Minden

Volleyball: VC Minden liefert Zweitligist VV Humann Essen trotz 1:3-Niederlage großen Pokalkampf

Thomas Kühlmann

VC Mindens bereits im Punktspiel überragender Samuel Schellenberg blockt allein den Schmetterschlag des Essener Angreifers (links). MT-Foto: Thomas Kühlmann - © Thomas Kühlmann
VC Mindens bereits im Punktspiel überragender Samuel Schellenberg blockt allein den Schmetterschlag des Essener Angreifers (links). MT-Foto: Thomas Kühlmann (© Thomas Kühlmann)

Minden (mt). Was so ein gelungener Meisterschafts-Auftakt tags zuvor doch für Kräfte freisetzen kann. Mit einer überragenden Leistung haben die Oberliga-Volleyballer des 1. VC Minden im Pokal-Viertelfinale des Westdeutschen Volleyball-Verbandes Zweitligist VV Humann essen lange Paroli geboten und mussten sich am Ende nur 1:3 (17:25, 25:23, 23:25, 16:25) geschlagen geben. „Jeder Satz, den wir gewinnen, ist ein Riesenerfolg“, hatte VC-Trainer Andreas Klimm vor der Partie seinen Schützlingen mit auf den Weg gegeben.

Dementsprechend motiviert gingen die Mindener, bei denen im Gegensatz zum Vortag Jan Frohne eine Pause erhielt, während Sebastian Isaak nach auskurierter Knieoperation sein Comeback feierte und Simon Sturm zu seinem ersten Einsatz kam, zu Werke.

VC Minden liefert Zweitligist Essen trotz 1:3 großen Pokalkampf (Plus-Inhalt)

Nach verlorenem ersten Satz lieferten Kapitän Maximilian Tischler und seine Mannen in Abschnitt zwei eine Vorstellung auf Augenhöhe ab und wurden mit dem Gewinn des Satzes belohnt. Auch im dritten Satz stand Minden vor einer Überraschung, musste diesen aber unglücklich abgeben. „Da wäre noch mehr drin gewesen“, sagte Klimm. Denn keinem der Teams war es bis zum 22:21 für Essen gelungen, sich mehr als zwei Punkte abzusetzen. Minden hatte zuvor sogar 19:17 in Front gelegen. Unterstützt von den begeistert mitgehenden Zuschauern im Otto-Michelsohn-Sportzentrum, versuchten die VC-Akteure in der entscheidenden Phase alles, hatten aber nicht das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite. In Satz vier brachte Humann Essen den Sieg dann routiniert nach Hause.

1. VC Minden: Siemens, Risen, Tischler, Betz, Isaak, Rempel, Samuel Schellenberg, Cebotar, Kocksholz, Klimm, Sturm.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenVolleyball: VC Minden liefert Zweitligist VV Humann Essen trotz 1:3-Niederlage großen PokalkampfThomas KühlmannMinden (mt). Was so ein gelungener Meisterschafts-Auftakt tags zuvor doch für Kräfte freisetzen kann. Mit einer überragenden Leistung haben die Oberliga-Volleyballer des 1. VC Minden im Pokal-Viertelfinale des Westdeutschen Volleyball-Verbandes Zweitligist VV Humann essen lange Paroli geboten und mussten sich am Ende nur 1:3 (17:25, 25:23, 23:25, 16:25) geschlagen geben. „Jeder Satz, den wir gewinnen, ist ein Riesenerfolg“, hatte VC-Trainer Andreas Klimm vor der Partie seinen Schützlingen mit auf den Weg gegeben. Dementsprechend motiviert gingen die Mindener, bei denen im Gegensatz zum Vortag Jan Frohne eine Pause erhielt, während Sebastian Isaak nach auskurierter Knieoperation sein Comeback feierte und Simon Sturm zu seinem ersten Einsatz kam, zu Werke. Nach verlorenem ersten Satz lieferten Kapitän Maximilian Tischler und seine Mannen in Abschnitt zwei eine Vorstellung auf Augenhöhe ab und wurden mit dem Gewinn des Satzes belohnt. Auch im dritten Satz stand Minden vor einer Überraschung, musste diesen aber unglücklich abgeben. „Da wäre noch mehr drin gewesen“, sagte Klimm. Denn keinem der Teams war es bis zum 22:21 für Essen gelungen, sich mehr als zwei Punkte abzusetzen. Minden hatte zuvor sogar 19:17 in Front gelegen. Unterstützt von den begeistert mitgehenden Zuschauern im Otto-Michelsohn-Sportzentrum, versuchten die VC-Akteure in der entscheidenden Phase alles, hatten aber nicht das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite. In Satz vier brachte Humann Essen den Sieg dann routiniert nach Hause. 1. VC Minden: Siemens, Risen, Tischler, Betz, Isaak, Rempel, Samuel Schellenberg, Cebotar, Kocksholz, Klimm, Sturm.