Vlotho

Bezirksliga: Eisberger bekommen Höke nicht in den Griff

veröffentlicht

Vlotho (jöw). Zwei Auswärtsspiele hat Fußball-Bezirksligist FSC Eisbergen in dieser Saison bisher absolviert, beide Partien endeten deutlich mit 0:4-Toren. „Hoffentlich wird das nicht noch unser Standardergebnis“, war Trainer Carsten Korf nach der heftigen 0:4 (0:1)-Pleite beim SC Vlotho noch zum Scherzen aufgelegt.

Seine Mannschaft verkaufte sich beim Landesliga-Absteiger eine Halbzeit lang sehr gut und lag nach einem Treffer von Sascha Schmikal nur mit 0:1 hinten (14.). Und für die Portaner war sogar noch ein besseres Ergebnis nach 45 Minuten möglich. So traf Lukas Wehage kurz vor der Pause nur den Pfosten.

„Das hätte die Ausgangslage für uns in der zweiten Halbzeit natürlich ganz deutlich verbessert“, sagt Korff, der dann mit ansehen musste, wie sein Team von Minute zu Minute chancenloser wurde. „Mit dem 2:0 war das Spiel aus meiner Sicht auch entschieden. Vlotho hat enormen Druck aufgebaut. Da hatten wir nicht mehr viel entgegen zu setzen“, berichtete der FSC-Trainer über die nun ungleichen Kräfteverhältnisse.

Daniel Stichling markierte den zweiten Treffer für Vlotho in der 50. Minute. Auch dieses Tor fiel über die rechte Vlothoer Angriffsseite, wo Patrik Höke von der Eisberger Defensive überhaupt nicht in den Griff zu bekommen war. „Er hat schon ein überragendes Spiel gemacht. Wir hatten zumindest an diesem Tag kein Gegenmittel gegen ihn“, sagte Korff. Egal, was der Eisberger Trainer auf dieser Seite auch versuchte, Höke hatte die bessere Antwort parat.

In Zahlen ausgedrückt waren das noch die Tore Nummer drei und vier. In der 58. Minute traf Felix Samson zum 3:0, sechs Minuten später stockte Niklas Reitner auf 4:0 auf. „Wenn es schlecht gelaufen wäre, hätten wir noch einige Treffer mehr kassieren können. Doch so paradox es sich anhören mag. Bereits mit dem 0:4 ist die Niederlage aus unserer Sicht zu hoch ausgefallen“, sagt der FSC-Coach. Einen Spieler aus seiner Mannschaft herausheben wollte Korff aber auch nicht. „Das würde der Sache nicht gerecht werden.“

FSC Eisbergen: C. Witthaus - Hinz, T. Witthaus, Kolepke, M. Nolting, Mohme, Wehage, Schulze Stahlhut J. Nolting, Steinmann.

Tore: 1:0 Schmikal (14.), 2:0 Stichling (50.), 3:0 Samson (58.), 4:0 Reitner (64.).

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

VlothoBezirksliga: Eisberger bekommen Höke nicht in den GriffVlotho (jöw). Zwei Auswärtsspiele hat Fußball-Bezirksligist FSC Eisbergen in dieser Saison bisher absolviert, beide Partien endeten deutlich mit 0:4-Toren. „Hoffentlich wird das nicht noch unser Standardergebnis“, war Trainer Carsten Korf nach der heftigen 0:4 (0:1)-Pleite beim SC Vlotho noch zum Scherzen aufgelegt. Seine Mannschaft verkaufte sich beim Landesliga-Absteiger eine Halbzeit lang sehr gut und lag nach einem Treffer von Sascha Schmikal nur mit 0:1 hinten (14.). Und für die Portaner war sogar noch ein besseres Ergebnis nach 45 Minuten möglich. So traf Lukas Wehage kurz vor der Pause nur den Pfosten. „Das hätte die Ausgangslage für uns in der zweiten Halbzeit natürlich ganz deutlich verbessert“, sagt Korff, der dann mit ansehen musste, wie sein Team von Minute zu Minute chancenloser wurde. „Mit dem 2:0 war das Spiel aus meiner Sicht auch entschieden. Vlotho hat enormen Druck aufgebaut. Da hatten wir nicht mehr viel entgegen zu setzen“, berichtete der FSC-Trainer über die nun ungleichen Kräfteverhältnisse. Daniel Stichling markierte den zweiten Treffer für Vlotho in der 50. Minute. Auch dieses Tor fiel über die rechte Vlothoer Angriffsseite, wo Patrik Höke von der Eisberger Defensive überhaupt nicht in den Griff zu bekommen war. „Er hat schon ein überragendes Spiel gemacht. Wir hatten zumindest an diesem Tag kein Gegenmittel gegen ihn“, sagte Korff. Egal, was der Eisberger Trainer auf dieser Seite auch versuchte, Höke hatte die bessere Antwort parat. In Zahlen ausgedrückt waren das noch die Tore Nummer drei und vier. In der 58. Minute traf Felix Samson zum 3:0, sechs Minuten später stockte Niklas Reitner auf 4:0 auf. „Wenn es schlecht gelaufen wäre, hätten wir noch einige Treffer mehr kassieren können. Doch so paradox es sich anhören mag. Bereits mit dem 0:4 ist die Niederlage aus unserer Sicht zu hoch ausgefallen“, sagt der FSC-Coach. Einen Spieler aus seiner Mannschaft herausheben wollte Korff aber auch nicht. „Das würde der Sache nicht gerecht werden.“ FSC Eisbergen: C. Witthaus - Hinz, T. Witthaus, Kolepke, M. Nolting, Mohme, Wehage, Schulze Stahlhut J. Nolting, Steinmann. Tore: 1:0 Schmikal (14.), 2:0 Stichling (50.), 3:0 Samson (58.), 4:0 Reitner (64.).