Minden

Volleyball: Männer des 1. VC Minden haben den Aufstieg im Visier - vor allem mit der zweiten Mannschaft

Thomas Kühlmann

Wollen wieder in die Spitzengruppe der Landesliga: Die Männer des SV 1860 Minden. - © Foto: pr
Wollen wieder in die Spitzengruppe der Landesliga: Die Männer des SV 1860 Minden. (© Foto: pr)

Minden (mt). Aufbruchstimmung beim 1. VC Minden, Angriffslust beim SV 1860 Minden: Während der neue Trainer Andreas Klimm, der den nach dem Ende der vergangenen Saison abgetretenen Jan Frohne abgelöst hat, sich mit dem VC nicht zuletzt durch die Heranführung spielstarker Jugend-Akteure an die erste Mannschaft durchaus Chancen ausrechnet, mit dem Team um den Aufstieg in die Regionalliga mitspielen zu können, setzt man beim SV 1860 Minden weiter auf das bewährte Personal, das bereits in der vergangenen Spielzeit eine gute Figur in der Landesliga abgegeben hat und auch in der neuen Spielzeit wieder in der Spitzengruppe mitspielen möchte.

Oberliga: 1. VC Minden

Die punktuelle Verstärkung des Vorzeige-Teams durch hoffnungsvolle Talente hat sich Andreas Klimm besonders auf die Fahne geschrieben. Daher hat er für die neue Spielzeit noch ein wichtigeres Ziel als einen Spitzenplatz mit der ersten Mannschaft. „Der Aufstieg der zweiten Mannschaft in die Landesliga liegt mir am meisten am Herzen. Wenn man jungen und talentierten Spielern beim 1. VC Minden eine Plattform bieten will, sich für die erste Garnitur zu empfehlen, so kann das nicht in der Bezirksliga geschehen. Das Leistungsgefälle ist dann einfach zu groß, und die Spieler nicht unbedingt leicht zu motivieren, hier ihre Meriten zu sammeln. Die Jungs wollen schließlich besser werden. An diesem Vorhaben möchte ich entscheidend mitwirken“, blickt der Coach, der sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft unter seinen Fittichen haben wird, der neuen Spielzeit erfolgshungrig entgegen. Klimm, der neun Jahre als Zweitliga-Spieler in Hannover, Celle und Giesen seine Erfahrungen gesammelt hat, war bereits in der abgelaufenen Spielzeit für die „Reserve“ des 1. VC Minden zuständig gewesen und will diese nun unbedingt in die Landesliga führen. Die zweite Mannschaft war dabei schon in der vergangenen Saison durchweg mit Jugendspielern besetzt.

Möchten um den Regionalliga-Aufstieg mitspielen: Die Volleyballer des 1. VC Minden. MT- - © Foto: Thomas Kühlmann
Möchten um den Regionalliga-Aufstieg mitspielen: Die Volleyballer des 1. VC Minden. MT- (© Foto: Thomas Kühlmann)

Zu den Talenten aus der zweiten Mannschaft, die künftig in der „Ersten“ gehörige Spielanteile erhalten sollen, zählt auch Klimms Sohn Paul. Er tritt zudem im Jugendbereich für Paderborn an und ist in der VC-Elitemannschaft als „Backup“ für Zuspieler Christian Siemens eingeplant. Neben Klimm soll auch Simon Sturm, FSJler beim 1. VC Minden, der bislang beim TV Rottenburg in der Jugend erfolgreich war, seine Qualitäten in die ersten Männermannschaft einbringen. „Wir sind im Oberliga-Team daher auf allen Positionen doppelt besetzt und haben das Zeug, ganz oben mitzuspielen“, sagt Andreas Klimm und möchte dies bereits zum Punktspiel-Saisonstart gegen den Hammer SportClub, aber natürlich auch im „Bonbon-Spiel“, dem WVV-Pokal-Viertelfinale gegen Zweitligist VV Humann Essen einen Tag später, unter Beweis stellen.

Kader: Simon Sturm, Alexander Betz, Damir Cebotar, Lukas Deidert, Louis Schellenberg, Maximilian Tischler, Samuel Schellenberg, Daniel Riesen, Daniel Schmidt, Paul Klimm, Christian Siemens, Jan Frohne, Sebastian Isaak, Gianni Stuppiello, Justin Penner, Vitali Rempel, Alexander Kocksholz.

Trainer: Paul Klimm (für Jan Frohne).

Landesliga: SV 1860 Minden

„Mit bewährtem Team in bewährte Dimensionen“ lautet indes die Devise beim SV 1860 Minden. Die Mannen um Spielertrainer Jens Jäger, der der Mannschaft – gesundheitlich bedingt – allerdings nur begrenzt als Spieler zur Verfügung stehen wird, wollen nichtsdestotrotz auch in der neuen Spielzeit in der Landesliga wieder eine gute Rolle in der Spitzengruppe spielen und eventuell auch um den Aufstieg miteifern, wenngleich dies keine Pflicht ist. „Wir wollen in erster Linie Spaß haben und möglichst verletzungsfrei durch die Saison kommen. Mal sehen, was mit unseren Möglichkeiten dann am Ende dabei heraus kommt“, freut sich auch SV-1860-Spieler Sebastian Kuna wieder auf mitreißende Matches gegen die „ewigen“ Spitzengruppen-Mitstreiter in der Landesliga.

