Minden/Köln

3. Liga: Zweites Spiel, zweite Klatsche - GWD II am Tabellenende

veröffentlicht

Maximilian Nowatzki gelangen beim Auswärtsspiel in Longerich sechs Treffer. MT-Archivfoto: Marcus Riechmann
Maximilian Nowatzki gelangen beim Auswärtsspiel in Longerich sechs Treffer. MT-Archivfoto: Marcus Riechmann

Minden/Köln (cb). Der durchaus einkalkulierte Fehlstart ist komplett. Handball-Drittligist GWD Minden II kam beim Longericher SC mit 24:35 unter die Räder und steht nach nach zwei Spieltagen am Tabellenende. Am dritten Spieltag kommt der Leichlinger TV nach Minden.

Doch es ist nicht alles schlecht bei der Nachführmannschaft des Bundesligisten. In der ersten Halbzeit hielten die Mindener nicht nur mit, sondern waren nach Aussage ihres Trainers Moritz Schäpsmeier „gefühlt sogar die bessere Mannschaft“. Im Angriff zogen die Grün-Weißen ein zumeist geduldiges Spiel auf und hebelten die kompakte Longericher 6:0-Deckung das eine oder andere Mal gekonnt aus. Der Lohn war die 6:5-Führung durch Simon Strakeljahn in der 13. Minute und einige Minuten später sogar der 9:7-Vorsprung. Bis zur Pause büßten die Gäste den Vorteil aber ein.

Nach der Halbzeitpause verschoben sich die Kräfteverhältnisse plötzlich zugunsten der Gastgeber. Die zeigten eine ganz andere Körpersprache als noch in Durchgang eins und beeindruckten das junge GWD-II-Team. „Die Folge war dann, dass wir vorne als Individualisten und mit zu viel Risiko gespielt haben“, schilderte Schäpsmeier. Zudem bröckelte der Defensivverbund. Nach dem 18:19-Anschlusstreffer durch Christopher Braun (34.) ließen die Grün-Weißen die Hausherren gewähren. „Die Köpfe gingen runter. Die Einstellung, sich zu wehren, fehlte“, kritisierte Schäpsmeier.

GWD Minden II: Grabenstein, Grabitz – Nowatzki 6, Galling 5/2, Strakeljahn 4, Richtzenhain 4, Braun 3, Molz 2, Studberg, Nolting, Mattausch, Rosemeier, Huckauf.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Minden/Köln3. Liga: Zweites Spiel, zweite Klatsche - GWD II am TabellenendeMinden/Köln (cb). Der durchaus einkalkulierte Fehlstart ist komplett. Handball-Drittligist GWD Minden II kam beim Longericher SC mit 24:35 unter die Räder und steht nach nach zwei Spieltagen am Tabellenende. Am dritten Spieltag kommt der Leichlinger TV nach Minden. Doch es ist nicht alles schlecht bei der Nachführmannschaft des Bundesligisten. In der ersten Halbzeit hielten die Mindener nicht nur mit, sondern waren nach Aussage ihres Trainers Moritz Schäpsmeier „gefühlt sogar die bessere Mannschaft“. Im Angriff zogen die Grün-Weißen ein zumeist geduldiges Spiel auf und hebelten die kompakte Longericher 6:0-Deckung das eine oder andere Mal gekonnt aus. Der Lohn war die 6:5-Führung durch Simon Strakeljahn in der 13. Minute und einige Minuten später sogar der 9:7-Vorsprung. Bis zur Pause büßten die Gäste den Vorteil aber ein. Nach der Halbzeitpause verschoben sich die Kräfteverhältnisse plötzlich zugunsten der Gastgeber. Die zeigten eine ganz andere Körpersprache als noch in Durchgang eins und beeindruckten das junge GWD-II-Team. „Die Folge war dann, dass wir vorne als Individualisten und mit zu viel Risiko gespielt haben“, schilderte Schäpsmeier. Zudem bröckelte der Defensivverbund. Nach dem 18:19-Anschlusstreffer durch Christopher Braun (34.) ließen die Grün-Weißen die Hausherren gewähren. „Die Köpfe gingen runter. Die Einstellung, sich zu wehren, fehlte“, kritisierte Schäpsmeier. GWD Minden II: Grabenstein, Grabitz – Nowatzki 6, Galling 5/2, Strakeljahn 4, Richtzenhain 4, Braun 3, Molz 2, Studberg, Nolting, Mattausch, Rosemeier, Huckauf.