Minden

A-Jungen-Bundesliga vor dem Saisonstart: Bei GWD soll ein Quartett den Ton angeben

Christian Bendig

Die A-Jungen von GWD Minden starten mit Jannik Rosemeier (hintere Reihe von links), Alexej Demerza, Timo Stoyke, Lucas Grabitz, Fynn Hermeling, Timo Studberg, Florian Kranzmann, Finn Gernus (mittlere Reihe von links), Jonah Jungmann, Fabio Fenske, Frederik Steppeler, Lukas Reichenbach, Paul Holzhacker, Paul Wilhelm, Timmy Willms, Physiotherapeutin Jasmin Bokoloh (vordere Reihe von links) , Betreuer Jörg Deistler, Torwarttrainer Christian Potthoff, Trainer Sebastian Bagats, Betreuer Oliver Asweh und Physiotherapeutin Isabell Bokoloh in die anstehende Saison in der Jugendbundesliga. - © Foto: Christian Bendig
Die A-Jungen von GWD Minden starten mit Jannik Rosemeier (hintere Reihe von links), Alexej Demerza, Timo Stoyke, Lucas Grabitz, Fynn Hermeling, Timo Studberg, Florian Kranzmann, Finn Gernus (mittlere Reihe von links), Jonah Jungmann, Fabio Fenske, Frederik Steppeler, Lukas Reichenbach, Paul Holzhacker, Paul Wilhelm, Timmy Willms, Physiotherapeutin Jasmin Bokoloh (vordere Reihe von links) , Betreuer Jörg Deistler, Torwarttrainer Christian Potthoff, Trainer Sebastian Bagats, Betreuer Oliver Asweh und Physiotherapeutin Isabell Bokoloh in die anstehende Saison in der Jugendbundesliga. (© Foto: Christian Bendig)

Minden (cb). Lediglich vier Spieler sind aus dem A1-Team der vergangenen Spielzeit übrig geblieben. Dementsprechend besteht der Kader der A-Jungen GWD Mindens für die am kommenden Wochenende beginnende Saison zum größten Teil aus Akteuren des jüngeren Jahrgangs. Von einer Übergangssaison in der Jugendbundesliga möchte GWD-Trainer Sebastian Bagats aber nichts wissen. „Wir streben wie in jedem Jahr den maximalen Erfolg an.“

Wie hoch das Maximum sein wird, ist nicht abzusehen. Dafür bietet die Liga zum einen durch den modifizierten Modus und auch durch die neue Staffeleinteilung zu viele unbekannte Variablen. Eines hingegen steht für Bagats fest: „Der THW Kiel und der amtierende Deutsche Meister SG Flensburg-Handewitt sind die Favoriten auf die Plätze eins und zwei.

Beim Blick auf den Kader, der Bagats zu Verfügung steht, urteilt der Pädagoge: „.Wir haben viele Talente mit einer hohen Qualität.“ Ein Großteil von denen durfte vor Selbstbewusstsein strotzen, schließlich gewannen Spieler wie Jonah Jungmann oder Fynn Hermeling in den vergangenen beiden Spielzeiten in der B-Jugend zweimal in Folge ohne Punktverlust die Westfalenmeisterschaft. Und kämpfte sich in der Saison 2017/18 sogar bis ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft vor. Vor den großen Namen müssen sich die Dankerser nicht verstecken. Vor allem auch, weil mit Paul Wilhelm und Timmy Willms zwei Spieler nach langwierigen Knieverletzungen wieder auf das Spielfeld zurückgekehrt sind.

„Er bringt sehr viel Emotionalität in die Mannschaft“, sagt Bagats über den Linkshänder Willms. Ein weiterer Linkshänder, der vornehmlich im rechten Rückraum zu Hause ist, ist der spielintelligente und technisch starke Jannik Rosemeier. Alexej Demerza demonstrierte bereits in der Vorsaison seine Wurfkraft. Beide kamen in der bereits laufenden Drittligasaison der Männer bei GWD Minden II zum Einsatz. Neben Demerza kann auch der baumlange Fynn Hermeling für mächtig Torgefahr aus der Fernwurfzone sorgen.

Ähnlich groß gewachsen wie Hermeling ist auch Timo Stoyke. Der wird vor allem in der Abwehr eine tragende Rolle spielen. „Er ist ein wahrer Riese und weil er schon seit der C-Jugend bei GWD spielt, kennt er die Abwehrsysteme in- und auswendig“, berichtet Bagats. Hinter dem „Riesen“ steht zudem mit Lucas Grabitz ein talentierter Keeper, der bereits im Testspiel der Profis im vergangenen Winter gegen den ASV Hamm-Westfalen auf sich aufmerksam machen konnte. Das werden die Vier sein, die sicher vorangehen werden“, nimmt der Trainer die Spieler des älteren Jahrgangs in die Pflicht.

