Minden

So reagieren die Handball-Verbände auf die Ausbreitung des Corona-Virus

Marcus Riechmann

Der Ball ruht: Im heimischen Handball wird wegen des Coronavirus die Saison unterbrochen, in den Jugendklassen endet die Spielzeit vorzeitig. - © Foto: MT
Der Ball ruht: Im heimischen Handball wird wegen des Coronavirus die Saison unterbrochen, in den Jugendklassen endet die Spielzeit vorzeitig. (© Foto: MT)

Minden.

Ab sofort ist Feierabend: Der Handballverband Westfalen hat ebenso wie zuvor der Handball-Kreisverband Minden-Lübbecke den Spielbetrieb aller Ligen mit sofortiger Wirkung eingestellt. „Bis auf Weiteres sagen wir alle Spiele ab“, meldete Wolfgang Budde, stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes. Damit reagiert der Verband auf die weitere Ausbreitung des Coronavirus im Mindener Land. Am späten Nachmittag folgte der westfälische Verband HVW.

Feierabend. Wolfgang Budde gab die Entscheidung des Handball-Kreisverbandes bekannt. - © Foto: MT
Feierabend. Wolfgang Budde gab die Entscheidung des Handball-Kreisverbandes bekannt. (© Foto: MT)

„Aufgrund der das Corona-Virus betreffenden Lage bis auf Weiteres alle Veranstaltungen, Sitzungen und Maßnahmen des Handballverbandes Westfalen abgesagt“, meldete der HVW in einer Stellungnahme und schreibt weiter: „Grundlage der Entscheidung ist die neue Beurteilung der Gesamtlage durch die Weltgesundheitsorganisation WHO und die damit verbunden Einstufung des Coronavirus als Pandemie.“

Der Spielbetrieb im Kinder- und Jugendbereich wird ab sofort für die Saison 2019/2020 eingestellt. Der Erwachsenenspielbetrieb ruht. Spätestens zum 19. April wird über eine mögliche Wiedereinsetzung des Spielbetriebs der Seniorenmannschaften der Saisonwertungen in den jeweiligen Ligen entschieden und veröffentlicht.

Damit fallen auch die für heute Abend angesetzten Partien der Männer-Verbandsliga ausgetragen werden, darunter das Heimspiel der HSG Porta gegen den TV Isselhorst sowie das Auswärtsspiel von Lit Tribe Germania II in Steinhagen.

In Minden-Lübbecke erläutert Wolfgang Budde, als Chef der Technischen Kommission beim Verband für den Spielbetrieb zuständig:: „Wir können angesichts der allgemeinen Lage nicht verantworten, dass unsere Sportler Handball spielen, während Schulen geschlossen werden.“ Die Entscheidung trafen Budde und der Kreisvorsitzende Reinhold Kölling am Donnerstagnachmittag nach eingehender Beratung der sich zuspitzenden Lage.

Betroffen sind alle vom Handballkreis betreuten Ligen. Im Seniorenbereich gilt die Komplettabsage von den Bezirksligen abwärts, in der Jugend sind von A bis E alle Klassen auf Kreisebene – eingeschlossen natürlich auch Minis – sowie auch die gemeinsam mit den Nachbarkreisen betriebenen OWL-Bezirksligen betroffen.

Zur Dauer der Pause sagte Budde klar: „Bis auf Widerruf wird nicht gespielt.“ Zunächst setzt der Kreisverband die Pause bis Ostern (10. bis 13. April) an. Danach müsse die Situation neu bewertet werden.

Das gilt aber nur für den Seniorenbereich. Im Jugendbereich werde die Saison nicht wieder anlaufen. „Die Ligen laufen ohnehin jetzt aus. Es ergibt keinen Sinn, das nochmal zu starten, wir können die ausgefallen Spieltage gar nicht mehr aufholen“, sagt Budde und verweist auf die sich anschließenden Qualifikationsrunden der Jugend. Wie die nun abrupt beendeten Jugendligen gewertet werden, sei offen. „Das werden wir im Kreisvorstand in Ruhe beraten“, sagt der TK-Chef.

