Hille

3. Liga: Rückkehr mit Fragezeichen - bei Lit Tribe Germania sind einige Personalien noch nicht geklärt

Christian Bendig

Lit Tribe Germania mit Evars Klesniks (obere reihe von links), Kim-Patrick Kliver, Julien Knickmeier, Jannik Borcherding, Mark Artmeier, Sportlicher Leiter Bert Fuchs (mittlere Reihe von links), Matthias Kranz (Physiotherapeut), Jannik Oevermann, Moritz Rodenkirchen, Valentin Beckmann, Lucas Rüter, David Finke, Co-Trainer Jan-Henrik Meyer, Mannschaftsarzt Dr. Heinz Schumacher, Trainer Daniel Gerling, Barne Schulz (untere Reihe von links), Jannis Finke, Jannik Gartmann, Linus Happel und Maik Riechmann. - © Foto: Christian Bendig
Lit Tribe Germania mit Evars Klesniks (obere reihe von links), Kim-Patrick Kliver, Julien Knickmeier, Jannik Borcherding, Mark Artmeier, Sportlicher Leiter Bert Fuchs (mittlere Reihe von links), Matthias Kranz (Physiotherapeut), Jannik Oevermann, Moritz Rodenkirchen, Valentin Beckmann, Lucas Rüter, David Finke, Co-Trainer Jan-Henrik Meyer, Mannschaftsarzt Dr. Heinz Schumacher, Trainer Daniel Gerling, Barne Schulz (untere Reihe von links), Jannis Finke, Jannik Gartmann, Linus Happel und Maik Riechmann. (© Foto: Christian Bendig)

Hille (cb). Auf- und Abstiege stellen zumeist auch eine Zäsur dar. Nicht so bei Lit Tribe Germania. Nach der lang ersehnten Rückkehr in die 3. Liga veränderte der Kader an den Schaltstellen sein Gesicht nicht. Für viele Außenstehende ist das nicht verwunderlich. Denn bereits vor der vergangenen Oberliga-Spielzeit hängten viele Kenner der Szene dem Germanen-Personal das Qualitätssiegel „drittligatauglich“ um.

Geändert hat sich das auch in den zurückliegenden Sommermonaten nicht. Auch, wenn Moritz Rodenkirchen – dem einzigen Zugang mit Startsieben-Potenzial – die vier Abgänge Stefan Möhle, Jonas Hehemann, Nico Kruse und Arne Ransiek gegenüberstehen. Das Trio Hehemann, Kruse und Ransiek erfüllte ohnehin in der Aufstiegssaison die Rolle von Ergänzungsspielern.

Trotzdem hätte insbesondere der Sportliche Leiter Bert Fuchs Linkshänder Hehemann gerne behalten. Der im eigenen Nachwuchs ausgebildete und wurfgewaltige Youngster hätte hinter Jannik Gartmann im rechten Rückraum eine wichtige Rolle einnehmen können. Stattdessen schloss er sich dem Ligarivalen TuS Spenge an. Pikant: Der frühere Jugendkoordinator des TuS N-Lübbecke Stefan Kruse trägt in Spenge als Teammanager unter anderem die Verantwortung für Transfers. „Jetzt trägt Jannik auf dieser wichtigen Position den Großteil der Verantwortung“, klagt Trainer Daniel Gerling nicht und ergänzt: „Das kennt er ja nicht anders.“

Wertvoll wären da die Dienste von Marvin Mundus. Doch der wie Hehemann bei der JSG NSM-Nettelstedt ausgebildete Linkshänder erhielt einen Zweitliga-Vertrag beim TuS N-Lübbecke und freut sich dort in der Vorbereitung insbesondere nach der Verletzung von Dominik Eber über viele Spielanteile. „In diesem Fall müssen wir abwarten, inwiefern Marvin uns über das Zweitspielrecht zur Verfügung steht“, erklärt Gerling.

Ob Evars Klesniks hinter Gartmann eine Offensiv-Alternative wird, bleibt aufgrund seiner Schulterprobleme fraglich. Umso tragender wird die Rolle des lettischen Nationalspielers in der Abwehr. Und da muss sich der Lette, sofern dessen Rückenprobleme auskuriert sind, eventuell wieder auf einen neuen Nebenmann einstellen. Gemeinsam mit Piotr Grabarczyk bildete Klesniks in der Abwehrmitte ein wahres Bollwerk. Doch Grabarczyks Zukunft ist noch ungeklärt. „Wir möchten ihn gerne behalten. Jetzt muss er sagen, was er möchte“, spielt Fuchs den Ball in die Spielhälfte des Polen. Eine Entscheidung soll zeitnah fallen.