Für den maximalen Erfolg gilt es, schon zum Auftakt gegen Adler Königshof voll da zu sein. „Durch den Modus bekommst du keine Anlaufzeit“, beschwört der wie seine Spieler ehrgeizige Coach.

HINTERGRUND: Der neue Modus

Von dieser Saison an wird die Jugendbundesliga in einem neuen Modus ausgespielt.

In den vier Vorrunden-Staffeln Nord, West, Ost und Süd treffen die Mannschaften jeweils einmal aufeinander. Die dann vier besten Teams steigen in die Meisterrunde auf. Die wird in zwei Staffeln á acht Teams ausgespielt. Jeweils zwei aus einer Vorrundenstaffel. Die vier besten Mannschaften der Meisterrunde kämpfen in einer K.o-Runde mit Hin- und Rückspiel um die Deutsche Meisterschaft.

Die nach der Vorrunde auf Platz fünf oder schlechter platzierten Mannschaften spielen in der Pokalrunde weiter. Die besteht wieder aus vier Staffeln á sechs Mannschaften. Es gibt Hin- und Rückspiele, also in der Summe zehn Spieltage. Die beiden besten Teams jeder Staffel ziehen in das Viertelfinale des DHB-Jugendpokals ein. Die vier Sieger ermitteln in einem Turnier im Final-Four-Format den Pokalsieger. (cb)

DER KADER

GWD Minden

Abgänge: Frederick Galling, Patrick Mattausch, Keanu Reimler, Christopher Braun (alle GWD Minden II), Fabio Baumgart (TuS 09 Möllbergen), Florian Stallmann (HSG Hüllhorst), Devon Ossenfort (Ziel unbekannt), Mark Artmeier, Noah Steinhauer (beide JSG NSM-Nettelstedt).

Zugänge: Lukas Reichenbach (Eintracht Hildeheim/Gastspielrecht), Timo Studberg (Eintracht Hagen).

Kader: Lukas Reichenbach, Lucas Grabitz, Levin Schmäing - Alexej Demerza, Fynn Hermeling, Jonah Jungmann, Paul Wilhelm, Jannik Rosmeier, Frederik Steppeler, Timmy Willms, Florian Kranzmann, Finn Gernus, Paul Holzhacker, Fabio Fenske, Timo Studberg, Timo Stoyke.

Trainer: Sebastian Bagats.

