Minden

Positiver Druck: Erneut erhalten GWD Minden und TuS N-Lübbecke das Jugendzertifikat

veröffentlicht

Eine lange Reihe: Von Beginn an erhält GWD Minden mit Nachwuchskoordinator Lars Halstenberg das Jugendzertifikat der HBL. Archivfoto: Bendig
Eine lange Reihe: Von Beginn an erhält GWD Minden mit Nachwuchskoordinator Lars Halstenberg das Jugendzertifikat der HBL. Archivfoto: Bendig

Minden (rich). Die Arbeit in den heimischen Jugendhandball-Leistungszentren wird vielschichtig sichtbar. Zum einen dokumentiert sich die Ausbildung bei GWD Minden und bei der JSG NSM-Nettelstedt in den Teamerfolgen, zum anderen in den Einsätzen der Talente in den Erst, Zweit- und Drittliga-Mannschaften von GWD Minden, TuS N-Lübbecke und Lit Tribe Germania. Einmal im Jahr wird die Nachwuchsarbeit zudem mit der Vergabe des Jugendzertifikats der Handball-Bundesliga HBL dokumentiert.

Gestern wurde die Auszeichnung zum 13. Mal vergeben und zum 13. Mal ist GWD Minden unter den Empfängern des Zertifikats. Auch der TuS N-Lübbecke zählt mit der JSG NSM-Nettelstedt zum nunmehr siebten Mal zu den in diesem Jahr 25 Klubs in 1. und 2. Liga, die das Qualitätssiegel erhalten haben.

„Es ist ein Zeichen dafür, dass wir einiges richtig machen“, bewertete Lars Halstenberg das Jugendzertifikat, das er erstmals in seiner Rolle als Nachwuchskoordinator bei GWD in Empfang nehmen durfte. Neu ist die Vorarbeit für den 31-Jährigen allerdings nicht. „Ich habe die Unterlagen bereits zum vierten Mal zusammengestellt und eingereicht“, berichtet Halstenberg. Zur Auszeichnung mit Sternchen, die sieben Vereinen verliehen wurde, fehlt GWD eine weitere hauptamtliche Stelle in der Nachwuchsabteilung. Doch darauf verzichtet man bei GWD bewusst, da sich die aktuelle Komposition mit Sebastian Bagats als Coach der Bundesliga-A-Jungen bewährt hat. Bagats besetzt als Lehrer am Besselgymnasium eine wichtige Schnittstelle. „Das ist eine optimale Verzahnung, die wollen wir genau so lassen“, sagt Halstenberg über die Kooperation zwischen Verein und der Sportschule NRW.

Zufrieden ist man auch beim TuS N-Lübbecke. „Das ist ein Beleg für kontinuierlich gute Arbeit“, sagt Christian Wenzel. „Die Qualitätsansprüche des Zertifikats steigen Jahr für Jahr. Wir gehen dabei mit. Das Zertifikat zwingt uns alle zur Entwicklung – und das ist auch gut so“, beschreibt der Nachwuchskoordinator einen positiven Druck durch das Gütesiegel.

Jugendzertifikat für 25 Vereine

13 Klubs der Bundesliga: MT Melsungen*, Füchse Berlin*, SC Magdeburg*, TSV Hannover-Burgdorf*, SG Flensburg-Handewitt*, SC DHfK Leipzig*, Bergischer HC, HC Erlangen, THW Kiel, Frisch Auf Göppingen, TBV Lemgo-Lippe, Rhein-Neckar Löwen, TVB Stuttgart, TSV GWD Minden und HBW Balingen-Weilstetten.

10 Klubs aus der 2. Liga: VfL Gummersbach*, EHV Aue, Tusem Essen, HC Elbflorenz Dresden, TSV Bayer Dormagen, TuS N-Lübbecke, HSC 2000 Coburg, ThSV Eisenach, SG BBM Bietigheim, HSG Konstanz. (Sieben Vereine haben das Zertifikat mit Sternchen* erhalten).

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenPositiver Druck: Erneut erhalten GWD Minden und TuS N-Lübbecke das JugendzertifikatMinden (rich). Die Arbeit in den heimischen Jugendhandball-Leistungszentren wird vielschichtig sichtbar. Zum einen dokumentiert sich die Ausbildung bei GWD Minden und bei der JSG NSM-Nettelstedt in den Teamerfolgen, zum anderen in den Einsätzen der Talente in den Erst, Zweit- und Drittliga-Mannschaften von GWD Minden, TuS N-Lübbecke und Lit Tribe Germania. Einmal im Jahr wird die Nachwuchsarbeit zudem mit der Vergabe des Jugendzertifikats der Handball-Bundesliga HBL dokumentiert. Gestern wurde die Auszeichnung zum 13. Mal vergeben und zum 13. Mal ist GWD Minden unter den Empfängern des Zertifikats. Auch der TuS N-Lübbecke zählt mit der JSG NSM-Nettelstedt zum nunmehr siebten Mal zu den in diesem Jahr 25 Klubs in 1. und 2. Liga, die das Qualitätssiegel erhalten haben. „Es ist ein Zeichen dafür, dass wir einiges richtig machen“, bewertete Lars Halstenberg das Jugendzertifikat, das er erstmals in seiner Rolle als Nachwuchskoordinator bei GWD in Empfang nehmen durfte. Neu ist die Vorarbeit für den 31-Jährigen allerdings nicht. „Ich habe die Unterlagen bereits zum vierten Mal zusammengestellt und eingereicht“, berichtet Halstenberg. Zur Auszeichnung mit Sternchen, die sieben Vereinen verliehen wurde, fehlt GWD eine weitere hauptamtliche Stelle in der Nachwuchsabteilung. Doch darauf verzichtet man bei GWD bewusst, da sich die aktuelle Komposition mit Sebastian Bagats als Coach der Bundesliga-A-Jungen bewährt hat. Bagats besetzt als Lehrer am Besselgymnasium eine wichtige Schnittstelle. „Das ist eine optimale Verzahnung, die wollen wir genau so lassen“, sagt Halstenberg über die Kooperation zwischen Verein und der Sportschule NRW. Zufrieden ist man auch beim TuS N-Lübbecke. „Das ist ein Beleg für kontinuierlich gute Arbeit“, sagt Christian Wenzel. „Die Qualitätsansprüche des Zertifikats steigen Jahr für Jahr. Wir gehen dabei mit. Das Zertifikat zwingt uns alle zur Entwicklung – und das ist auch gut so“, beschreibt der Nachwuchskoordinator einen positiven Druck durch das Gütesiegel. Jugendzertifikat für 25 Vereine 13 Klubs der Bundesliga: MT Melsungen*, Füchse Berlin*, SC Magdeburg*, TSV Hannover-Burgdorf*, SG Flensburg-Handewitt*, SC DHfK Leipzig*, Bergischer HC, HC Erlangen, THW Kiel, Frisch Auf Göppingen, TBV Lemgo-Lippe, Rhein-Neckar Löwen, TVB Stuttgart, TSV GWD Minden und HBW Balingen-Weilstetten. 10 Klubs aus der 2. Liga: VfL Gummersbach*, EHV Aue, Tusem Essen, HC Elbflorenz Dresden, TSV Bayer Dormagen, TuS N-Lübbecke, HSC 2000 Coburg, ThSV Eisenach, SG BBM Bietigheim, HSG Konstanz. (Sieben Vereine haben das Zertifikat mit Sternchen* erhalten).