Minden

Frauen, Oberliga: Die Hahlerinnen wollen sich gegen EURo-Team nicht verstecken

veröffentlicht

Bei Filiz Meyer und dem TSV Hahlen sind im Derby gegen die HSG EURo Nehmerqualitäten gefragt. Archivfoto: Kwoll
Bei Filiz Meyer und dem TSV Hahlen sind im Derby gegen die HSG EURo Nehmerqualitäten gefragt. Archivfoto: Kwoll

Minden (cb). Aller guten Dinge sind drei, könnte es bei den Handballerinnen der HSG EURo im Hinblick auf den Oberliga-Spielplan heißen. Der serviert der Mannschaft von Trainer Matthias Bredemeier nach dem HSV Minden-Nord, Lit Tribe Germania nun den TSV Hahlen als Gegner. Eine Etage tiefer treffen in Möllbergen etliche TuS-09-Spielerinnen auf ihren ehemaligen Verein.

Sebastian Winkler hat das Derby zwischen der SG und Lit am vergangenen Wochenende genauestens unter die Lupe genommen. Seine Erkenntnis: Es gilt, die EURo-Defensive irgendwie zu knacken. „Was dort Joana Rodehau oder auch andere im Zentrum spielen, nötigt Respekt ab“, erkennt Winkler an und leitet daraus vor allem ein Stilmittel. „Körperlich und individuell ist EURo stärker als meine Mannschaft. Wir wollen versuchen, mit Variabilität und Geschwindigkeit nicht nur mitzuhalten, sondern auch etwas zu gewinnen“, sagt Winkler.

Dass seine Mannschaft besser besetzten Teams Probleme bereiten kann, bewies sie beim Heimsieg gegen Bad Salzuflen und phasenweise auch schon gegen die großen Kaliber der Liga. Verstecken wird sich der TSV am Samstag ab 19.15 Uhr im Hahler Feld also nicht. Für HSG-Coach Bredemeier besteht die Herausforderung darin, nach dem Erfolgserlebnis vor einer Woche die Begeisterung und die Spannung innerhalb des Teams ins nächste Derby zu transportieren.

Die Lit-Frauen empfangen am Samstag um 18 Uhr in Holzhausen den Aufsteiger SG Halden-Herbeck. Nach der Derbyniederlage will Lit an die zuvor hingelegten positiven Auftritte anknüpfen. Positive Auftritte legte der HSV Minden-Nord in den vergangenen Wochen in Serie hin. Vor dem Knüller beim derzeitigen Spitzenreiter ASC Dortmund am 1. Dezember führt der Spielplan den aktuellen Zweiten zum Gastspiel beim Rangvorletzten TV Verl.

Vor einer Woche zeigte Verbandsligist TuS 09 Möllbergen in Steinhagen erst in der zweiten Halbzeit sein wahres Gesicht. Gegen den HSV Minden-Nord II will die Mannschaft von Trainer Patrick Richter im Heimspiel am Samstag vom Anwurf um 17 Uhr Beginn an voll da sein. Bei Eintracht Oberlübbe gibt das Interims-Trainergespann Sabrina Kelle und Jonas Lukowski beim Auswärtsspiel in Brockhagen seinen Einstand. „Eigentlich geht es nur darum, dass wir die Trainingsleistung ins Spiel transportieren“, hofft Lukowski. Spitzenreiter HSG Petershagen/Lahde steht bei der heimstarken HSG Hüllhorst vor der nächsten Bewährungsprobe.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenFrauen, Oberliga: Die Hahlerinnen wollen sich gegen EURo-Team nicht versteckenMinden (cb). Aller guten Dinge sind drei, könnte es bei den Handballerinnen der HSG EURo im Hinblick auf den Oberliga-Spielplan heißen. Der serviert der Mannschaft von Trainer Matthias Bredemeier nach dem HSV Minden-Nord, Lit Tribe Germania nun den TSV Hahlen als Gegner. Eine Etage tiefer treffen in Möllbergen etliche TuS-09-Spielerinnen auf ihren ehemaligen Verein. Sebastian Winkler hat das Derby zwischen der SG und Lit am vergangenen Wochenende genauestens unter die Lupe genommen. Seine Erkenntnis: Es gilt, die EURo-Defensive irgendwie zu knacken. „Was dort Joana Rodehau oder auch andere im Zentrum spielen, nötigt Respekt ab“, erkennt Winkler an und leitet daraus vor allem ein Stilmittel. „Körperlich und individuell ist EURo stärker als meine Mannschaft. Wir wollen versuchen, mit Variabilität und Geschwindigkeit nicht nur mitzuhalten, sondern auch etwas zu gewinnen“, sagt Winkler. Dass seine Mannschaft besser besetzten Teams Probleme bereiten kann, bewies sie beim Heimsieg gegen Bad Salzuflen und phasenweise auch schon gegen die großen Kaliber der Liga. Verstecken wird sich der TSV am Samstag ab 19.15 Uhr im Hahler Feld also nicht. Für HSG-Coach Bredemeier besteht die Herausforderung darin, nach dem Erfolgserlebnis vor einer Woche die Begeisterung und die Spannung innerhalb des Teams ins nächste Derby zu transportieren. Die Lit-Frauen empfangen am Samstag um 18 Uhr in Holzhausen den Aufsteiger SG Halden-Herbeck. Nach der Derbyniederlage will Lit an die zuvor hingelegten positiven Auftritte anknüpfen. Positive Auftritte legte der HSV Minden-Nord in den vergangenen Wochen in Serie hin. Vor dem Knüller beim derzeitigen Spitzenreiter ASC Dortmund am 1. Dezember führt der Spielplan den aktuellen Zweiten zum Gastspiel beim Rangvorletzten TV Verl. Vor einer Woche zeigte Verbandsligist TuS 09 Möllbergen in Steinhagen erst in der zweiten Halbzeit sein wahres Gesicht. Gegen den HSV Minden-Nord II will die Mannschaft von Trainer Patrick Richter im Heimspiel am Samstag vom Anwurf um 17 Uhr Beginn an voll da sein. Bei Eintracht Oberlübbe gibt das Interims-Trainergespann Sabrina Kelle und Jonas Lukowski beim Auswärtsspiel in Brockhagen seinen Einstand. „Eigentlich geht es nur darum, dass wir die Trainingsleistung ins Spiel transportieren“, hofft Lukowski. Spitzenreiter HSG Petershagen/Lahde steht bei der heimstarken HSG Hüllhorst vor der nächsten Bewährungsprobe.