Sollte der Pole das Angebot nicht annehmen, stehen neben Kim-Patrick Kliver und Jannik Borcherding für den Mittelblock der nach einem Auslandaufenthalt zurückgekehrte Lucas Rüter und der von GWD Minden II gekommene Moritz Rodenkirchen bereit. Beide machen mit ihrer Aggressivität fehlende Körpergröße wett. Und Rodenkirchen hat bei den Dankersern bereits bewiesen, dass er hinten den Laden zusammenhalten kann. Hinter der Abwehrreihe dürfte Keeper Jannis Finke zunächst gesetzt sein.

Im Angriff ruht die Verantwortung neben Gartmann vor allem auf Julien Knickmeier und Jannik Borcherding. Der spielstarke Rückraum-Akteur vereint Spielmacher-Qualitäten mit Torgefahr, während der junge Bjarne Schulz eher der klassische Mittelmann ist. Auf den Außenpositionen scheinen Maik Riechmann (links) und der extrem leistungsstabile Jannik Oevermann (rechts) gesetzt zu sein.

Trotz der Baustellen dürfte Lit stark genug sein, um sich in der 3. Liga auf Sicht zu etablieren. Auch, wenn die Staffel Nord-West in der am 24./25. August startenden Spielzeit aufgrund der drei Zweitliga-Absteiger und des Lit-Mitaufsteigers OHV Aurich so stark wie noch nie ist. Dementsprechend hofft man im Germanen-Lager auf einen guten Start.

„Zu Hause gegen Volmetal und dann im Derby gegen Lemgo II können wir 4:0-Punkte holen“, glaubt Fuchs. Die Drittliga-Euphorie würde dann in die kommenden Monate mitgenommen werden. Mitnehmen möchte Fuchs auch wieder das Publikum. „Wenn es sieht, dass die Mannschaft alles aus sich heraus holt und wir in jedem Spiel ans Limit gehen, dann kommt der Rest von alleine.“ Das Wort Klassenerhalt vermeiden die Verantwortlichen ganz gezielt. Denn wenn die nötigen Zähler eingesammelt sind, richtet sich der Blick gen Mittelfeld.

Lit Tribe Germania 2019/2020

Abgänge: Stefan Möhle (Karriereende), Piotr Grabarczyk (Ziel unbekannt), Marvin Mundus (TuS N-Lübbecke), Jonas Hehemann (TuS Spenge), Arne Ransiek (TuS 09 Möllbergen), Nico Kruse, Jona Finke (beide zweite Mannschaft).

Zugänge: Moritz Rodenkirchen (GWD Minden II), Valentin Beckmann, Mark Artmeier (beide GWD Minden A-Jungen).