Reaktionen auf die Corona-Situation gibt es auch in den Vereinen. Die Handballspielgemeinschaft JSG-NSM-Nettelstedt setzte den kompletten Trainingsbetrieb ab, ebenso die Fußball-Jugendabteilung der FT Dützen. Dort fällt das Training zunächst bis zum Samstag, 22. März, aus.

Der Handballverband Westfalen spricht die Empfehlung aus, den Trainingsbetrieb bei Jugend und Senioren vorerst komplett einzustellen

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenSo reagieren die Handball-Verbände auf die Ausbreitung des Corona-VirusMarcus RiechmannMinden. Ab sofort ist Feierabend: Der Handballverband Westfalen hat ebenso wie zuvor der Handball-Kreisverband Minden-Lübbecke den Spielbetrieb aller Ligen mit sofortiger Wirkung eingestellt. „Bis auf Weiteres sagen wir alle Spiele ab“, meldete Wolfgang Budde, stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes. Damit reagiert der Verband auf die weitere Ausbreitung des Coronavirus im Mindener Land. Am späten Nachmittag folgte der westfälische Verband HVW. „Aufgrund der das Corona-Virus betreffenden Lage bis auf Weiteres alle Veranstaltungen, Sitzungen und Maßnahmen des Handballverbandes Westfalen abgesagt“, meldete der HVW in einer Stellungnahme und schreibt weiter: „Grundlage der Entscheidung ist die neue Beurteilung der Gesamtlage durch die Weltgesundheitsorganisation WHO und die damit verbunden Einstufung des Coronavirus als Pandemie.“ Der Spielbetrieb im Kinder- und Jugendbereich wird ab sofort für die Saison 2019/2020 eingestellt. Der Erwachsenenspielbetrieb ruht. Spätestens zum 19. April wird über eine mögliche Wiedereinsetzung des Spielbetriebs der Seniorenmannschaften der Saisonwertungen in den jeweiligen Ligen entschieden und veröffentlicht. Damit fallen auch die für heute Abend angesetzten Partien der Männer-Verbandsliga ausgetragen werden, darunter das Heimspiel der HSG Porta gegen den TV Isselhorst sowie das Auswärtsspiel von Lit Tribe Germania II in Steinhagen. In Minden-Lübbecke erläutert Wolfgang Budde, als Chef der Technischen Kommission beim Verband für den Spielbetrieb zuständig:: „Wir können angesichts der allgemeinen Lage nicht verantworten, dass unsere Sportler Handball spielen, während Schulen geschlossen werden.“ Die Entscheidung trafen Budde und der Kreisvorsitzende Reinhold Kölling am Donnerstagnachmittag nach eingehender Beratung der sich zuspitzenden Lage. Betroffen sind alle vom Handballkreis betreuten Ligen. Im Seniorenbereich gilt die Komplettabsage von den Bezirksligen abwärts, in der Jugend sind von A bis E alle Klassen auf Kreisebene – eingeschlossen natürlich auch Minis – sowie auch die gemeinsam mit den Nachbarkreisen betriebenen OWL-Bezirksligen betroffen. Zur Dauer der Pause sagte Budde klar: „Bis auf Widerruf wird nicht gespielt.“ Zunächst setzt der Kreisverband die Pause bis Ostern (10. bis 13. April) an. Danach müsse die Situation neu bewertet werden. Das gilt aber nur für den Seniorenbereich. Im Jugendbereich werde die Saison nicht wieder anlaufen. „Die Ligen laufen ohnehin jetzt aus. Es ergibt keinen Sinn, das nochmal zu starten, wir können die ausgefallen Spieltage gar nicht mehr aufholen“, sagt Budde und verweist auf die sich anschließenden Qualifikationsrunden der Jugend. Wie die nun abrupt beendeten Jugendligen gewertet werden, sei offen. „Das werden wir im Kreisvorstand in Ruhe beraten“, sagt der TK-Chef. Reaktionen auf die Corona-Situation gibt es auch in den Vereinen. Die Handballspielgemeinschaft JSG-NSM-Nettelstedt setzte den kompletten Trainingsbetrieb ab, ebenso die Fußball-Jugendabteilung der FT Dützen. Dort fällt das Training zunächst bis zum Samstag, 22. März, aus. Der Handballverband Westfalen spricht die Empfehlung aus, den Trainingsbetrieb bei Jugend und Senioren vorerst komplett einzustellen