Minden

Round-Up: EURo-Frauen gewinnen das nächste Derby

Christian Bendig

Nur selten wurde im Frauen-Oberliga-Derby derart verbissen um den ball gekämpft. In dieser Szene sicherte sich Hahlens Ulrike Kolbe das Leder, die HSG EURo aber die Punkte. - © Foto: Bendig
Nur selten wurde im Frauen-Oberliga-Derby derart verbissen um den ball gekämpft. In dieser Szene sicherte sich Hahlens Ulrike Kolbe das Leder, die HSG EURo aber die Punkte. (© Foto: Bendig)

Minden (cb). Wie gewonnen, so zerronnen. Männerhandball-Oberligist TuS 09 Möllbergen verliert in eigener Halle gegen den Soester TV deutlich und verpasst den zweiten Sieg in Serie. Den fuhren hingegen die Oberliga-Frauen der HSG EURo beim TSV Hahlen ein. Im Vergleich zum Sieg vor einer Woche gegen Lit Tribe Germania war der dritte Lokalkampf in Serie für die HSG ein emotionsloser Auftritt.

Die Euphorie und die Vorfreude in der Möllberger Sparkassen-Arena war vor dem Oberliga-Heimspiel des TuS 09 Möllbergen gegen den Soester TV förmlich greifbar. TuS-09-Trainer André Torge hatte vor dem personell angeschlagenen Kontrahenten gewarnt und sollte Recht behalten. Die Gäste um Trainer Michael Jankowski wurden ihrem Ruf als taktisch variable, kampfstarke und unangenehm zu bespielende Einheit gerecht. Verdient entführte die mit dem 31:25 (17:13)-Auswärtssieg die Punkte.

Möllberger Bauchlandung

Schmerzhafte Niederlage für Arne Halstenberg und den TuS 09 Möllbergen gegen den Soester TV. - © Foto: Bendig
Schmerzhafte Niederlage für Arne Halstenberg und den TuS 09 Möllbergen gegen den Soester TV. (© Foto: Bendig)

Auf Möllberger Seite trug vor allem die Personalie Arne Ransiek zur guten Stimmung bei. Der vor der Spielzeit vom Verbandsligisten Lit Tribe Germania II gekommene Rückraumspieler stand nach seinem auskurierten Mittelfußbruch erstmals im Kader. Aber die Gäste entpuppten sich als Stimmungskiller, erwischten einen 3:0-Traumstart. Einen derartigen Fehlstart hatten die Möllberger bereits beim hart erkämpften Heimsieg über den FC Schalke 04 hingelegt. Dieses Mal verkrafteten die Hausherren die kalte Dusche nicht. Außer in der Phase bis zum 4:4-Gleichstand (10. Minute) bekam Möllbergen seine PS nicht auf die Straße. Vor allem, weil etliche Fehlpässe den Motor gehörig ins Stottern versetzten. Zur Pause hatten sich die Gäste eine solide 17:13-Führung erspielt. Und auch nach dem Seitenwechsel hielt das Jankowski-Team die Gastgeber erfolgreich auf Distanz. Nach dem hart erkämpften Auswärtsseig vor einer Woche beim Aufsteiger Haltern-Sythen ist Möllbergen wieder auf dem Boden gelandet und in der Tabelle erst einmal um einen Platz, auf Rang fünf, zurückgefallen.

Weiter in der Rolle der Zuschauerin: Das Comeback von Ann-Cathrin Kamann lässt noch auuf sich warrten. - - © Foto: Bendig
Weiter in der Rolle der Zuschauerin: Das Comeback von Ann-Cathrin Kamann lässt noch auuf sich warrten. - (© Foto: Bendig)

In der Verbandsliga musste Lit Tribe Germania II die zweite Niederlage in Folge hinnehmen. Verlor die Mannschaft vor einer Woche gegen das Kellerkind HSG Hüllhorst in eigener Halle 28:31, so trat man nach dem 31:32 (16:11) im Spitzenspiel beim Titelkandidaten HSG Altenbeken/Buke enttäuscht die Rückreise an. 0:3, 2:5 und 5:8 lag die Lit-Reserve in der Anfangsviertelstunde zurück, spielte von da spielten in einen Rausch und nahmen nach einer famosen Viertelstunde einen Fünf-Tore-Vorsprung mit in die Kabine. Den Start in Abschnitt zwei verpennten die Schützlinge von Trainer Feiko Kuscer komplett. Die Hausherren führten urplötzlich wieder 18:17 (40.). Von da an gelang es den „Litties" wieder gegenzusteuern und dem Titelkandidaten bis zum Schluss einen Kampf auf Augenhöhe, schließlich ohne zählbaren Erfolg, zu liefern. Die beiden weiteren heimischen Verbandsligisten greifen erst am Sonntag in Geschehen ein. Die HSG Porta gastiert beim ASV Senden, der TSV Hahlen bei der Spvg Steinhagen.

