BadOeynhausen

Tischtennis: Nobody mischt die Kreismeisterschaften auf

Michael Lorenz

Emily Johann spielte in der vergangenen Saison beim Tusem Essen in der NRW-Liga. Bis zu den Kreismeisterschaften kannten sie im Mühlenkreis nur wenige. Das änderte sich aber schlagartig. Fotos (4): Michael Lorenz - © n
Emily Johann spielte in der vergangenen Saison beim Tusem Essen in der NRW-Liga. Bis zu den Kreismeisterschaften kannten sie im Mühlenkreis nur wenige. Das änderte sich aber schlagartig. Fotos (4): Michael Lorenz (© n)

BadOeynhausen (much). Emily Johann vom TV Hille und Yannis Börner von Gastgeber TTU Bad Oeynhausen heißen die neuen Kreismeister im Tischtennis. „Emily wer?“ mag der geneigte Tischtennisfreund fragen. Die 16-Jährige trat in Bad Oeynhausen erstmals im Mühlenkreis bei einem größeren Turnier in Erscheinung und drückte der Veranstaltung ihren Stempel auf.

Emily Johann zog erst vor kurzem aus Essen nach Frotheim und bestreitet beim TV Hille ihre erste Saison. In Essen spielte sie beim Tusem in der NRW-Liga. Bereits beim Zweiermannschafts-Turnier am Freitagabend, bei dem sie mit dem Hiller Tischtennis-Chef Mario Kirsch antrat, erregte sie Aufmerksamkeit, als sie Bernd Kruppke, Nummer 2 des Bezirksligisten TSV Hahlen, zumindest am Rande eines Satzverlustes hatte.

Harald Wiese fotografiert das Starterfeld. - © n
Harald Wiese fotografiert das Starterfeld. (© n)

Am Samstag bei den Frauen hatte sie nur eine Konkurrentin. Caroline Alt vom TTV Lübbecke gab sie in drei Sätzen das Nachsehen. Auch am Sonntag bei den A-Mädchen war sie ohne ernsthafte Konkurrenz. Im Finale gegen die junge Hahlerin Aenna Heider gewann Emily Johann glatt in drei Sätzen.

In der Männer-A-Klasse hatten sich ursprünglich sieben Spieler angemeldet. Statt der erhofften Nachmeldungen vor Ort am Samstag hagelte es Absagen. Die A-Klasse stand kurz vor der Absage, damit hätte es erstmals in der Geschichte des heimischen Tischtennissports keinen Männer-A-Kreismeister gegeben. Dank des persönlichen Einsatzes des Kreisvorsitzenden Harald Wiese fand sich dennoch ein halbwegs brauchbares Feld zusammen, in dem in Abwehr-Crack Yannis Börner und Linkshänder Ralf Ritter (beide von der TTU Bad Oeynhausen) die besten Spieler des Mühlenkreises am Ende vorn lagen.

Die Männer-B-Medaillen holten Frank Hagemeier (v. l.), Fynn Diepold, Sascha Mertens, Luca Witthaus und Florian Raitz von Frentz. - © n
Die Männer-B-Medaillen holten Frank Hagemeier (v. l.), Fynn Diepold, Sascha Mertens, Luca Witthaus und Florian Raitz von Frentz. (© n)

Sehr gut wurde die Konkurrenz Zweiermannschaft am Freitagabend angenommen. Die Bad Oeynhauser Kombination Magnus Jording/Dennis Böker hatte am Ende die Nase vorn, sie verwies Marcus Schomburg/Jens Rüffer (TuS Lohe) sowie Jakob Jensen/Johannes Beier (TTU Bad Oeynhausen/TSV Hahlen) auf die Plätze. Auf dem Weg ins Finale schalteten Jording und Böker die gemischten Teams Bernd Kruppke/Ina Vortkort (TSV Hahlen) und Jörg Tomaschewski/Sylke Hemme (TTC Petershagen/Friedewalde) aus.

Männer-C-Sieger Lennart Mielke (TTCPF). - © n
Männer-C-Sieger Lennart Mielke (TTCPF). (© n)

Insgesamt lagen die Meldezahlen im eher enttäuschenden Bereich. In den meisten Erwachsenenklassen, also auch in den Seniorenklassen, wurden mangels Masse nicht in K.o.-Feldern, sondern im Modus „Jeder gegen jeden“ gespielt.

Das änderte sich am Sonntag, als die Nachwuchsklassen in der Sporthalle des Immanuel-Kant-Gymnasiums an den Start gingen. Da war die Halle mit etwas 100 Startern rappelvoll, womit sich zumindest im Jugendbereich die Arbeit der vergangenen Jahre von Wiese und seinen Kollegen bezahlt machte. „Ich habe den Eindruck, dass es im Nachwuchs wieder bergauf geht“, zeigte sich Frauenwartin Caroline Alt erfreut. Das ebenfalls junge Ausrichterteam am Sonntag bildete Alt zusammen mit Fabian Bredemeyer, Max Penner (beide TSV Hahlen) und Dennis Böker (TTU Oeynhausen).

Bei den Jungen 18 und den Jungen 15, die Klassen also, die bis zur vergangenen Saison noch Jungen und Schüler A hießen, dominierten die Spieler des SV 1860 Minden das Geschehen. In beiden Klassen gab es äußerst sehenswerte Endspiele, die von den selben Akteuren bestritten wurden: Die beiden für Minden spielenden Letelner, Levi Jaekel und Nils Regente, trafen jeweils aufeinander, und Jaekel gewann beide Male.

