Lübbecke

Junges Ehrenamt: Sportjugend Minden gründet das J-Team

veröffentlicht

Übergabe: Daniel Skakavac (links) von der Sportjugend NRW stattet das J-Team mit dem Willkommenspaket aus. Marten Neppert (rechts) ist als Vertreter des KSB dabei.
Übergabe: Daniel Skakavac (links) von der Sportjugend NRW stattet das J-Team mit dem Willkommenspaket aus. Marten Neppert (rechts) ist als Vertreter des KSB dabei.

Kreis Minden-Lübbecke (mt/kül). „Ich bin da irgendwie hineingerutscht und habe einfach weiter gemacht.“ So beschreibt Frauke Braatz ihr Engagement für das sogenannte „J-Team“. Das ist ein Zusammenschluss von mindestens vier jungen Menschen im Alter bis 27 Jahren, die sich auch ohne ein gewähltes Amt für einen Sportverein oder einen Verband engagieren.

So wie Frauke Braatz (18) ging es auch den anderen fünf jungen Frauen. Sie nahmen die Idee von Alicia Witte (19), die sich bereits aktiv in der Sportjugend im Kreissportbund Minden-Lübbecke (KSB) engagiert, auf und wollen den Sport im Kreis unterstützen. „Eine coole Sache“, wie auch Alissa Bulk (27), Daniela Wiegmann (17), Kathrina Schläger (17) und Carina Husemeier (19) finden.

In jedem Sportverein kann ein J-Team gegründet werden. Der Unterschied zu anderen Gruppen im Verein ist, dass sich die J-Teams vom Landessportbund registrieren und fördern lassen können. Dazu wird ein einfacher Antrag beim Kreissportbund eingereicht, der zur offiziellen Anerkennung dient und zur Förderung durch die Sportjugend NRW im Landessportbund führt. J-Teams sind ein Engagementformat der Sportjugend NRW, welches „junges Ehrenamt“ im Sportverein unterstützen und fördern soll.

Ansprechpartner beim KSB ist Marten Neppert. Seine Beratungskompetenz gehört mit zur Förderung der J-Teams. Stellt ein Team junger engagierter Menschen einen Förderantrag bei der Sportjugend im Kreissportbund, unterstützt der LSB mit einer Starthilfe. Dieses „Willkommenspaket“ hat Daniel Skakavac von der Sportjugend NRW des Landessportbundes beim Treffen des J-Teams mitgebracht. Darin enthalten sind neben der Beantragung von 200 Euro für das erste Projekt, T-Shirts, ein Essensgutschein sowie ein Moderationskoffer mit hilfreichen Arbeitsmaterialien. Der Bielefelder Skakavac berichtete bei der Übergabe des Kartons, dass auch er über ein J-Team ins Ehrenamt „gerutscht“ sei. Mittlerweile ist der 32-Jährige Vorstandsmitglied der Sportjugend NRW. „Wir haben in diesem Jahr landesweit schon mehr als 200 junge Teams in NRW unterstützen können“, sagt Skakavac. „Wir suchen die jungen Talente neben dem Sportplatz. Sie dürfen eigenständig und ungebunden eigene Projekte planen und gestalten“, berichtet der 30-jährige Sportwissenschaftler Marten Neppert. „Sie gehen durch die Förderung keine Verpflichtungen ein. Sie zu unterstützen, ist uns ein Anliegen. Ganz nebenbei stärken sie ihr Selbstvertrauen, lernen, zu organisieren und bauen sich Netzwerke auf.“

Das neue J-Team der Sportjugend im KSB Minden-Lübbecke hat schon ein Projekt im Auge – die Erstellung einer Fotoreihe, die Menschen im Kreis sparten- sowie vereinsübergreifend zusammenführen soll. „Wir stecken aber noch in der Planungs- und Probierphase“, sagen die jungen Frauen. „Der Weg ist das Ziel.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

LübbeckeJunges Ehrenamt: Sportjugend Minden gründet das J-TeamKreis Minden-Lübbecke (mt/kül). „Ich bin da irgendwie hineingerutscht und habe einfach weiter gemacht.“ So beschreibt Frauke Braatz ihr Engagement für das sogenannte „J-Team“. Das ist ein Zusammenschluss von mindestens vier jungen Menschen im Alter bis 27 Jahren, die sich auch ohne ein gewähltes Amt für einen Sportverein oder einen Verband engagieren. So wie Frauke Braatz (18) ging es auch den anderen fünf jungen Frauen. Sie nahmen die Idee von Alicia Witte (19), die sich bereits aktiv in der Sportjugend im Kreissportbund Minden-Lübbecke (KSB) engagiert, auf und wollen den Sport im Kreis unterstützen. „Eine coole Sache“, wie auch Alissa Bulk (27), Daniela Wiegmann (17), Kathrina Schläger (17) und Carina Husemeier (19) finden. In jedem Sportverein kann ein J-Team gegründet werden. Der Unterschied zu anderen Gruppen im Verein ist, dass sich die J-Teams vom Landessportbund registrieren und fördern lassen können. Dazu wird ein einfacher Antrag beim Kreissportbund eingereicht, der zur offiziellen Anerkennung dient und zur Förderung durch die Sportjugend NRW im Landessportbund führt. J-Teams sind ein Engagementformat der Sportjugend NRW, welches „junges Ehrenamt“ im Sportverein unterstützen und fördern soll. Ansprechpartner beim KSB ist Marten Neppert. Seine Beratungskompetenz gehört mit zur Förderung der J-Teams. Stellt ein Team junger engagierter Menschen einen Förderantrag bei der Sportjugend im Kreissportbund, unterstützt der LSB mit einer Starthilfe. Dieses „Willkommenspaket“ hat Daniel Skakavac von der Sportjugend NRW des Landessportbundes beim Treffen des J-Teams mitgebracht. Darin enthalten sind neben der Beantragung von 200 Euro für das erste Projekt, T-Shirts, ein Essensgutschein sowie ein Moderationskoffer mit hilfreichen Arbeitsmaterialien. Der Bielefelder Skakavac berichtete bei der Übergabe des Kartons, dass auch er über ein J-Team ins Ehrenamt „gerutscht“ sei. Mittlerweile ist der 32-Jährige Vorstandsmitglied der Sportjugend NRW. „Wir haben in diesem Jahr landesweit schon mehr als 200 junge Teams in NRW unterstützen können“, sagt Skakavac. „Wir suchen die jungen Talente neben dem Sportplatz. Sie dürfen eigenständig und ungebunden eigene Projekte planen und gestalten“, berichtet der 30-jährige Sportwissenschaftler Marten Neppert. „Sie gehen durch die Förderung keine Verpflichtungen ein. Sie zu unterstützen, ist uns ein Anliegen. Ganz nebenbei stärken sie ihr Selbstvertrauen, lernen, zu organisieren und bauen sich Netzwerke auf.“ Das neue J-Team der Sportjugend im KSB Minden-Lübbecke hat schon ein Projekt im Auge – die Erstellung einer Fotoreihe, die Menschen im Kreis sparten- sowie vereinsübergreifend zusammenführen soll. „Wir stecken aber noch in der Planungs- und Probierphase“, sagen die jungen Frauen. „Der Weg ist das Ziel.“