Kader: Nils Garbisch, Sebastian Jansen, Ulrich Lenhard, Artur Friesen, Gerald Breitschuh, Jan Ballowitz, Jens Jäger, Rouven Müther, Volker Höltkemeier, Sebastian Kuna, Kai Wille, Karl Giesbrecht.

Trainer: Jens Jäger.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenVolleyball: Männer des 1. VC Minden haben den Aufstieg im Visier - vor allem mit der zweiten MannschaftThomas KühlmannMinden (mt). Aufbruchstimmung beim 1. VC Minden, Angriffslust beim SV 1860 Minden: Während der neue Trainer Andreas Klimm, der den nach dem Ende der vergangenen Saison abgetretenen Jan Frohne abgelöst hat, sich mit dem VC nicht zuletzt durch die Heranführung spielstarker Jugend-Akteure an die erste Mannschaft durchaus Chancen ausrechnet, mit dem Team um den Aufstieg in die Regionalliga mitspielen zu können, setzt man beim SV 1860 Minden weiter auf das bewährte Personal, das bereits in der vergangenen Spielzeit eine gute Figur in der Landesliga abgegeben hat und auch in der neuen Spielzeit wieder in der Spitzengruppe mitspielen möchte. Oberliga: 1. VC Minden Die punktuelle Verstärkung des Vorzeige-Teams durch hoffnungsvolle Talente hat sich Andreas Klimm besonders auf die Fahne geschrieben. Daher hat er für die neue Spielzeit noch ein wichtigeres Ziel als einen Spitzenplatz mit der ersten Mannschaft. „Der Aufstieg der zweiten Mannschaft in die Landesliga liegt mir am meisten am Herzen. Wenn man jungen und talentierten Spielern beim 1. VC Minden eine Plattform bieten will, sich für die erste Garnitur zu empfehlen, so kann das nicht in der Bezirksliga geschehen. Das Leistungsgefälle ist dann einfach zu groß, und die Spieler nicht unbedingt leicht zu motivieren, hier ihre Meriten zu sammeln. Die Jungs wollen schließlich besser werden. An diesem Vorhaben möchte ich entscheidend mitwirken“, blickt der Coach, der sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft unter seinen Fittichen haben wird, der neuen Spielzeit erfolgshungrig entgegen. Klimm, der neun Jahre als Zweitliga-Spieler in Hannover, Celle und Giesen seine Erfahrungen gesammelt hat, war bereits in der abgelaufenen Spielzeit für die „Reserve“ des 1. VC Minden zuständig gewesen und will diese nun unbedingt in die Landesliga führen. Die zweite Mannschaft war dabei schon in der vergangenen Saison durchweg mit Jugendspielern besetzt. Zu den Talenten aus der zweiten Mannschaft, die künftig in der „Ersten“ gehörige Spielanteile erhalten sollen, zählt auch Klimms Sohn Paul. Er tritt zudem im Jugendbereich für Paderborn an und ist in der VC-Elitemannschaft als „Backup“ für Zuspieler Christian Siemens eingeplant. Neben Klimm soll auch Simon Sturm, FSJler beim 1. VC Minden, der bislang beim TV Rottenburg in der Jugend erfolgreich war, seine Qualitäten in die ersten Männermannschaft einbringen. „Wir sind im Oberliga-Team daher auf allen Positionen doppelt besetzt und haben das Zeug, ganz oben mitzuspielen“, sagt Andreas Klimm und möchte dies bereits zum Punktspiel-Saisonstart gegen den Hammer SportClub, aber natürlich auch im „Bonbon-Spiel“, dem WVV-Pokal-Viertelfinale gegen Zweitligist VV Humann Essen einen Tag später, unter Beweis stellen. Kader: Simon Sturm, Alexander Betz, Damir Cebotar, Lukas Deidert, Louis Schellenberg, Maximilian Tischler, Samuel Schellenberg, Daniel Riesen, Daniel Schmidt, Paul Klimm, Christian Siemens, Jan Frohne, Sebastian Isaak, Gianni Stuppiello, Justin Penner, Vitali Rempel, Alexander Kocksholz. Trainer: Paul Klimm (für Jan Frohne). Landesliga: SV 1860 Minden „Mit bewährtem Team in bewährte Dimensionen“ lautet indes die Devise beim SV 1860 Minden. Die Mannen um Spielertrainer Jens Jäger, der der Mannschaft – gesundheitlich bedingt – allerdings nur begrenzt als Spieler zur Verfügung stehen wird, wollen nichtsdestotrotz auch in der neuen Spielzeit in der Landesliga wieder eine gute Rolle in der Spitzengruppe spielen und eventuell auch um den Aufstieg miteifern, wenngleich dies keine Pflicht ist. „Wir wollen in erster Linie Spaß haben und möglichst verletzungsfrei durch die Saison kommen. Mal sehen, was mit unseren Möglichkeiten dann am Ende dabei heraus kommt“, freut sich auch SV-1860-Spieler Sebastian Kuna wieder auf mitreißende Matches gegen die „ewigen“ Spitzengruppen-Mitstreiter in der Landesliga. Kader: Nils Garbisch, Sebastian Jansen, Ulrich Lenhard, Artur Friesen, Gerald Breitschuh, Jan Ballowitz, Jens Jäger, Rouven Müther, Volker Höltkemeier, Sebastian Kuna, Kai Wille, Karl Giesbrecht. Trainer: Jens Jäger.