In der U-13-Klasse hatten die Spieler aus dem Nordkreis die Nasen vorn: Timo Schnepel von der TTG Windheim-Neuenknick siegte vor Julius Klar vom TTC Petershagen/Friedewalde. Noah Büsing (TTCPF) holte sich den Titel bei den Jungen 11. Aenna Heider vom TSV Hahlen gewann in der Mädchen-15-Konkurrenz.

Harald Wiese sagte zum Turnier: „Zu den Meldezahlen bei den Erwachsenen sage ich lieber nichts. Nur so viel: Ich bin von einigen Vereinen maßlos enttäuscht. Die Meldezahlen im Nachwuchs hingegen sind wieder deutlich mehr geworden, auch ist das Niveau wieder erheblich besser geworden. Und das ist schließlich das Wichtigste.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

BadOeynhausenTischtennis: Nobody mischt die Kreismeisterschaften aufMichael LorenzBadOeynhausen (much). Emily Johann vom TV Hille und Yannis Börner von Gastgeber TTU Bad Oeynhausen heißen die neuen Kreismeister im Tischtennis. „Emily wer?“ mag der geneigte Tischtennisfreund fragen. Die 16-Jährige trat in Bad Oeynhausen erstmals im Mühlenkreis bei einem größeren Turnier in Erscheinung und drückte der Veranstaltung ihren Stempel auf. Emily Johann zog erst vor kurzem aus Essen nach Frotheim und bestreitet beim TV Hille ihre erste Saison. In Essen spielte sie beim Tusem in der NRW-Liga. Bereits beim Zweiermannschafts-Turnier am Freitagabend, bei dem sie mit dem Hiller Tischtennis-Chef Mario Kirsch antrat, erregte sie Aufmerksamkeit, als sie Bernd Kruppke, Nummer 2 des Bezirksligisten TSV Hahlen, zumindest am Rande eines Satzverlustes hatte. Am Samstag bei den Frauen hatte sie nur eine Konkurrentin. Caroline Alt vom TTV Lübbecke gab sie in drei Sätzen das Nachsehen. Auch am Sonntag bei den A-Mädchen war sie ohne ernsthafte Konkurrenz. Im Finale gegen die junge Hahlerin Aenna Heider gewann Emily Johann glatt in drei Sätzen. In der Männer-A-Klasse hatten sich ursprünglich sieben Spieler angemeldet. Statt der erhofften Nachmeldungen vor Ort am Samstag hagelte es Absagen. Die A-Klasse stand kurz vor der Absage, damit hätte es erstmals in der Geschichte des heimischen Tischtennissports keinen Männer-A-Kreismeister gegeben. Dank des persönlichen Einsatzes des Kreisvorsitzenden Harald Wiese fand sich dennoch ein halbwegs brauchbares Feld zusammen, in dem in Abwehr-Crack Yannis Börner und Linkshänder Ralf Ritter (beide von der TTU Bad Oeynhausen) die besten Spieler des Mühlenkreises am Ende vorn lagen. Sehr gut wurde die Konkurrenz Zweiermannschaft am Freitagabend angenommen. Die Bad Oeynhauser Kombination Magnus Jording/Dennis Böker hatte am Ende die Nase vorn, sie verwies Marcus Schomburg/Jens Rüffer (TuS Lohe) sowie Jakob Jensen/Johannes Beier (TTU Bad Oeynhausen/TSV Hahlen) auf die Plätze. Auf dem Weg ins Finale schalteten Jording und Böker die gemischten Teams Bernd Kruppke/Ina Vortkort (TSV Hahlen) und Jörg Tomaschewski/Sylke Hemme (TTC Petershagen/Friedewalde) aus. Insgesamt lagen die Meldezahlen im eher enttäuschenden Bereich. In den meisten Erwachsenenklassen, also auch in den Seniorenklassen, wurden mangels Masse nicht in K.o.-Feldern, sondern im Modus „Jeder gegen jeden“ gespielt. Das änderte sich am Sonntag, als die Nachwuchsklassen in der Sporthalle des Immanuel-Kant-Gymnasiums an den Start gingen. Da war die Halle mit etwas 100 Startern rappelvoll, womit sich zumindest im Jugendbereich die Arbeit der vergangenen Jahre von Wiese und seinen Kollegen bezahlt machte. „Ich habe den Eindruck, dass es im Nachwuchs wieder bergauf geht“, zeigte sich Frauenwartin Caroline Alt erfreut. Das ebenfalls junge Ausrichterteam am Sonntag bildete Alt zusammen mit Fabian Bredemeyer, Max Penner (beide TSV Hahlen) und Dennis Böker (TTU Oeynhausen). Bei den Jungen 18 und den Jungen 15, die Klassen also, die bis zur vergangenen Saison noch Jungen und Schüler A hießen, dominierten die Spieler des SV 1860 Minden das Geschehen. In beiden Klassen gab es äußerst sehenswerte Endspiele, die von den selben Akteuren bestritten wurden: Die beiden für Minden spielenden Letelner, Levi Jaekel und Nils Regente, trafen jeweils aufeinander, und Jaekel gewann beide Male. In der U-13-Klasse hatten die Spieler aus dem Nordkreis die Nasen vorn: Timo Schnepel von der TTG Windheim-Neuenknick siegte vor Julius Klar vom TTC Petershagen/Friedewalde. Noah Büsing (TTCPF) holte sich den Titel bei den Jungen 11. Aenna Heider vom TSV Hahlen gewann in der Mädchen-15-Konkurrenz. Harald Wiese sagte zum Turnier: „Zu den Meldezahlen bei den Erwachsenen sage ich lieber nichts. Nur so viel: Ich bin von einigen Vereinen maßlos enttäuscht. Die Meldezahlen im Nachwuchs hingegen sind wieder deutlich mehr geworden, auch ist das Niveau wieder erheblich besser geworden. Und das ist schließlich das Wichtigste.“