Karo Schröder setzt sich in der Schlussphase des Verbandsliga-Derbys gegen den TuS 09 Möllbergen gegen eine gelb-schwarze Übermacht durch. Zu Punkten reichte es für Schöders HSV Minden-Nord II nicht. - © Foto: Bendig
Karo Schröder setzt sich in der Schlussphase des Verbandsliga-Derbys gegen den TuS 09 Möllbergen gegen eine gelb-schwarze Übermacht durch. Zu Punkten reichte es für Schöders HSV Minden-Nord II nicht. (© Foto: Bendig)

Für die "Lahder Lachse" geht es derzeit stromabwärts

In der Landesliga wird die Lage für die HSG Petershagen/Lahde zunehmend bedrohlicher. Bei der TSG Altenhagen/Heepen II genügte der 28:26-Vorteil (57. Minute) nach einem 3:0 der Bielefelder zum 29:28 nicht zum Sieg. Für die selbsternannten "Lahder Lachse" könnte es am Sonntag sogar noch bis auf den vorletzten Tabellenplatz runter gehen. Dafür feierte der TV Hille einen eminent wichtigen Sieg. Im Kellerduell gegen das Schlusslicht HSG Löhne-Obernbeck setzten sich die Sachsenross-Handballer in eigener Halle knapp mit 19:17 (8:7) durch und springen vorübergehend auf Rang zehn. Am Sonntag gastiert der HSV Minden-Nord zum Derby bei TuS Nettelstedt II und kann sowohl dem TV Hille als auch der HSG Petershagen/Lahde Schützenhilfe im Abstiegskampf leisten. Zudem empfängt Eintracht Oberlübbe um 17.00 Uhr den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck II.

"Kühl" zum Derbysieg

Nach dem 23:20-Erfolg vor einer Woche über Lit Tribe Germania beschließt die HSG EURo den Derby-Hattrick in der Hinrunde der Frauen-Oberliga mit einer Bilanz von 4:2 Zählern. Beim TSV Hahlen siegte die Mannschaft von Trainer Matthias Bredemeier ungefährdet 23:19. Nach dem Seitenwechsel sorgte EURo für die Vorentscheidung und zog binnen zehn Spielminuten vom 12:11-Pausenstand zum 16:12 davon. „Insgesamt haben wir aber sehr leidenschaftslos gespielt", kritisierte HSG-Trainer Bredemeier seine Mannschaft, die den Lokalkampf mehr oder wenige kühl runterspielte, das Feld aber als verdienter Sieger verließ. Das sah auch TSV-Trainer Sebastian Winkler so. Der haderte vor allem mit der Chancenverwertung: „Unsere Abschlüsse waren schwach. Wir haben es vor allem in der zweiten Halbzeit EURo-Torhüterin Caro Pagels leicht gemacht." Zudem flatterten den TSV-Spielerinnen an der Siebenmeterlinie die Nerven. Vier von zehn Strafwürfen fanden nicht den Weg ins Ziel. Auch die beiden aus der Hahler Landesliga-Mannschaft reaktivierten Larissa Schumacher und Ulrike Kolbe und die wieder einmal stark haltende Janina Kaiser konnten die fünfte Saisonniederlage nicht verhindern. EURo schiebt sich mit dem vierten Sieg im achten Spiel auf Platz vier vor.

Lit Tribe Germania schlägt den Aufsteiger SG Tura Halden-Herbeck knapp mit 32:31 (16:13). Im ersten Spiel von Ann-Kathrin Kamann nach ihrer Handverletzung verspielte Lit zunächst klare Führungen (16:10, 26.) und 18:14 (33.). Binnen weniger Minuten kamen die Gäste zum 18:18-Ausgleich und sogar zur 22:20-Führung (44.). Lit drehte das Spiel wieder, aber auch der 30:28-Vorsprung (54.) verlieh nicht die nötige Sicherheit. Schließlich entschied Madeleine Benecke mit ihren Treffern zum 31:30 und 32:30 (60.) die Begegnung. In der Tabelle belegt die Mannschaft von Trainerin Andrea Leiding Rang sieben.

Am Sonntag reist der Tabellenzweite HSV Minden-Nord beim Tabellenvorletzten TV Verl gefordert.

