Minden

Mehr Härte zeigen: Drittligist GWD Minden II tritt in Longerich an

veröffentlicht

Da geht es lang: Tim Huckauf spielt mit GWD II in Longerich. MT- - © Foto: Riechmann
Da geht es lang: Tim Huckauf spielt mit GWD II in Longerich. MT- (© Foto: Riechmann)

Minden (cb). Der Schlag in die Magengrube ist verdaut. „Wir haben miteinander gesprochen“, sagt GWD-Trainer Moritz Schäpsmeier mit Blick auf die 19:33-Heimpleite zum Start in die 3. Liga gegen die SG Schalksmühle-Halver. Mit neuem Mut geht es für die Handballer von GWD Minden II nun zum Longericher SC.

Die Kölner stellen – wie der Auftaktgegner – eine große Herausforderung dar. „Sie sind eine sehr erfahrene und robuste Mannschaft“, kennt Schäpsmeier den LSC.

„Wir müssen in der Abwehr in puncto Zweikampfhärte eine Schippe drauf legen“, fordert Schäpsmeier, der bei der ersten Auswärtspartie der Saison wieder auf Justus Richtzenhain bauen kann. Außerdem konnten die zuletzt angeschlagenen Jonas Molz und Maximilian Nowatzki wieder voll trainieren.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenMehr Härte zeigen: Drittligist GWD Minden II tritt in Longerich anMinden (cb). Der Schlag in die Magengrube ist verdaut. „Wir haben miteinander gesprochen“, sagt GWD-Trainer Moritz Schäpsmeier mit Blick auf die 19:33-Heimpleite zum Start in die 3. Liga gegen die SG Schalksmühle-Halver. Mit neuem Mut geht es für die Handballer von GWD Minden II nun zum Longericher SC. Die Kölner stellen – wie der Auftaktgegner – eine große Herausforderung dar. „Sie sind eine sehr erfahrene und robuste Mannschaft“, kennt Schäpsmeier den LSC. „Wir müssen in der Abwehr in puncto Zweikampfhärte eine Schippe drauf legen“, fordert Schäpsmeier, der bei der ersten Auswärtspartie der Saison wieder auf Justus Richtzenhain bauen kann. Außerdem konnten die zuletzt angeschlagenen Jonas Molz und Maximilian Nowatzki wieder voll trainieren.