Lübbecke

Trainer Michael Scholz von TuS Nettelstedt II zur HSG Osnabrück

veröffentlicht

Lübbecke (gag). Spannende Aufgabe für Michael Scholz: Der Trainer von TuS Nettelstedt II übernimmt in der kommenden Saison die HSG Osnabrück in der Landesliga Weser Ems.

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung, auch wenn die Fahrten zum Training in Zukunft ein bisschen weiter sind. Das ist ein interessanter Verein”, sagt der 49-jährige Tengeraner über die nächste Station seiner Trainer-Reise.

Nach drei Jahren beim TV Hille und sechs Spielzeiten bei der HSG Löhne-Obernbeck übernahm Scholz 2019 Nettelstedt II. Obwohl er mit dem Landesligisten nach einem personellen Umbruch sportlich voll im Soll lag, geht es für ihn im Sommer nicht weiter: In der neuen Spielgemeinschaft mit Lit Tribe Germania werden nicht mehr alle Trainer gebraucht.

„Es ist kein Geheimnis, dass ich in Nettelstedt gerne weitergemacht hätte”, sagt der 49-Jährige. Kurz nach seinem Aus beim TuS kam aber schon das Angebot aus Osnabrück.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

LübbeckeTrainer Michael Scholz von TuS Nettelstedt II zur HSG OsnabrückLübbecke (gag). Spannende Aufgabe für Michael Scholz: Der Trainer von TuS Nettelstedt II übernimmt in der kommenden Saison die HSG Osnabrück in der Landesliga Weser Ems. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung, auch wenn die Fahrten zum Training in Zukunft ein bisschen weiter sind. Das ist ein interessanter Verein”, sagt der 49-jährige Tengeraner über die nächste Station seiner Trainer-Reise. Nach drei Jahren beim TV Hille und sechs Spielzeiten bei der HSG Löhne-Obernbeck übernahm Scholz 2019 Nettelstedt II. Obwohl er mit dem Landesligisten nach einem personellen Umbruch sportlich voll im Soll lag, geht es für ihn im Sommer nicht weiter: In der neuen Spielgemeinschaft mit Lit Tribe Germania werden nicht mehr alle Trainer gebraucht. „Es ist kein Geheimnis, dass ich in Nettelstedt gerne weitergemacht hätte”, sagt der 49-Jährige. Kurz nach seinem Aus beim TuS kam aber schon das Angebot aus Osnabrück.