Dresden/Lübbecke

Aufholjagd wird belohnt: TuS N-Lübbecke erkämpft einen Punkt in Dresden

Marc Schmedtlevin

Valentin Spohn traf für den TuS zum Punktgewinn. Foto: Wedel - © Noah Wedel
Valentin Spohn traf für den TuS zum Punktgewinn. Foto: Wedel (© Noah Wedel)

Dresden/Lübbecke (wb). Immerhin noch einen Punkt hat Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke gerettet. Für das 28:28 (14:19) beim HC Elbflorenz benötigte es aber eine mächtige Aufholjagd in der zweiten Hälfte. Trainer Emir Kurtagic lobte hinterher deswegen auch die gute Moral seiner Mannschaft: „Das bisher beste Halbzeit in der laufenden Saison. Die Jungs haben da immer noch an sich geglaubt.“

Es ist beim TuS N-Lübbecke nichts Neues mehr, wenn die Torhüter Johannes Jepsen Peter Tatai einer Partie ihren Stempel aufdrücken. Es gibt aber auch diese Tage, an denen die TuS-Torhüter nicht den gewohnt starken Rückhalt darstellen können. Und genau so ein Tag war am Sonntag ist Dresden.

Unter anderem so war zu erklären, warum die Lübbecker im ersten Durchgang 19 Gegentreffer kassierten. „Da waren sicherlich ein paar unglückliche Sachen dabei“, sagte Kurtagic vorsichtig.

Mit Beginn des zweiten Abschnitts war zu spüren, dass die Lübbecker mehr Wert auf die Abwehrarbeit legen wollten. „Wir haben uns in jeden Ball geworfen, das war extrem gut“, lobte Kurtagic und fügte hinzu: „Die Einstellung der Mannschaft war top.“

Schritt für Schritt knabberten die Gäste den Rückstand ab und stellten beim 21:22 (45.) durch Bechtloff den Anschluss her. Durch den starken Marian Orlowski schaffte Lübbecke in der 59. Minute den Ausgleich zum 27:27. Valentin Spohn traf sechs Sekunden vor dem Ende zum 28:28-Endstand. Der finale Dresdener Freiwurf landete neben dem Tor. Und so fiel der Jubel über den einen Punkt bei den Lübbeckern doch deutlich größer als auf der anderen Seite aus. „Ich würde sagen, dass es sich schon wie ein gefühlter Sieg für uns anfühlt“, sagte TuS-Coach Kurtagic.

Männer, 2. Liga

HC Elbflorenz Dresden - TuS N-Lübbecke 28:28 (19:14)

HC Elbflorenz: Huhnstock, Gores - Pulay 2, Dierberg 3/3, Gugisch 7, Buschmann, Dumcius 1, Jungemann, Hoffmann, Greß 6, Vanco 2, Kasal, Thümmler 5, Pechstein 2.

TuS N-Lübbecke: Tatai , Jepsen - Genz 3, Walczak 2, Bechtloff 5/5, Ebner, Gierak 3, Bagaric 1, Strosack 1, Mundus 1, Spohn 4, Schade, Orlowski 8, Speckmann.

Schiedsrichter: Lier/Lier.

Zuschauer: 2.102 in der Ballsport-Arena Dresden.

Siebenmeter: 3/3:5/5.

Zeitstrafen: 6:8 Minuten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Dresden/LübbeckeAufholjagd wird belohnt: TuS N-Lübbecke erkämpft einen Punkt in DresdenMarc SchmedtlevinDresden/Lübbecke (wb). Immerhin noch einen Punkt hat Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke gerettet. Für das 28:28 (14:19) beim HC Elbflorenz benötigte es aber eine mächtige Aufholjagd in der zweiten Hälfte. Trainer Emir Kurtagic lobte hinterher deswegen auch die gute Moral seiner Mannschaft: „Das bisher beste Halbzeit in der laufenden Saison. Die Jungs haben da immer noch an sich geglaubt.“ Es ist beim TuS N-Lübbecke nichts Neues mehr, wenn die Torhüter Johannes Jepsen Peter Tatai einer Partie ihren Stempel aufdrücken. Es gibt aber auch diese Tage, an denen die TuS-Torhüter nicht den gewohnt starken Rückhalt darstellen können. Und genau so ein Tag war am Sonntag ist Dresden. Unter anderem so war zu erklären, warum die Lübbecker im ersten Durchgang 19 Gegentreffer kassierten. „Da waren sicherlich ein paar unglückliche Sachen dabei“, sagte Kurtagic vorsichtig. Mit Beginn des zweiten Abschnitts war zu spüren, dass die Lübbecker mehr Wert auf die Abwehrarbeit legen wollten. „Wir haben uns in jeden Ball geworfen, das war extrem gut“, lobte Kurtagic und fügte hinzu: „Die Einstellung der Mannschaft war top.“ Schritt für Schritt knabberten die Gäste den Rückstand ab und stellten beim 21:22 (45.) durch Bechtloff den Anschluss her. Durch den starken Marian Orlowski schaffte Lübbecke in der 59. Minute den Ausgleich zum 27:27. Valentin Spohn traf sechs Sekunden vor dem Ende zum 28:28-Endstand. Der finale Dresdener Freiwurf landete neben dem Tor. Und so fiel der Jubel über den einen Punkt bei den Lübbeckern doch deutlich größer als auf der anderen Seite aus. „Ich würde sagen, dass es sich schon wie ein gefühlter Sieg für uns anfühlt“, sagte TuS-Coach Kurtagic. Männer, 2. Liga HC Elbflorenz Dresden - TuS N-Lübbecke 28:28 (19:14) HC Elbflorenz: Huhnstock, Gores - Pulay 2, Dierberg 3/3, Gugisch 7, Buschmann, Dumcius 1, Jungemann, Hoffmann, Greß 6, Vanco 2, Kasal, Thümmler 5, Pechstein 2. TuS N-Lübbecke: Tatai , Jepsen - Genz 3, Walczak 2, Bechtloff 5/5, Ebner, Gierak 3, Bagaric 1, Strosack 1, Mundus 1, Spohn 4, Schade, Orlowski 8, Speckmann. Schiedsrichter: Lier/Lier. Zuschauer: 2.102 in der Ballsport-Arena Dresden. Siebenmeter: 3/3:5/5. Zeitstrafen: 6:8 Minuten.