Minden

Tischtennis: Verbandsliga-Aufsteiger TTC Petershagen/Friedewalde startet mit Fragezeichen

Michael Lorenz

Marc-Kevin Wohl strebt mit Aufsteiger TTC Petershagen-Friedewalde den Klassenerhalt in der Verbandsliga an. Das erste Spiel ist gleich ein Kracher: Am nächsten Samstag gastiert der TuS Bardüttingdorf mit seiner neuen Nummer eins, Ex-Zweitligaspieler Ara Karakulak, in Friedewalde.? - © Foto: Lorenz
Marc-Kevin Wohl strebt mit Aufsteiger TTC Petershagen-Friedewalde den Klassenerhalt in der Verbandsliga an. Das erste Spiel ist gleich ein Kracher: Am nächsten Samstag gastiert der TuS Bardüttingdorf mit seiner neuen Nummer eins, Ex-Zweitligaspieler Ara Karakulak, in Friedewalde.? (© Foto: Lorenz)

Minden (much). Der TTC Petershagen/Friedewalde steht vor einer neuen Zeitrechnung: In John Espinoza spielt beim Aufsteiger in die Tischtennis-Verbandsliga erstmals ein Ecuadorianer. Dessen Spielstärke ist schwer einzuschätzen.

Espinoza ist ehemaliger Jugend-Nationalspieler seines Landes und war bereits einmal in Deutschland gemeldet, in Leonberg nahe Stuttgart. Für diesen Verein bestritt er aber kein Spiel. Zudem erscheint unklar, ob er dem TTCPF über die gesamte Spielzeit zur Verfügung stehen wird.

Auch ansonsten startet der Aufsteiger mit einigen Fragezeichen in die Saison. „Es ist eine Aufgabe, auf die wir uns sehr freuen. Wir treffen auf viele uns unbekannte Teams, der unangenehme Nebeneffekt sind die langen Reisen“, sagt Mannschaftsführer Marc-Kevin Wohl: „Es wäre ein Riesenerfolg, wenn wir den Klassenerhalt schaffen würden.“

Der TSV Hahlen hat das Gesicht seiner Bezirksliga-Mannschaft auf zwei Positionen verändert: Vom SuS Veltheim stießen Marcus Camen und Maik Branahl dazu. Die Ziele bleiben dennoch eher bescheiden. Mannschaftsführer André Maschmeier: „Die Liga ist sehr stark geworden. Wir sollten erst einmal Punkte für den Klassenerhalt holen, vielleicht ist dann ein Mittelfeldplatz drin.“

In der Bezirksklasse hat Absteiger TTC Petershagen/Friedewalde II eine starke Truppe beisammen. Christian Kortum kam hinzu. Ulrich Drews wir wohl kein Spiel bestreiten. Als feste Nummer sechs ist Dieter Wömpner eingeplant, auch wenn dieser in der dritten Mannschaft gemeldet ist. Ralf Tiegel sagt: „Wir wollen den Betriebsunfall reparieren und den Wiederaufstieg schaffen. Ich glaube auch, dass wir stark genug sind, das schaffen zu können.“

Nach drei Klassenerhalten auf den letzten Drücker oder im Nachsitzen (Relegation) will die TTG Windheim-Neuenknick erneut drin bleiben. „Ich hoffe nur, dass wir nicht wieder in die Relegation müssen“, sagte Holger Buhre, „ich bin da aber relativ guten Mutes, da wir seltener Ersatz brauchen werden“. Felix Kasprick und Björn-Uwe Ebner werden allerdings wie gewohnt nur sporadisch spielen.

Die Kreisliga ist so stark wie lange nicht. Über allen Dingen thront Altmeister TTV Lübbecke mit Dennis Klöcker an der Spitze, der nach mehreren Jahren bei der TTU Bad Oeynhausen in der NRW-Liga wieder zu seinem Stammverein zurückgekehrt ist. Er wird nach einer Operation aber mehrere Wochen pausieren.