Kader: Jannis Finke, Linus Happel, Valentin Beckmann - Evars Klesniks, Kim-Patrick Kliver, Julien Knickmeier, Jannik Borcherding, Mark Artmeier, Jannik Oevermann, Moritz Rodenkirchen, Lucas Rüter, David Finke, Bjarne Schulz, Jannik Gartmann, Maik Riechmann.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Hille3. Liga: Rückkehr mit Fragezeichen - bei Lit Tribe Germania sind einige Personalien noch nicht geklärtChristian BendigHille (cb). Auf- und Abstiege stellen zumeist auch eine Zäsur dar. Nicht so bei Lit Tribe Germania. Nach der lang ersehnten Rückkehr in die 3. Liga veränderte der Kader an den Schaltstellen sein Gesicht nicht. Für viele Außenstehende ist das nicht verwunderlich. Denn bereits vor der vergangenen Oberliga-Spielzeit hängten viele Kenner der Szene dem Germanen-Personal das Qualitätssiegel „drittligatauglich“ um. Geändert hat sich das auch in den zurückliegenden Sommermonaten nicht. Auch, wenn Moritz Rodenkirchen – dem einzigen Zugang mit Startsieben-Potenzial – die vier Abgänge Stefan Möhle, Jonas Hehemann, Nico Kruse und Arne Ransiek gegenüberstehen. Das Trio Hehemann, Kruse und Ransiek erfüllte ohnehin in der Aufstiegssaison die Rolle von Ergänzungsspielern. Trotzdem hätte insbesondere der Sportliche Leiter Bert Fuchs Linkshänder Hehemann gerne behalten. Der im eigenen Nachwuchs ausgebildete und wurfgewaltige Youngster hätte hinter Jannik Gartmann im rechten Rückraum eine wichtige Rolle einnehmen können. Stattdessen schloss er sich dem Ligarivalen TuS Spenge an. Pikant: Der frühere Jugendkoordinator des TuS N-Lübbecke Stefan Kruse trägt in Spenge als Teammanager unter anderem die Verantwortung für Transfers. „Jetzt trägt Jannik auf dieser wichtigen Position den Großteil der Verantwortung“, klagt Trainer Daniel Gerling nicht und ergänzt: „Das kennt er ja nicht anders.“ Wertvoll wären da die Dienste von Marvin Mundus. Doch der wie Hehemann bei der JSG NSM-Nettelstedt ausgebildete Linkshänder erhielt einen Zweitliga-Vertrag beim TuS N-Lübbecke und freut sich dort in der Vorbereitung insbesondere nach der Verletzung von Dominik Eber über viele Spielanteile. „In diesem Fall müssen wir abwarten, inwiefern Marvin uns über das Zweitspielrecht zur Verfügung steht“, erklärt Gerling. Ob Evars Klesniks hinter Gartmann eine Offensiv-Alternative wird, bleibt aufgrund seiner Schulterprobleme fraglich. Umso tragender wird die Rolle des lettischen Nationalspielers in der Abwehr. Und da muss sich der Lette, sofern dessen Rückenprobleme auskuriert sind, eventuell wieder auf einen neuen Nebenmann einstellen. Gemeinsam mit Piotr Grabarczyk bildete Klesniks in der Abwehrmitte ein wahres Bollwerk. Doch Grabarczyks Zukunft ist noch ungeklärt. „Wir möchten ihn gerne behalten. Jetzt muss er sagen, was er möchte“, spielt Fuchs den Ball in die Spielhälfte des Polen. Eine Entscheidung soll zeitnah fallen. Sollte der Pole das Angebot nicht annehmen, stehen neben Kim-Patrick Kliver und Jannik Borcherding für den Mittelblock der nach einem Auslandaufenthalt zurückgekehrte Lucas Rüter und der von GWD Minden II gekommene Moritz Rodenkirchen bereit. Beide machen mit ihrer Aggressivität fehlende Körpergröße wett. Und Rodenkirchen hat bei den Dankersern bereits bewiesen, dass er hinten den Laden zusammenhalten kann. Hinter der Abwehrreihe dürfte Keeper Jannis Finke zunächst gesetzt sein. Im Angriff ruht die Verantwortung neben Gartmann vor allem auf Julien Knickmeier und Jannik Borcherding. Der spielstarke Rückraum-Akteur vereint Spielmacher-Qualitäten mit Torgefahr, während der junge Bjarne Schulz eher der klassische Mittelmann ist. Auf den Außenpositionen scheinen Maik Riechmann (links) und der extrem leistungsstabile Jannik Oevermann (rechts) gesetzt zu sein. Trotz der Baustellen dürfte Lit stark genug sein, um sich in der 3. Liga auf Sicht zu etablieren. Auch, wenn die Staffel Nord-West in der am 24./25. August startenden Spielzeit aufgrund der drei Zweitliga-Absteiger und des Lit-Mitaufsteigers OHV Aurich so stark wie noch nie ist. Dementsprechend hofft man im Germanen-Lager auf einen guten Start. „Zu Hause gegen Volmetal und dann im Derby gegen Lemgo II können wir 4:0-Punkte holen“, glaubt Fuchs. Die Drittliga-Euphorie würde dann in die kommenden Monate mitgenommen werden. Mitnehmen möchte Fuchs auch wieder das Publikum. „Wenn es sieht, dass die Mannschaft alles aus sich heraus holt und wir in jedem Spiel ans Limit gehen, dann kommt der Rest von alleine.“ Das Wort Klassenerhalt vermeiden die Verantwortlichen ganz gezielt. Denn wenn die nötigen Zähler eingesammelt sind, richtet sich der Blick gen Mittelfeld. Lit Tribe Germania 2019/2020 Abgänge: Stefan Möhle (Karriereende), Piotr Grabarczyk (Ziel unbekannt), Marvin Mundus (TuS N-Lübbecke), Jonas Hehemann (TuS Spenge), Arne Ransiek (TuS 09 Möllbergen), Nico Kruse, Jona Finke (beide zweite Mannschaft). Zugänge: Moritz Rodenkirchen (GWD Minden II), Valentin Beckmann, Mark Artmeier (beide GWD Minden A-Jungen). Kader: Jannis Finke, Linus Happel, Valentin Beckmann - Evars Klesniks, Kim-Patrick Kliver, Julien Knickmeier, Jannik Borcherding, Mark Artmeier, Jannik Oevermann, Moritz Rodenkirchen, Lucas Rüter, David Finke, Bjarne Schulz, Jannik Gartmann, Maik Riechmann.