In der Frauen-Verbandsliga scheinen dem TuS 09 Möllbergen die Derbys zu liegen. Nach dem Sieg über Eintracht Oberlübbe präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Patrick Richter gegen den HSV Minden-Nord II vor allem im zweiten Durchgang zielstrebiger als das junge HSV-Team, in dem Karoline Schröder, Benica Pross, Leonie Friesen und Bea Hartmann aus dem Oberliga-Kader zum Einsatz kamen. Schlussendlich siegte Möllbergen 30:23. Zur Pause stand es 12:12. „Am Ende ist das Ergebnis ein bisschen zu hoch ausgefallen", befand Richter. Für Eintracht Oberlübbe gab es auch nach dem Rücktritt von Matthias Husemeier unter den beiden Interimstrainern Jonas Lukowski und Sabrina Kelle bei der TuS Brockhagen nichts zu holen. Das Schlusslicht verlor 19:31 (7:16). Spitzenreiter HSG Petershagen/Lahde tritt morgen zum Kreisderby bei der heimstarken HSG Hüllhorst an.

Zum Thema:

Männer-Vorschau: Lit hofft gegen Gummersbach II auf die Trendwende

Frauen-Vorschau: Hahlen will sich gegen EURo nicht verstecken

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenRound-Up: EURo-Frauen gewinnen das nächste DerbyChristian BendigMinden (cb). Wie gewonnen, so zerronnen. Männerhandball-Oberligist TuS 09 Möllbergen verliert in eigener Halle gegen den Soester TV deutlich und verpasst den zweiten Sieg in Serie. Den fuhren hingegen die Oberliga-Frauen der HSG EURo beim TSV Hahlen ein. Im Vergleich zum Sieg vor einer Woche gegen Lit Tribe Germania war der dritte Lokalkampf in Serie für die HSG ein emotionsloser Auftritt. Die Euphorie und die Vorfreude in der Möllberger Sparkassen-Arena war vor dem Oberliga-Heimspiel des TuS 09 Möllbergen gegen den Soester TV förmlich greifbar. TuS-09-Trainer André Torge hatte vor dem personell angeschlagenen Kontrahenten gewarnt und sollte Recht behalten. Die Gäste um Trainer Michael Jankowski wurden ihrem Ruf als taktisch variable, kampfstarke und unangenehm zu bespielende Einheit gerecht. Verdient entführte die mit dem 31:25 (17:13)-Auswärtssieg die Punkte. Möllberger Bauchlandung Auf Möllberger Seite trug vor allem die Personalie Arne Ransiek zur guten Stimmung bei. Der vor der Spielzeit vom Verbandsligisten Lit Tribe Germania II gekommene Rückraumspieler stand nach seinem auskurierten Mittelfußbruch erstmals im Kader. Aber die Gäste entpuppten sich als Stimmungskiller, erwischten einen 3:0-Traumstart. Einen derartigen Fehlstart hatten die Möllberger bereits beim hart erkämpften Heimsieg über den FC Schalke 04 hingelegt. Dieses Mal verkrafteten die Hausherren die kalte Dusche nicht. Außer in der Phase bis zum 4:4-Gleichstand (10. Minute) bekam Möllbergen seine PS nicht auf die Straße. Vor allem, weil etliche Fehlpässe den Motor gehörig ins Stottern versetzten. Zur Pause hatten sich die Gäste eine solide 17:13-Führung erspielt. Und auch nach dem Seitenwechsel hielt das Jankowski-Team die Gastgeber erfolgreich auf Distanz. Nach dem hart erkämpften Auswärtsseig vor einer Woche beim Aufsteiger Haltern-Sythen ist Möllbergen wieder auf dem Boden gelandet und in der Tabelle erst einmal um einen Platz, auf Rang fünf, zurückgefallen. In der Verbandsliga musste Lit Tribe Germania II die zweite Niederlage in Folge hinnehmen. Verlor die Mannschaft vor einer Woche gegen das Kellerkind HSG Hüllhorst in eigener Halle 28:31, so trat man nach dem 31:32 (16:11) im Spitzenspiel beim Titelkandidaten HSG Altenbeken/Buke enttäuscht die Rückreise an. 0:3, 2:5 und 5:8 lag die Lit-Reserve in der Anfangsviertelstunde zurück, spielte von da spielten in einen Rausch und nahmen nach einer famosen Viertelstunde einen Fünf-Tore-Vorsprung mit in die Kabine. Den Start in Abschnitt zwei verpennten die Schützlinge von Trainer Feiko Kuscer komplett. Die Hausherren führten urplötzlich wieder 18:17 (40.). Von da an gelang es den „Litties" wieder gegenzusteuern und dem Titelkandidaten bis zum Schluss einen Kampf auf Augenhöhe, schließlich ohne zählbaren Erfolg, zu liefern. Die beiden weiteren heimischen Verbandsligisten greifen erst am Sonntag