TTC Petershagen/Friedewalde III hat auf dem Papier ein sehr starkes Team beisammen. Da Dieter Wömpner aber vornehmlich für die zweite Mannschaft vorgesehen ist und weite Teile des Teams nur hin und wieder spielen, ist zunächst nur der Klassenerhalt angepeilt.

Der TSV Hahlen ist stark einzuschätzen und gegenüber dem Vorjahr deutlich verstärkt. Die Hahler Reserve will um Platz zwei mitspielen. Bezirksklassen-Absteiger SuS Veltheim dürfte weitgehend ohne die nominellen Spitzen Steffen Vauth und Christopher Schulte auflaufen. Angesichts der Abgänge ist ein Mittelfeldplatz realistisch.

Der SV 1860 Minden hat fast seine gesamte erste Mannschaft verloren. Zudem ist Kapitän Udo Hansing wegen eines Nichtantretens in der Vorsaison vier Spiele gesperrt. Zu den Saisonzielen sagt Routinier Hartmut Rose: „Angesichts der Stärke der Kreisliga hoffen wir nur, drinzubleiben.“ Gespannt darf man auf die Entwicklung des Juwels Levi Jaekel sein.

TTC Petershagen/Friedewalde IV ist nahezu identisch mit der dritten Mannschaft der Vorsaison. Laut Sportwart Gerd Mehrhoff ist der Klassenerhalt das Ziel. TSV Hahlen III hielt die Klasse trotz erfolgloser Relegation, da TTC Rahden II und der TuS Stemwede ihre Teams zurückzogen. Aufgrund eines Formfehlers ist Philipp Mantsch in der Hinrunde nicht für Hahlen spielberechtigt.

