Minden

Volleyball: Die Frauen des 1. VC Minden und des SV 1860 Minden haben sich für die neue Saison hohe Ziele gesteckt

Thomas Kühlmann

Wollen sich auch in der neuen Saison in der Spitzengruppe der Verbandsliga behaupten und mindestens Platz vier belegen: Die Volleyballerinnen des 1. VC Minden mit Trainer Juri Chabrouski.
Wollen sich auch in der neuen Saison in der Spitzengruppe der Verbandsliga behaupten und mindestens Platz vier belegen: Die Volleyballerinnen des 1. VC Minden mit Trainer Juri Chabrouski.

Minden (mt). Die einen möchten sich wieder in der Spitzengruppe der Verbandsliga etablieren, die anderen wollen unbedingt in die Verbandsliga zurückkehren: Wenn am kommenden Wochenende die Saison für die Volleyballerinnen beginnt, soll der Weg für die Frauen des 1. VC Minden und des SV 1860 Minden nach oben gehen.

Verbandsliga: 1. VC Minden

Mit einem leistungsstarken Kader, der durch Spielerinnen der aufgelösten Spielgemeinschaft mit dem SV 1860 Minden ergänzt wird, strebt Trainer Juri Chabrouski eine ähnlich starke Platzierung wie in der Vorsaison an. „Wir haben zwar eine ziemlich junge Mannschaft, die jedoch bestens ausgebildet ist und technisch schon in der vergangenen Spielzeit tolle Leistungen abgeliefert hat. Lediglich in der Größe waren wir einigen Teams unterlegen“, setzt Chabrouski wieder auf die Qualitäten seiner Schützlinge. „Wir wollen wieder mindestens Vierter werden, vielleicht ist mit ein bisschen Glück am Ende ja sogar mehr drin“, hat der Coach seinen Spielerinnen eine klare Vorgabe mit auf den Weg gebeben. „Die Trainingsbeteiligung ist toll, auch die Studentinnen haben sich bereit erklärt, für das Training aus ihren Studienorten anzureisen, damit vernünftige Übungseinheiten abgehalten werden können. Und da lediglich Leonie Kröger aufgrund ihrer Polizeilaufbahn nicht mehr zum Team gehört, ist die Mannschaft schon gut eingespielt und wird durch die ehemaligen SG-Spielerinnen in allen Mannschaftsteilen noch verstärkt“, freut sich Chabrouski auf die anstehenden Spiele. Bereits im ersten Heimspiel, dem Derby gegen den Kreisrivalen OTSV Preußisch Oldendorf, will man sich den Zuschauern im Otto-Michel-Sportzentrum gut vorbereitet präsentieren und den Grundstein für eine erfolgreiche Saison legen.

Libera Caroline Lohmann (Mitte) zeigt es an: Der Weg soll für die Volleyballerinnen des SV 1860 Minden nach oben führen. Der direkte Wiederaufstieg in die Verbandsliga ist das erklärte Ziel. MT-Fotos: Thomas Kühlmann
Libera Caroline Lohmann (Mitte) zeigt es an: Der Weg soll für die Volleyballerinnen des SV 1860 Minden nach oben führen. Der direkte Wiederaufstieg in die Verbandsliga ist das erklärte Ziel. MT-Fotos: Thomas Kühlmann

Kader: Jennifer Airich, Lina Kauz, Alexa Hoffmann, Amna Besirevic, Emely Bleinroth, Paula Sundermeyer, Vanessa Koch, Anna Thielking, Agatha Janzen, Jenneta Neerenberg, Amelie Große.

Trainer: Juri Chabrouski.

Landesliga: SV 1860 Minden

Bei den SV-1860-Frauen soll der Bertriebsunfall des Abstiegs in die Landesliga sofort wieder ausgemerzt werden. Nichts anderes als der direkte Wiederaufstieg ist das Ziel der Schützlinge von Trainer Sebastian Kuna, der in Wolfgang de Vink einen neuen zweiten Coach an seiner Seite hat, da Jens Jäger eine Auszeit einlegt. „Ich habe mich zu dieser Maßnahme entschlossen, da ich demnächst eine neue Hüfte bekomme und ohnehin kürzer treten wollte“, erklärte Jäger seine Pause.

Zusammen mit Wolfgang de Vink, der selbst in der Hobby-Mannschaft des MTV Hausberge als Spieler agiert, möchte Kuna mit dem Frauenteam von Beginn an zeigen, dass mit dem SV 1860 Minden nach der vergangenen „Seuchen-Spielzeit“ in der neuen Saison wieder zu rechnen ist. „Wir sind personell wesentlich besser aufgestellt als im vergangenen Jahr, als wir aufgrund von Verletzungen und dienstlich bedingten Abwesenheiten oft nur mit einer Rumpfmannschaft zu den Spielen gefahren sind“, ist Kuna guten Mutes, das hoch gesteckte Ziel am Ende auch zu erreichen. „Wir haben eine Mannschaft, die zwar mit Sicherheit einen der höchsten Altersdurchschnitte haben wird, daher aber eine Menge Erfahrung mitbringt“, freut sich der Coach auf die Herausforderung, die bereits am ersten Spieltag mit einem Auswärts-Derby bei der SG Holzhausen/Rahden beginnt.

