Minden

Punkt hergeschenkt: Drittligist GWD Minden II verpasst den ersten Saisonsieg

veröffentlicht

Tim Huckauf steckte wie seine Mitspieler einiges ein, Leichlingens Tim Zulauf packte beherzt zu. - © Foto: cb
Tim Huckauf steckte wie seine Mitspieler einiges ein, Leichlingens Tim Zulauf packte beherzt zu. (© Foto: cb)

Minden (cb). Betrachtet man die Bilanz der ersten beiden Spieltage, so darf sich GWD Minden II nach dem 31:31 (19:14) gegen den Leichlinger TV über den ersten Punktgewinn der noch jungen Drittliga-Spielzeit freuen. Betrachtet man den Spielverlauf, müssen sich die Handballer von Trainer Moritz Schäpsmeier nach dem Remis gegen den ebenfalls zweimal punktlos gebliebenen Kontrahenten in der Allerwertesten beißen.

Denn in Durchgang eins spielten die Dankerser wie aus einem Guss. Die Abwehr vor den beiden gut haltenden Leon Grabenstein und später Lucas Grabitz war flink auf den Beinen und schaffte es, dem auch ohne den an der Achillessehne verletzten Mittelmann Valdas Novickis gut besetzten LTV-Rückraum, die Schlagkraft zu nehmen.

Zudem generierte die GWD-II-Defensive viele direkte Ballgewinne, die vor allem zwischen der 15. und 21. Minute zu drei blitzsauberen Gegenstoßtoren über Frederik Galling und Christopher Braun führten. In diesen sechs Minuten zogen die Dankerser vom 8:8 zum 14:9 weg und hatten alles unter Kontrolle. Bereits vor dem Zwischenspurt lief es auch im Positionsangriff gut. „Da haben wir einige Dinge schön herausgearbeitet“, sah GWD-II-Trainer Moritz Schäpsmeier eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den ersten beiden Spieltagen. Noch vor dem Seitenwechsel erhöhten die Youngster Galling und Jonas Molz 18:12 und 19:13, Justus Richtzenhain besorgte kurz nach dem Wiederanpfiff das 20:14, wiederum Galling traf von die Siebenmeterlinie zum 21:15 (33.). Es schien alles in den geordneten Bahnen weiterzulaufen. Obwohl Gästetrainer Lars Hepp in Halbzeit zwei über weite Strecken auf seinen mit zwei Zeitstrafen vorbelasteten Abwehrchef Chris Zulauf verzichtete und seine Abwehrreihe nun deutlich nach vorne beorderte. „Sie haben beinahe eine richtige Pressdeckung gespielt“, sagte Schäpsmeier.

Mit dieser Maßnahme nahmen die Gäste Stück für Stück den Schwung aus dem Dankerser Angriffsspiel. „Trotzdem hatten wir genügend gute Möglichkeiten, diese aber nicht mit letzter Konsequenz genutzt“, beschrieb Schäpsmeier. Insbesondere die beiden gerade erst aus dem Nachwuchs in den Männerbereich aufgestiegenen Braun und Galling hatten mehrfach die Vorentscheidung auf der Hand, scheiterten aber am sich immer mehr steigernden LTV-Keeper Linus Mathes. In der 54. Minute führten die Mindener noch mit 29:27. Die Überzahl nach Malte Noltings dritter Zeitstrafe nutzen die Gäste zum 29:29-Ausgleich und konterte auch die Mindener 30:29-Führung. Und auch das 31:30 durch Tim Huckauf egalisierten die Rheinländer durch ihren besten Spieler, Maik Schneider.

GWD Minden II: Grabenstein, Grabitz ab 24. - Galling 7/3, Molz 6, Braun 6, Huckauf 5, Nowatzki 3, Strakeljahn 2, Richtzenhain 1, Nolting 1, Demerza, Mattausch, Reimler, Rosemeier.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenPunkt hergeschenkt: Drittligist GWD Minden II verpasst den ersten SaisonsiegMinden (cb). Betrachtet man die Bilanz der ersten beiden Spieltage, so darf sich GWD Minden II nach dem 31:31 (19:14) gegen den Leichlinger TV über den ersten Punktgewinn der noch jungen Drittliga-Spielzeit freuen. Betrachtet man den Spielverlauf, müssen sich die Handballer von Trainer Moritz Schäpsmeier nach dem Remis gegen den ebenfalls zweimal punktlos gebliebenen Kontrahenten in der Allerwertesten beißen. Denn in Durchgang eins spielten die Dankerser wie aus einem Guss. Die Abwehr vor den beiden gut haltenden Leon Grabenstein und später Lucas Grabitz war flink auf den Beinen und schaffte es, dem auch ohne den an der Achillessehne verletzten Mittelmann Valdas Novickis gut besetzten LTV-Rückraum, die Schlagkraft zu nehmen. Zudem generierte die GWD-II-Defensive viele direkte Ballgewinne, die vor allem zwischen der 15. und 21. Minute zu drei blitzsauberen Gegenstoßtoren über Frederik Galling und Christopher Braun führten. In diesen sechs Minuten zogen die Dankerser vom 8:8 zum 14:9 weg und hatten alles unter Kontrolle. Bereits vor dem Zwischenspurt lief es auch im Positionsangriff gut. „Da haben wir einige Dinge schön herausgearbeitet“, sah GWD-II-Trainer Moritz Schäpsmeier eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den ersten beiden Spieltagen. Noch vor dem Seitenwechsel erhöhten die Youngster Galling und Jonas Molz 18:12 und 19:13, Justus Richtzenhain besorgte kurz nach dem Wiederanpfiff das 20:14, wiederum Galling traf von die Siebenmeterlinie zum 21:15 (33.). Es schien alles in den geordneten Bahnen weiterzulaufen. Obwohl Gästetrainer Lars Hepp in Halbzeit zwei über weite Strecken auf seinen mit zwei Zeitstrafen vorbelasteten Abwehrchef Chris Zulauf verzichtete und seine Abwehrreihe nun deutlich nach vorne beorderte. „Sie haben beinahe eine richtige Pressdeckung gespielt“, sagte Schäpsmeier. Mit dieser Maßnahme nahmen die Gäste Stück für Stück den Schwung aus dem Dankerser Angriffsspiel. „Trotzdem hatten wir genügend gute Möglichkeiten, diese aber nicht mit letzter Konsequenz genutzt“, beschrieb Schäpsmeier. Insbesondere die beiden gerade erst aus dem Nachwuchs in den Männerbereich aufgestiegenen Braun und Galling hatten mehrfach die Vorentscheidung auf der Hand, scheiterten aber am sich immer mehr steigernden LTV-Keeper Linus Mathes. In der 54. Minute führten die Mindener noch mit 29:27. Die Überzahl nach Malte Noltings dritter Zeitstrafe nutzen die Gäste zum 29:29-Ausgleich und konterte auch die Mindener 30:29-Führung. Und auch das 31:30 durch Tim Huckauf egalisierten die Rheinländer durch ihren besten Spieler, Maik Schneider. GWD Minden II: Grabenstein, Grabitz ab 24. - Galling 7/3, Molz 6, Braun 6, Huckauf 5, Nowatzki 3, Strakeljahn 2, Richtzenhain 1, Nolting 1, Demerza, Mattausch, Reimler, Rosemeier.