Die Hahler hatten den Linkshänder in der Saison 2017/18 mit Doppelspielrecht für den SV 1860 ausgestattet, bei dem er in der Jungen-Bezirksliga spielte. Im Männerbereich war er weiter für Hahlen aktiv. Weil Mantsch in einer Jugendmannschaft des SV 1860 gespielt hat, wurde dieser laut Wettspielordnung zu seinem Stammverein. Der TSV hätte einen Wechselantrag stellen müssen, versäumte das aus Unkenntnis der Sachlage aber. Harald Wiese, Kreisvorsitzender und beim TSV für die Jugendarbeit verantwortlich: „Für diese Regelung habe ich überhaupt kein Verständnis. Sie macht mich fassungslos.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenTischtennis: Verbandsliga-Aufsteiger TTC Petershagen/Friedewalde startet mit FragezeichenMichael LorenzMinden (much). Der TTC Petershagen/Friedewalde steht vor einer neuen Zeitrechnung: In John Espinoza spielt beim Aufsteiger in die Tischtennis-Verbandsliga erstmals ein Ecuadorianer. Dessen Spielstärke ist schwer einzuschätzen. Espinoza ist ehemaliger Jugend-Nationalspieler seines Landes und war bereits einmal in Deutschland gemeldet, in Leonberg nahe Stuttgart. Für diesen Verein bestritt er aber kein Spiel. Zudem erscheint unklar, ob er dem TTCPF über die gesamte Spielzeit zur Verfügung stehen wird. Auch ansonsten startet der Aufsteiger mit einigen Fragezeichen in die Saison. „Es ist eine Aufgabe, auf die wir uns sehr freuen. Wir treffen auf viele uns unbekannte Teams, der unangenehme Nebeneffekt sind die langen Reisen“, sagt Mannschaftsführer Marc-Kevin Wohl: „Es wäre ein Riesenerfolg, wenn wir den Klassenerhalt schaffen würden.“ Der TSV Hahlen hat das Gesicht seiner Bezirksliga-Mannschaft auf zwei Positionen verändert: Vom SuS Veltheim stießen Marcus Camen und Maik Branahl dazu. Die Ziele bleiben dennoch eher bescheiden. Mannschaftsführer André Maschmeier: „Die Liga ist sehr stark geworden. Wir sollten erst einmal Punkte für den Klassenerhalt holen, vielleicht ist dann ein Mittelfeldplatz drin.“ In der Bezirksklasse hat Absteiger TTC Petershagen/Friedewalde II eine starke Truppe beisammen. Christian Kortum kam hinzu. Ulrich Drews wir wohl kein Spiel bestreiten. Als feste Nummer sechs ist Dieter Wömpner eingeplant, auch wenn dieser in der dritten Mannschaft gemeldet ist. Ralf Tiegel sagt: „Wir wollen den Betriebsunfall reparieren und den Wiederaufstieg schaffen. Ich glaube auch, dass wir stark genug sind, das schaffen zu können.“ Nach drei Klassenerhalten auf den letzten Drücker oder im Nachsitzen (Relegation) will die TTG Windheim-Neuenknick erneut drin bleiben. „Ich hoffe nur, dass wir nicht wieder in die Relegation müssen“, sagte Holger Buhre, „ich bin da aber relativ guten Mutes, da wir seltener Ersatz brauchen werden“. Felix Kasprick und Björn-Uwe Ebner werden allerdings wie gewohnt nur sporadisch spielen. Die Kreisliga ist so stark wie lange nicht. Über allen Dingen thront Altmeister TTV Lübbecke mit Dennis Klöcker an der Spitze, der nach mehreren Jahren bei der TTU Bad Oeynhausen in der NRW-Liga wieder zu seinem Stammverein zurückgekehrt ist. Er wird nach einer Operation aber mehrere Wochen pausieren. TTC Petershagen/Friedewalde III hat auf dem Papier ein sehr starkes Team beisammen. Da Dieter Wömpner aber vornehmlich für die zweite Mannschaft vorgesehen ist und weite Teile des Teams nur hin und wieder spielen, ist zunächst nur der Klassenerhalt angepeilt. Der TSV Hahlen ist stark einzuschätzen und gegenüber dem Vorjahr deutlich verstärkt. Die Hahler Reserve will um Platz zwei mitspielen. Bezirksklassen-Absteiger SuS Veltheim dürfte weitgehend ohne die nominellen Spitzen Steffen Vauth und Christopher Schulte auflaufen. Angesichts der Abgänge ist ein Mittelfeldplatz realistisch. Der SV 1860 Minden hat fast seine gesamte erste Mannschaft verloren. Zudem ist Kapitän Udo Hansing wegen eines Nichtantretens in der Vorsaison vier Spiele gesperrt. Zu den Saisonzielen sagt Routinier Hartmut Rose: „Angesichts der Stärke der Kreisliga hoffen wir nur, drinzubleiben.“ Gespannt darf man auf die Entwicklung des Juwels Levi Jaekel sein. TTC Petershagen/Friedewalde IV ist nahezu identisch mit der dritten Mannschaft der Vorsaison. Laut Sportwart Gerd Mehrhoff ist der Klassenerhalt das Ziel. TSV Hahlen III hielt die Klasse trotz erfolgloser Relegation, da TTC Rahden II und der TuS Stemwede ihre Teams zurückzogen. Aufgrund eines Formfehlers ist Philipp Mantsch in der Hinrunde nicht für Hahlen spielberechtigt. Die Hahler hatten den Linkshänder in der Saison 2017/18 mit Doppelspielrecht für den SV 1860 ausgestattet, bei dem er in der Jungen-Bezirksliga spielte. Im Männerbereich war er weiter für Hahlen aktiv. Weil Mantsch in einer Jugendmannschaft des SV 1860 gespielt hat, wurde dieser laut Wettspielordnung zu seinem Stammverein. Der TSV hätte einen Wechselantrag stellen müssen, versäumte das aus Unkenntnis der Sachlage aber. Harald Wiese, Kreisvorsitzender und beim TSV für die Jugendarbeit verantwortlich: „Für diese Regelung habe ich überhaupt kein Verständnis. Sie macht mich fassungslos.“