vladimir Fabianek (2007) in der Brustwertung. Gleiches gelang Barg sowie Merle Hill (2004) und Erika Sharra (2002) in der Lagenentscheidung.

Während Sharra neben Hauke Rennekamp (2006) zusätzlich Zweite über die Freistilstrecken wurde, belegte Hill auch Platz drei in der Rückenwertung. Bruder Malte (2008) tat es ihr in der Brustkombination gleich.

Mindens beste Schmetterling-Schwimmerin Birte Wittkamp (2000) holte Silber in ihrer Paradedisziplin. Jessica Muszynski (1998) schaffte es als einzige der Mindener Mannschaft zusätzlich zu ihrem Bronzerang in der Brustkombination über die 50 Meter Rücken auf einen Podestplatz in einer offenen Wertung. „Jessica und Alina machen das, obwohl sie berufsbedingt wenig trainieren können, richtig gut“, lobt Gräper die vorbildliche Einstellung seiner erfahrensten Athletinnen.

Mit zahlreichen neuen Bestzeiten warteten zudem die weiteren 1860-Schwimmer Jonas Dube (2005), Alina Eimertenbrink (2007), Jette Horst (2009), Vivien Kopaczewska (2008) und Moritz Suhrkamp (2007) auf.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Bielefeld/MindenSchwimmen: Medaillen und Vereinsrekorde für SV-1860-Athleten in BielefeldBielefeld/Minden (mt/kül). Eine erste Standortbestimmung im Hinblick auf die Qualifikation für anstehenden Meisterschaften stand für die Schwimmer des SV 1860 Minden beim 30. Quirkendörper Spezialistencup im Bielefelder Sennebad an. Mit gleich drei Auszeichnungen lag Maria Baade (Jahrgang 2005) wiederholt ganz vorne im Mannschaftsranking. „Sie ist im Moment unsere stärkste Schwimmerin. Die Titel für die Brust-, Freistil- und Lagenwertung hat sie sich absolut verdient. Wichtiger sind mir aber die frühen Qualifikationen für die Landesmeisterschaften über 50 und 100 Meter Kraul, 100 und 200 Meter Brust und 100 Meter Lagen“, sagte SV-Cheftrainer Martin Gräper. Zwei erste Plätze und ein Bronzerang machten Marten Hill (2005) zum erfolgreichsten männlichen 1860-Starter. In der Lagen- und Freistilwertung schwamm er mit vier neuen Bestzeiten ganz nach vorne und schaffte es auch bei den Bruststrecken aufs Siegertreppchen. Weitere Goldmedaillen gingen an Tom Chytrek (2000) über die Lagen- sowie Laurin Bornemann (2004), Melissa Urban (2002) und Merlin Biastoch (2000) über die Bruststrecken. Außerdem schwamm Biastoch mit 0:29,90 Minuten über 50 Meter und 2:22,50 Minuten über 200 Meter Brust zwei neue Vereinsrekorde. „Merlin hat noch Luft nach oben. Ihm sind die 14 Tage Trainingsausfall wegen seiner Schulterverletzung anzumerken. Da ist das Erreichen der Pflichtzeiten für die Deutschen Meisterschaften über 100 und 200 Meter Brust schon mal eine Ansage“, blickt Trainer Gräper zuversichtlich voraus. Neben Biastoch gelang auch Ben Chytrek (2003) erneut ein großer Wurf. Er verbesserte seinen erst vor drei Wochen in Bad Nenndorf aufgestellten Vereinsrekord über 50 Meter Schmetterling auf 0:27,46 Minuten. Zudem wurde er in der Freistil-Spezialistenwertung Zweiter. Weitere Silberränge belegten Mindens Routinier Alina Barg (1996) und Vladimir Fabianek (2007) in der Brustwertung. Gleiches gelang Barg sowie Merle Hill (2004) und Erika Sharra (2002) in der Lagenentscheidung. Während Sharra neben Hauke Rennekamp (2006) zusätzlich Zweite über die Freistilstrecken wurde, belegte Hill auch Platz drei in der Rückenwertung. Bruder Malte (2008) tat es ihr in der Brustkombination gleich. Mindens beste Schmetterling-Schwimmerin Birte Wittkamp (2000) holte Silber in ihrer Paradedisziplin. Jessica Muszynski (1998) schaffte es als einzige der Mindener Mannschaft zusätzlich zu ihrem Bronzerang in der Brustkombination über die 50 Meter Rücken auf einen Podestplatz in einer offenen Wertung. „Jessica und Alina machen das, obwohl sie berufsbedingt wenig trainieren können, richtig gut“, lobt Gräper die vorbildliche Einstellung seiner erfahrensten Athletinnen. Mit zahlreichen neuen Bestzeiten warteten zudem die weiteren 1860-Schwimmer Jonas Dube (2005), Alina Eimertenbrink (2007), Jette Horst (2009), Vivien Kopaczewska (2008) und Moritz Suhrkamp (2007) auf.