Kader: Gesa Kuna, Jana Völker, Katja de Vink, Katrin Hartmann, Bianca Feldkötter-Baker, Julia Garbisch, Susanne Smoes-Gieseking, Janine Parthier, Sophia Kämmerling, Sarah-Louisa Kelle, Caroline Lohmann.

Trainer: Sebastian Kuna und Wolfgang de Vink (für Jens Jäger).

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenVolleyball: Die Frauen des 1. VC Minden und des SV 1860 Minden haben sich für die neue Saison hohe Ziele gestecktThomas KühlmannMinden (mt). Die einen möchten sich wieder in der Spitzengruppe der Verbandsliga etablieren, die anderen wollen unbedingt in die Verbandsliga zurückkehren: Wenn am kommenden Wochenende die Saison für die Volleyballerinnen beginnt, soll der Weg für die Frauen des 1. VC Minden und des SV 1860 Minden nach oben gehen. Verbandsliga: 1. VC Minden Mit einem leistungsstarken Kader, der durch Spielerinnen der aufgelösten Spielgemeinschaft mit dem SV 1860 Minden ergänzt wird, strebt Trainer Juri Chabrouski eine ähnlich starke Platzierung wie in der Vorsaison an. „Wir haben zwar eine ziemlich junge Mannschaft, die jedoch bestens ausgebildet ist und technisch schon in der vergangenen Spielzeit tolle Leistungen abgeliefert hat. Lediglich in der Größe waren wir einigen Teams unterlegen“, setzt Chabrouski wieder auf die Qualitäten seiner Schützlinge. „Wir wollen wieder mindestens Vierter werden, vielleicht ist mit ein bisschen Glück am Ende ja sogar mehr drin“, hat der Coach seinen Spielerinnen eine klare Vorgabe mit auf den Weg gebeben. „Die Trainingsbeteiligung ist toll, auch die Studentinnen haben sich bereit erklärt, für das Training aus ihren Studienorten anzureisen, damit vernünftige Übungseinheiten abgehalten werden können. Und da lediglich Leonie Kröger aufgrund ihrer Polizeilaufbahn nicht mehr zum Team gehört, ist die Mannschaft schon gut eingespielt und wird durch die ehemaligen SG-Spielerinnen in allen Mannschaftsteilen noch verstärkt“, freut sich Chabrouski auf die anstehenden Spiele. Bereits im ersten Heimspiel, dem Derby gegen den Kreisrivalen OTSV Preußisch Oldendorf, will man sich den Zuschauern im Otto-Michel-Sportzentrum gut vorbereitet präsentieren und den Grundstein für eine erfolgreiche Saison legen. Kader: Jennifer Airich, Lina Kauz, Alexa Hoffmann, Amna Besirevic, Emely Bleinroth, Paula Sundermeyer, Vanessa Koch, Anna Thielking, Agatha Janzen, Jenneta Neerenberg, Amelie Große. Trainer: Juri Chabrouski. Landesliga: SV 1860 Minden Bei den SV-1860-Frauen soll der Bertriebsunfall des Abstiegs in die Landesliga sofort wieder ausgemerzt werden. Nichts anderes als der direkte Wiederaufstieg ist das Ziel der Schützlinge von Trainer Sebastian Kuna, der in Wolfgang de Vink einen neuen zweiten Coach an seiner Seite hat, da Jens Jäger eine Auszeit einlegt. „Ich habe mich zu dieser Maßnahme entschlossen, da ich demnächst eine neue Hüfte bekomme und ohnehin kürzer treten wollte“, erklärte Jäger seine Pause. Zusammen mit Wolfgang de Vink, der selbst in der Hobby-Mannschaft des MTV Hausberge als Spieler agiert, möchte Kuna mit dem Frauenteam von Beginn an zeigen, dass mit dem SV 1860 Minden nach der vergangenen „Seuchen-Spielzeit“ in der neuen Saison wieder zu rechnen ist. „Wir sind personell wesentlich besser aufgestellt als im vergangenen Jahr, als wir aufgrund von Verletzungen und dienstlich bedingten Abwesenheiten oft nur mit einer Rumpfmannschaft zu den Spielen gefahren sind“, ist Kuna guten Mutes, das hoch gesteckte Ziel am Ende auch zu erreichen. „Wir haben eine Mannschaft, die zwar mit Sicherheit einen der höchsten Altersdurchschnitte haben wird, daher aber eine Menge Erfahrung mitbringt“, freut sich der Coach auf die Herausforderung, die bereits am ersten Spieltag mit einem Auswärts-Derby bei der SG Holzhausen/Rahden beginnt. Kader: Gesa Kuna, Jana Völker, Katja de Vink, Katrin Hartmann, Bianca Feldkötter-Baker, Julia Garbisch, Susanne Smoes-Gieseking, Janine Parthier, Sophia Kämmerling, Sarah-Louisa Kelle, Caroline Lohmann. Trainer: Sebastian Kuna und Wolfgang de Vink (für Jens Jäger).