Minden

Alarm auf der Tribüne: Wandertag zum Länderspiel kommt an

veröffentlicht

Besuch vom Maskottchen erhielt GWD-Chef Horst Bredemeier.
Besuch vom Maskottchen erhielt GWD-Chef Horst Bredemeier.

Minden (rich). Der Platz Horst Bredemeiers war ein wenig komfortabler als der von Stefanie Lehmkuhle. Der Vorsitzende von GWD Minden begleitete das Länderspiel in gesetzter Runde aus dem VIP-Bereich, die Sportlehrerin saß inmitten ihrer auf Klatschstangen lärmenden Schülerschar. Einig waren sich beide in der Bewertung: „Es macht Spaß heute.“

Mit einem Großaufgebot des Herder-Gymnaiums war Lehmkuhle zur Kampa-Halle marschiert und hatte den Wandertag zu einem solchen gemacht – mit dem Besuch des Junioren-Länderspiels als kurzweiligem Höhepunkt. „Wir sind in Zweier-Kolonne auf der Hahler Straße marschiert“, erzählte die Lehrerin. Mit der kompletten Sekundarstufe eins – also den Klassen fünf bis neun – war das Herder gekommen. In ihrer Klasse, der 5 B, gebe es viele Handballfans und -spieler . Doch nicht nur für sie sei das „ein besonderer Tag“ gewesen: „Das war ein tolles Angebot. dass wir heute hier sein durften.“

„Ein großer Dank gilt den Schulen“, spielte Bredemeier den Ball zurück. Die Idee der Organisatoren um GWD-Nachwuchskoordinator Lars Halstenberg, die Schulen kurz vor Ferienbeginn zum Länderspiel ins Boot zu holen, ging auf. Die rund 3.000 Schüler hatten Spaß und sorgten für einen stimmungsvollen Rahmen der Partie. „Die haben schon eine halbe Stunde vor Anpfiff Alarm gemacht“, war auch Detlef Sieverdingbeck als Vertreter des in der Kampa-Halle omnipräsenten DHB-Sponsors und Spielpräsentators, der Harting-Technologiegruppe, angetan. Von „echter Werbung für den Handball, das war auch schon Sonntag in Hille klasse“, sprach der Kreisvorsitzende Reinhold Kölling und lobte: „GWD heute und der TV Hille am Sonntag haben das hervorragend ausgerichtet.“ Ihnen allen sprach DHB-Trainer Jochen Beppler aus der Seele: „Wir haben hier heute alles erreicht, was wir erreichen konnte. Ein gutes Spiel gezeigt und viele junge Menschen angesprochen.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenAlarm auf der Tribüne: Wandertag zum Länderspiel kommt anMinden (rich). Der Platz Horst Bredemeiers war ein wenig komfortabler als der von Stefanie Lehmkuhle. Der Vorsitzende von GWD Minden begleitete das Länderspiel in gesetzter Runde aus dem VIP-Bereich, die Sportlehrerin saß inmitten ihrer auf Klatschstangen lärmenden Schülerschar. Einig waren sich beide in der Bewertung: „Es macht Spaß heute.“ Mit einem Großaufgebot des Herder-Gymnaiums war Lehmkuhle zur Kampa-Halle marschiert und hatte den Wandertag zu einem solchen gemacht – mit dem Besuch des Junioren-Länderspiels als kurzweiligem Höhepunkt. „Wir sind in Zweier-Kolonne auf der Hahler Straße marschiert“, erzählte die Lehrerin. Mit der kompletten Sekundarstufe eins – also den Klassen fünf bis neun – war das Herder gekommen. In ihrer Klasse, der 5 B, gebe es viele Handballfans und -spieler . Doch nicht nur für sie sei das „ein besonderer Tag“ gewesen: „Das war ein tolles Angebot. dass wir heute hier sein durften.“ „Ein großer Dank gilt den Schulen“, spielte Bredemeier den Ball zurück. Die Idee der Organisatoren um GWD-Nachwuchskoordinator Lars Halstenberg, die Schulen kurz vor Ferienbeginn zum Länderspiel ins Boot zu holen, ging auf. Die rund 3.000 Schüler hatten Spaß und sorgten für einen stimmungsvollen Rahmen der Partie. „Die haben schon eine halbe Stunde vor Anpfiff Alarm gemacht“, war auch Detlef Sieverdingbeck als Vertreter des in der Kampa-Halle omnipräsenten DHB-Sponsors und Spielpräsentators, der Harting-Technologiegruppe, angetan. Von „echter Werbung für den Handball, das war auch schon Sonntag in Hille klasse“, sprach der Kreisvorsitzende Reinhold Kölling und lobte: „GWD heute und der TV Hille am Sonntag haben das hervorragend ausgerichtet.“ Ihnen allen sprach DHB-Trainer Jochen Beppler aus der Seele: „Wir haben hier heute alles erreicht, was wir erreichen konnte. Ein gutes Spiel gezeigt und viele junge Menschen angesprochen.“