Minden

Schach: SK Minden gewinnt Derby in der Bezirksliga gegen Proleter

veröffentlicht

Minden (mt/kül). Einen verdienten 5:3-Sieg verbuchte am ersten Spieltag der Schach-Bezirksliga die zweite Mannschaft des SK Minden 08 beim Lokalrivalen Proleter Westfalen Minden.

Eine Spielszene aus dem Derby mit Björn Lasse Carstensen (vorne links) gegen Roman Staniek. - © Foto: pr
Eine Spielszene aus dem Derby mit Björn Lasse Carstensen (vorne links) gegen Roman Staniek. (© Foto: pr)

In der neuen Spielumgebung des Begegnungszentrums Bärenkämpen gab letztlich die größere Routine auf Seiten des SK 08 den Ausschlag: Jürgen Heuer nutzte einen Fehler seines Gegners zur schnellen Führung.

Danach gewannen Detlef Adam und Holger Kowalski weitere Partien in überzeugender Manier. Björn Lasse Carstensen, Frank Haring, Dr. Herbert Kaufhold und Hans-Christoph Schröter sicherten durch Remispartien zwischenzeitlich den Vorsprung ihrer Mannschaft ab.

Den Ehrenpunkt für die Gastgeber von Proleter erkämpfte Miladin Popovic durch einen Erfolg gegen Udo Köhne.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenSchach: SK Minden gewinnt Derby in der Bezirksliga gegen ProleterMinden (mt/kül). Einen verdienten 5:3-Sieg verbuchte am ersten Spieltag der Schach-Bezirksliga die zweite Mannschaft des SK Minden 08 beim Lokalrivalen Proleter Westfalen Minden. In der neuen Spielumgebung des Begegnungszentrums Bärenkämpen gab letztlich die größere Routine auf Seiten des SK 08 den Ausschlag: Jürgen Heuer nutzte einen Fehler seines Gegners zur schnellen Führung. Danach gewannen Detlef Adam und Holger Kowalski weitere Partien in überzeugender Manier. Björn Lasse Carstensen, Frank Haring, Dr. Herbert Kaufhold und Hans-Christoph Schröter sicherten durch Remispartien zwischenzeitlich den Vorsprung ihrer Mannschaft ab. Den Ehrenpunkt für die Gastgeber von Proleter erkämpfte Miladin Popovic durch einen Erfolg gegen Udo Köhne.