Minden

Für Hille wird es immer enger

Christian Bendig

Nettelstedts Patrick Büsking (links) erzielte das wichtige 22:20 für die TuS-Reserve. - © Foto: Ingo Notz
Nettelstedts Patrick Büsking (links) erzielte das wichtige 22:20 für die TuS-Reserve. (© Foto: Ingo Notz)

Minden. Der 17. Spieltag der Männerhandball-Landesliga brachte den vier heimischen Vertretern eine bescheidene Ausbeute ein. Während die selbst ernannten „Lahder Lachse“ der HSG Petershagen/Lahde weiterhin fünf Zähler vor den Abstiegsplätzen schwimmen, wird der Klassenerhalt für den TV Hille eine zunehmend knifflige Angelegenheit.

HCE Bad Oeynhausen - Eintracht Oberlübbe 27:22 (14:12). Jahr für Jahr werden die Gastgeber zu den stärkeren Teams der Liga gezählt. Und ausgerechnet gegen die auf Tabellenplatz zwei rangierende Oberlübber Eintracht stellten das die Kurstädter auch unter Beweis. „Wenn die Bock haben, sind die schon richtig gut“, erkannte Eintracht-Trainer Björn Petereit die Niederlage an. Seine Mannschaft habe die Emotionalität vermissen lassen, berichtete Petereit weiter und verglich den Auftritt mit einem „Kaffeetrinken am Sonntagnachmittag“.

Die körperlich überlegenen und hoch motivierten Hausherren beeindruckten Oberlübbe auch mit Härte. Kurz nach der Pause (14:15) lag Oberlübbe noch gut im Rennen, verlor aber in den Folgeminuten den Anschluss und konnte den 18:23-Rückstand (47.) nicht korrigieren. „Es war nicht unser Tag“, schloss Petereit die Analyse. Tore Eintracht Oberlübbe: Rinne 8/4, Eikmeyer 5, Wall 3, Blomenkamp 2, Wessling 2, Halfbrodt 2.

TuS Gehlenbeck - HSG Petershagen/Lahde 34:19 (16:10). Aufgrund der knappen Besetzung sei einfach nicht mehr möglich gewesen, berichtete HSG-Trainer Frank Habbe, dem lediglich acht Feldspieler zur Verfügung standen. Nach 20 Minuten lag sein Team mit 5:10 im Hintertreffen. Nach der Halbzeit zog Gehlenbeck mit einem 8:1-Lauf sogar schon auf 24:12 (42.) davon. Tore für Petershagen-Lahde: Breuer 6/2, Kruse 4, Schäkel 3, Prange 3, Lampe 1, Conradi 1, Beissner 1.

HSV Minden-Nord - TSG Altenhagen-Heepen II 27:27 (15:17). Auch beim HSV herrschte bei sechs Ausfällen Personalnot. Nach einer schwachen ersten Hälfte hielten die Gastgeber in einer schnellen Partie trotz schwindender Kräfte noch mit. „Für einen Sieg fehlten letztlich die Kräfte“, begründete Röthemeier die Punkteteilung. Tore für HSV Minden-Nord: Diehl 11, Vieregge 10/5, Harting 2, Goddemeier 2, Balke 2.

TuS Nettelstedt II - TV Sachsenross Hille 24:21 (10:11). Vieles hatten die Gäste um Spielertrainer Henning Di Meo nach einem spielfreien Wochenende auf das Vier-Punkte-Spiel ausgerichtet und führten schnell mit 6:4 (12.). Das 11:10 zur Pause sollte aber die letzte Führung gewesen sein. Hille lief fortan knappen Rückständen hinterher und verpasste den möglichen 21:21-Ausgleich. Den psychologischen Vorteil und die Zeitstrafe für Hilles Jan Breuer nutze Nettelstedt II zur Entscheidung.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenFür Hille wird es immer engerChristian BendigMinden. Der 17. Spieltag der Männerhandball-Landesliga brachte den vier heimischen Vertretern eine bescheidene Ausbeute ein. Während die selbst ernannten „Lahder Lachse“ der HSG Petershagen/Lahde weiterhin fünf Zähler vor den Abstiegsplätzen schwimmen, wird der Klassenerhalt für den TV Hille eine zunehmend knifflige Angelegenheit. HCE Bad Oeynhausen - Eintracht Oberlübbe 27:22 (14:12). Jahr für Jahr werden die Gastgeber zu den stärkeren Teams der Liga gezählt. Und ausgerechnet gegen die auf Tabellenplatz zwei rangierende Oberlübber Eintracht stellten das die Kurstädter auch unter Beweis. „Wenn die Bock haben, sind die schon richtig gut“, erkannte Eintracht-Trainer Björn Petereit die Niederlage an. Seine Mannschaft habe die Emotionalität vermissen lassen, berichtete Petereit weiter und verglich den Auftritt mit einem „Kaffeetrinken am Sonntagnachmittag“. Die körperlich überlegenen und hoch motivierten Hausherren beeindruckten Oberlübbe auch mit Härte. Kurz nach der Pause (14:15) lag Oberlübbe noch gut im Rennen, verlor aber in den Folgeminuten den Anschluss und konnte den 18:23-Rückstand (47.) nicht korrigieren. „Es war nicht unser Tag“, schloss Petereit die Analyse. Tore Eintracht Oberlübbe: Rinne 8/4, Eikmeyer 5, Wall 3, Blomenkamp 2, Wessling 2, Halfbrodt 2. TuS Gehlenbeck - HSG Petershagen/Lahde 34:19 (16:10). Aufgrund der knappen Besetzung sei einfach nicht mehr möglich gewesen, berichtete HSG-Trainer Frank Habbe, dem lediglich acht Feldspieler zur Verfügung standen. Nach 20 Minuten lag sein Team mit 5:10 im Hintertreffen. Nach der Halbzeit zog Gehlenbeck mit einem 8:1-Lauf sogar schon auf 24:12 (42.) davon. Tore für Petershagen-Lahde: Breuer 6/2, Kruse 4, Schäkel 3, Prange 3, Lampe 1, Conradi 1, Beissner 1. HSV Minden-Nord - TSG Altenhagen-Heepen II 27:27 (15:17). Auch beim HSV herrschte bei sechs Ausfällen Personalnot. Nach einer schwachen ersten Hälfte hielten die Gastgeber in einer schnellen Partie trotz schwindender Kräfte noch mit. „Für einen Sieg fehlten letztlich die Kräfte“, begründete Röthemeier die Punkteteilung. Tore für HSV Minden-Nord: Diehl 11, Vieregge 10/5, Harting 2, Goddemeier 2, Balke 2. TuS Nettelstedt II - TV Sachsenross Hille 24:21 (10:11). Vieles hatten die Gäste um Spielertrainer Henning Di Meo nach einem spielfreien Wochenende auf das Vier-Punkte-Spiel ausgerichtet und führten schnell mit 6:4 (12.). Das 11:10 zur Pause sollte aber die letzte Führung gewesen sein. Hille lief fortan knappen Rückständen hinterher und verpasste den möglichen 21:21-Ausgleich. Den psychologischen Vorteil und die Zeitstrafe für Hilles Jan Breuer nutze Nettelstedt II zur Entscheidung.