Hille

Verbandsliga: Lit-II-Trainer Feiko Hampel gewinnt das Bruderduell

veröffentlicht

Die Lit-II-Abwehr, hier Marvin Meinking (links) und Jona Finke (Nr. 4) stand sehr sicher. - © Foto: Christian Bendig
Die Lit-II-Abwehr, hier Marvin Meinking (links) und Jona Finke (Nr. 4) stand sehr sicher. (© Foto: Christian Bendig)

Hille (cb). Lit Tribe Germania II feierte gegen die HSG Spradow den perfekten Saisonstart. Die Verbandsliga-Handballer von Trainer Feiko Hampel siegten gegen die von seinem Bruder trainierten Bünder sicher mit 29:24 (14:12).

Spradows Trainer Hauke Hampel kommentierte den Auftritt seiner Mannschaft gewohnt pointiert: „Hinten schlecht verteidigt, vorne schlecht geworfen.“ Sein Bruder pflichtete ihm bei, erklärte aber auch: „Das muss man dann aber auch ausnutzen.“ Das gelang den Gastgebern ab dem 4:4 zunehmend besser. Über 7:5 erspielten sich die Hausherren eine 11:6-Führung, ließen die Gäste jedoch in der Phase bis zur Pause wieder auf 14:12 herankommen.

Näher als bis auf diese zwei Treffer kam die HSG in den zweiten 30 Minuten nicht mehr heran. Die Lit-Reserve erspielte nach dem Seitenwechsel einen 18:13-Vorsprung. Nach der Roten Karte für Spradows Rückraum-Linkshänder Maurice Schirge nach einem Foul an Robert Indeche in der 50. Minute kam die junge Lit-Mannschaft kurzzeitig in Bedrängnis.

HSG-Mittelmann Julian Hülskötter setzte sich energisch gegen Indeche durch und traf zum 21:24. Indeche bekam obendrein noch eine Zeitstrafe aufgebrummt. Die Hoffnung bei der HSG währte nur kurz, weil Jona Finke Verantwortung übernahm und beherzt zum 25:21 an Keeper Sören Halstenberg vorbei einwarf. Den folgenden HSG-Angriff stoppte die über 60 Minuten aufmerksame Lit-II-Defensive. Den anschließenden Ballbesitz wandelte Kreisläufer Jesper Thielking in die 26:21-Führung und als Nico Kruse per Tempogegenstoß zum 27:21 (56.) einnetzte, war die Entscheidung gefallen. Kruses Treffer zum 29:22 war einer für die Galerie. Das herrliche Kempa- Anspiel von Tim Grote verwandelte Kruse sehenswert.

Lit Tribe Germania II: Steinhauer, Beckmann - Grote 8, Kruse 7, Thielking 6, Indeche 2, David Finke 2, Ames 2/1, Jona Finke 1, Meinking 1, Glöckner, Artmeier, D. Borcherding.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HilleVerbandsliga: Lit-II-Trainer Feiko Hampel gewinnt das BruderduellHille (cb). Lit Tribe Germania II feierte gegen die HSG Spradow den perfekten Saisonstart. Die Verbandsliga-Handballer von Trainer Feiko Hampel siegten gegen die von seinem Bruder trainierten Bünder sicher mit 29:24 (14:12). Spradows Trainer Hauke Hampel kommentierte den Auftritt seiner Mannschaft gewohnt pointiert: „Hinten schlecht verteidigt, vorne schlecht geworfen.“ Sein Bruder pflichtete ihm bei, erklärte aber auch: „Das muss man dann aber auch ausnutzen.“ Das gelang den Gastgebern ab dem 4:4 zunehmend besser. Über 7:5 erspielten sich die Hausherren eine 11:6-Führung, ließen die Gäste jedoch in der Phase bis zur Pause wieder auf 14:12 herankommen. Näher als bis auf diese zwei Treffer kam die HSG in den zweiten 30 Minuten nicht mehr heran. Die Lit-Reserve erspielte nach dem Seitenwechsel einen 18:13-Vorsprung. Nach der Roten Karte für Spradows Rückraum-Linkshänder Maurice Schirge nach einem Foul an Robert Indeche in der 50. Minute kam die junge Lit-Mannschaft kurzzeitig in Bedrängnis. HSG-Mittelmann Julian Hülskötter setzte sich energisch gegen Indeche durch und traf zum 21:24. Indeche bekam obendrein noch eine Zeitstrafe aufgebrummt. Die Hoffnung bei der HSG währte nur kurz, weil Jona Finke Verantwortung übernahm und beherzt zum 25:21 an Keeper Sören Halstenberg vorbei einwarf. Den folgenden HSG-Angriff stoppte die über 60 Minuten aufmerksame Lit-II-Defensive. Den anschließenden Ballbesitz wandelte Kreisläufer Jesper Thielking in die 26:21-Führung und als Nico Kruse per Tempogegenstoß zum 27:21 (56.) einnetzte, war die Entscheidung gefallen. Kruses Treffer zum 29:22 war einer für die Galerie. Das herrliche Kempa- Anspiel von Tim Grote verwandelte Kruse sehenswert. Lit Tribe Germania II: Steinhauer, Beckmann - Grote 8, Kruse 7, Thielking 6, Indeche 2, David Finke 2, Ames 2/1, Jona Finke 1, Meinking 1, Glöckner, Artmeier, D. Borcherding.