in Geschehen ein. Die HSG Porta gastiert beim ASV Senden, der TSV Hahlen bei der Spvg Steinhagen. Für die "Lahder Lachse" geht es derzeit stromabwärts In der Landesliga wird die Lage für die HSG Petershagen/Lahde zunehmend bedrohlicher. Bei der TSG Altenhagen/Heepen II genügte der 28:26-Vorteil (57. Minute) nach einem 3:0 der Bielefelder zum 29:28 nicht zum Sieg. Für die selbsternannten "Lahder Lachse" könnte es am Sonntag sogar noch bis auf den vorletzten Tabellenplatz runter gehen. Dafür feierte der TV Hille einen eminent wichtigen Sieg. Im Kellerduell gegen das Schlusslicht HSG Löhne-Obernbeck setzten sich die Sachsenross-Handballer in eigener Halle knapp mit 19:17 (8:7) durch und springen vorübergehend auf Rang zehn. Am Sonntag gastiert der HSV Minden-Nord zum Derby bei TuS Nettelstedt II und kann sowohl dem TV Hille als auch der HSG Petershagen/Lahde Schützenhilfe im Abstiegskampf leisten. Zudem empfängt Eintracht Oberlübbe um 17.00 Uhr den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck II. "Kühl" zum Derbysieg Nach dem 23:20-Erfolg vor einer Woche über Lit Tribe Germania beschließt die HSG EURo den Derby-Hattrick in der Hinrunde der Frauen-Oberliga mit einer Bilanz von 4:2 Zählern. Beim TSV Hahlen siegte die Mannschaft von Trainer Matthias Bredemeier ungefährdet 23:19. Nach dem Seitenwechsel sorgte EURo für die Vorentscheidung und zog binnen zehn Spielminuten vom 12:11-Pausenstand zum 16:12 davon. „Insgesamt haben wir aber sehr leidenschaftslos gespielt", kritisierte HSG-Trainer Bredemeier seine Mannschaft, die den Lokalkampf mehr oder wenige kühl runterspielte, das Feld aber als verdienter Sieger verließ. Das sah auch TSV-Trainer Sebastian Winkler so. Der haderte vor allem mit der Chancenverwertung: „Unsere Abschlüsse waren schwach. Wir haben es vor allem in der zweiten Halbzeit EURo-Torhüterin Caro Pagels leicht gemacht." Zudem flatterten den TSV-Spielerinnen an der Siebenmeterlinie die Nerven. Vier von zehn Strafwürfen fanden nicht den Weg ins Ziel. Auch die beiden aus der Hahler Landesliga-Mannschaft reaktivierten Larissa Schumacher und Ulrike Kolbe und die wieder einmal stark haltende Janina Kaiser konnten die fünfte Saisonniederlage nicht verhindern. EURo schiebt sich mit dem vierten Sieg im achten Spiel auf Platz vier vor. Lit Tribe Germania schlägt den Aufsteiger SG Tura Halden-Herbeck knapp mit 32:31 (16:13). Im ersten Spiel von Ann-Kathrin Kamann nach ihrer Handverletzung verspielte Lit zunächst klare Führungen (16:10, 26.) und 18:14 (33.). Binnen weniger Minuten kamen die Gäste zum 18:18-Ausgleich und sogar zur 22:20-Führung (44.). Lit drehte das Spiel wieder, aber auch der 30:28-Vorsprung (54.) verlieh nicht die nötige Sicherheit. Schließlich entschied Madeleine Benecke mit ihren Treffern zum 31:30 und 32:30 (60.) die Begegnung. In der Tabelle belegt die Mannschaft von Trainerin Andrea Leiding Rang sieben. Am Sonntag reist der Tabellenzweite HSV Minden-Nord beim Tabellenvorletzten TV Verl gefordert. In der Frauen-Verbandsliga scheinen dem TuS 09 Möllbergen die Derbys zu liegen. Nach dem Sieg über Eintracht Oberlübbe präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Patrick Richter gegen den HSV Minden-Nord II vor allem im zweiten Durchgang zielstrebiger als das junge HSV-Team, in dem Karoline Schröder, Benica Pross, Leonie Friesen und Bea Hartmann aus dem Oberliga-Kader zum Einsatz kamen. Schlussendlich siegte Möllbergen 30:23. Zur Pause stand es 12:12. „Am Ende ist das Ergebnis ein bisschen zu hoch ausgefallen", befand Richter. Für Eintracht Oberlübbe gab es auch nach dem Rücktritt von Matthias Husemeier unter den beiden Interimstrainern Jonas Lukowski und Sabrina Kelle bei der TuS Brockhagen nichts zu holen. Das Schlusslicht verlor 19:31 (7:16). Spitzenreiter HSG Petershagen/Lahde tritt morgen zum Kreisderby bei der heimstarken HSG Hüllhorst an. Zum Thema: Männer-Vorschau: Lit hofft gegen Gummersbach II auf die Trendwende Frauen-Vorschau: Hahlen will sich gegen EURo nicht verstecken