Ahlen

Frühes Rüter-Rot bringt Lit nicht aus dem Takt

veröffentlicht

Lucas Rüter (links) sah nach einem Foulspiel bei einem Tempogegenstoß des Gegners die Rote Karte. - © Foto: Christian Bendig
Lucas Rüter (links) sah nach einem Foulspiel bei einem Tempogegenstoß des Gegners die Rote Karte. (© Foto: Christian Bendig)

Ahlen (jöw). Handball-Drittligist Lit Tribe Germania kann auch auswärts gewinnen. Die Mannschaft von Trainer Daniel Gerling gewann bei der Ahlener SG in einer spannenden Schlussphase mit 28:25 (14:14)-Toren.

„Spielerisch war es sicherlich nicht unser bestes Spiel, dafür aber in Sachen Wille und Leidenschaft“, lobte Bert Fuchs, Sportlicher Leiter bei Lit, den Auftritt des seines Teams. In der ersten Halbzeit sahen die gut 600 Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Und bis zum 10:7 nach 17 Minuten lief für die Gäste, die von vielen Fans lautstark unterstützt wurden, alles nach Plan. Dann aber unterband Lucas Rüter einen Tempogegenstoß berührte dabei seinen Gegenspieler. Dafür sah Rüter Rot. „Eine vertretbare Entscheidung, weil die Regeln nun einmal sind“, sagte Bert Fuchs.

Ahlen kämpfte sich des dank des stark spielenden David Wienczik wieder heran. Über 10:12 (24.), führten die Gastgeber kurz vor der Pause mit 14:13, bevor Kim-Patrick Kliver zum 14:14 ausglich. „In der ersten Halbzeit waren wir sehr fahrlässig im Angriff und nicht kompakt genug in der Abwehr. Das war in der zweiten Halbzeit deutlich besser“, sagte Fuchs.

Bis zur 38. Minuten führten die Gastgeber konstant mit zwei Toren, doch das Lit-Team ließ sich in dieser Phase nicht abschütteln. Mit zwei Treffern in Folge sorgte Moritz Rodenkirchen so für eine 24:22-Führung (52.). Damit war die spannende Schlussphase eingeläutet, in der die Gastgeber mit Mattes Rogowski einen ihrer wichtigesten Spiel durch Disqualifikation verloren. Ähnlich wie beim Rüter-Rot, erlaubte sich nun Rogowski beim Tempogegenstoß von Jannik Borcherding ein Foul und musste vorzeitig vom Feld. Mit dem 26:24 durch einen verwandelten Siebenmeter von Jannik Oevermann (56.) war eine Vorentscheidung gefallen. Wenig später erhöhte Torwart Linus Happel gar auf 27:24 und der erste Auswärtssieg der Saison war damit perfekt.

Lit Tribe Germania: Finke 1.-30., Happel 31.-60. 1 - Oevermann 8/4, Rodenkirchen 5, Klesniks 4, Kliver 3, D. Finke 2, Schulz 2, Borcherding 2, Rüter 1, Grabarczik, Knickmeier, Riechmann, Meinking.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

AhlenFrühes Rüter-Rot bringt Lit nicht aus dem TaktAhlen (jöw). Handball-Drittligist Lit Tribe Germania kann auch auswärts gewinnen. Die Mannschaft von Trainer Daniel Gerling gewann bei der Ahlener SG in einer spannenden Schlussphase mit 28:25 (14:14)-Toren. „Spielerisch war es sicherlich nicht unser bestes Spiel, dafür aber in Sachen Wille und Leidenschaft“, lobte Bert Fuchs, Sportlicher Leiter bei Lit, den Auftritt des seines Teams. In der ersten Halbzeit sahen die gut 600 Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Und bis zum 10:7 nach 17 Minuten lief für die Gäste, die von vielen Fans lautstark unterstützt wurden, alles nach Plan. Dann aber unterband Lucas Rüter einen Tempogegenstoß berührte dabei seinen Gegenspieler. Dafür sah Rüter Rot. „Eine vertretbare Entscheidung, weil die Regeln nun einmal sind“, sagte Bert Fuchs. Ahlen kämpfte sich des dank des stark spielenden David Wienczik wieder heran. Über 10:12 (24.), führten die Gastgeber kurz vor der Pause mit 14:13, bevor Kim-Patrick Kliver zum 14:14 ausglich. „In der ersten Halbzeit waren wir sehr fahrlässig im Angriff und nicht kompakt genug in der Abwehr. Das war in der zweiten Halbzeit deutlich besser“, sagte Fuchs. Bis zur 38. Minuten führten die Gastgeber konstant mit zwei Toren, doch das Lit-Team ließ sich in dieser Phase nicht abschütteln. Mit zwei Treffern in Folge sorgte Moritz Rodenkirchen so für eine 24:22-Führung (52.). Damit war die spannende Schlussphase eingeläutet, in der die Gastgeber mit Mattes Rogowski einen ihrer wichtigesten Spiel durch Disqualifikation verloren. Ähnlich wie beim Rüter-Rot, erlaubte sich nun Rogowski beim Tempogegenstoß von Jannik Borcherding ein Foul und musste vorzeitig vom Feld. Mit dem 26:24 durch einen verwandelten Siebenmeter von Jannik Oevermann (56.) war eine Vorentscheidung gefallen. Wenig später erhöhte Torwart Linus Happel gar auf 27:24 und der erste Auswärtssieg der Saison war damit perfekt. Lit Tribe Germania: Finke 1.-30., Happel 31.-60. 1 - Oevermann 8/4, Rodenkirchen 5, Klesniks 4, Kliver 3, D. Finke 2, Schulz 2, Borcherding 2, Rüter 1, Grabarczik, Knickmeier, Riechmann, Meinking.