Spielplan der GWD-A-Jugend

GWD Minden - Adler Königshof ?Sa., 7. Sep., 16.30 Uhr

HSG Lemgo - GWD Minden ?So., 15.Sep., 14.00 Uhr

GWD Minden - SG Flensburg-H. ?Sa., 21.Sep., 16.30 Uhr

JSG NSM-N. - GWD Minden ?Fr., 4. Okt., 20.00 Uhr

HC Bremen - GWD Minden ?So. 20. Okt., 17.30 Uhr

GWD Minden - THW Kiel ?Sa., 26. Okt., 16.30 Uhr

HSV Hamburg - GWD Minden ?Sa,. 2.Nov., 18.00 Uhr

GWD Minden - Tusem Essen ?Sa., 9.Nov., 16.30 Uhr

VfL B. Schwartau - GWD Minden ?So., 17. Nov., 16.00 Uhr

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenA-Jungen-Bundesliga vor dem Saisonstart: Bei GWD soll ein Quartett den Ton angebenChristian BendigMinden (cb). Lediglich vier Spieler sind aus dem A1-Team der vergangenen Spielzeit übrig geblieben. Dementsprechend besteht der Kader der A-Jungen GWD Mindens für die am kommenden Wochenende beginnende Saison zum größten Teil aus Akteuren des jüngeren Jahrgangs. Von einer Übergangssaison in der Jugendbundesliga möchte GWD-Trainer Sebastian Bagats aber nichts wissen. „Wir streben wie in jedem Jahr den maximalen Erfolg an.“ Wie hoch das Maximum sein wird, ist nicht abzusehen. Dafür bietet die Liga zum einen durch den modifizierten Modus und auch durch die neue Staffeleinteilung zu viele unbekannte Variablen. Eines hingegen steht für Bagats fest: „Der THW Kiel und der amtierende Deutsche Meister SG Flensburg-Handewitt sind die Favoriten auf die Plätze eins und zwei. Beim Blick auf den Kader, der Bagats zu Verfügung steht, urteilt der Pädagoge: „.Wir haben viele Talente mit einer hohen Qualität.“ Ein Großteil von denen durfte vor Selbstbewusstsein strotzen, schließlich gewannen Spieler wie Jonah Jungmann oder Fynn Hermeling in den vergangenen beiden Spielzeiten in der B-Jugend zweimal in Folge ohne Punktverlust die Westfalenmeisterschaft. Und kämpfte sich in der Saison 2017/18 sogar bis ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft vor. Vor den großen Namen müssen sich die Dankerser nicht verstecken. Vor allem auch, weil mit Paul Wilhelm und Timmy Willms zwei Spieler nach langwierigen Knieverletzungen wieder auf das Spielfeld zurückgekehrt sind. „Er bringt sehr viel Emotionalität in die Mannschaft“, sagt Bagats über den Linkshänder Willms. Ein weiterer Linkshänder, der vornehmlich im rechten Rückraum zu Hause ist, ist der spielintelligente und technisch starke Jannik Rosemeier. Alexej Demerza demonstrierte bereits in der Vorsaison seine Wurfkraft. Beide kamen in der bereits laufenden Drittligasaison der Männer bei GWD Minden II zum Einsatz. Neben Demerza kann auch der baumlange Fynn Hermeling für mächtig Torgefahr aus der Fernwurfzone sorgen. Ähnlich groß gewachsen wie Hermeling ist auch Timo Stoyke. Der wird vor allem in der Abwehr eine tragende Rolle spielen. „Er ist ein wahrer Riese und weil er schon seit der C-Jugend bei GWD spielt, kennt er die Abwehrsysteme in- und auswendig“, berichtet Bagats. Hinter dem „Riesen“ steht zudem mit Lucas Grabitz ein talentierter Keeper, der bereits im Testspiel der Profis im vergangenen Winter gegen den ASV Hamm-Westfalen auf sich aufmerksam machen konnte. Das werden die Vier sein, die sicher vorangehen werden“, nimmt der Trainer die Spieler des älteren Jahrgangs in die Pflicht. Für den maximalen Erfolg gilt es, schon zum Auftakt gegen Adler Königshof voll da zu sein. „Durch den Modus bekommst du keine Anlaufzeit“, beschwört der wie seine Spieler ehrgeizige Coach. HINTERGRUND: Der neue Modus Von dieser Saison an wird die Jugendbundesliga in einem neuen Modus ausgespielt. In den vier Vorrunden-Staffeln Nord, West, Ost und Süd treffen die Mannschaften jeweils einmal aufeinander. Die dann vier besten Teams steigen in die Meisterrunde auf. Die wird in zwei Staffeln á acht Teams ausgespielt. Jeweils zwei aus einer Vorrundenstaffel. Die vier besten Mannschaften der Meisterrunde kämpfen in einer K.o-Runde mit Hin- und Rückspiel um die Deutsche Meisterschaft. Die nach der Vorrunde auf Platz fünf oder schlechter platzierten Mannschaften spielen in der Pokalrunde weiter. Die besteht wieder aus vier Staffeln á sechs Mannschaften. Es gibt Hin- und Rückspiele, also in der Summe zehn Spieltage. Die beiden besten Teams jeder Staffel ziehen in das Viertelfinale des DHB-Jugendpokals ein. Die vier Sieger ermitteln in einem Turnier im Final-Four-Format den Pokalsieger. (cb) DER KADER GWD Minden Abgänge: Frederick Galling, Patrick Mattausch, Keanu Reimler, Christopher Braun (alle GWD Minden II), Fabio Baumgart (TuS 09 Möllbergen), Florian Stallmann (HSG Hüllhorst), Devon Ossenfort (Ziel unbekannt), Mark Artmeier, Noah Steinhauer (beide JSG NSM-Nettelstedt). Zugänge: Lukas Reichenbach (Eintracht Hildeheim/Gastspielrecht), Timo Studberg (Eintracht Hagen). Kader: Lukas Reichenbach, Lucas Grabitz, Levin Schmäing - Alexej Demerza, Fynn Hermeling, Jonah Jungmann, Paul Wilhelm, Jannik Rosmeier, Frederik Steppeler, Timmy Willms, Florian Kranzmann, Finn Gernus, Paul Holzhacker, Fabio Fenske, Timo Studberg, Timo Stoyke. Trainer: Sebastian Bagats. Spielplan der GWD-A-Jugend GWD Minden - Adler Königshof ?Sa., 7. Sep., 16.30 Uhr HSG Lemgo - GWD Minden ?So., 15.Sep., 14.00 Uhr GWD Minden - SG Flensburg-H. ?Sa., 21.Sep., 16.30 Uhr JSG NSM-N. - GWD Minden ?Fr., 4. Okt., 20.00 Uhr HC Bremen - GWD Minden ?So. 20. Okt., 17.30 Uhr GWD Minden - THW Kiel ?Sa., 26. Okt., 16.30 Uhr HSV Hamburg - GWD Minden ?Sa,. 2.Nov., 18.00 Uhr GWD Minden - Tusem Essen ?Sa., 9.Nov., 16.30 Uhr VfL B. Schwartau - GWD Minden ?So., 17. Nov., 16.00 Uhr