Am ersten Ziel: In Hamm feierten die Lit-Männer mit ihren Fans den Gewinn der Meisterschaft. Auf dem Foto zu sehen sind (hintere Reihe von der Mitte an nach rechts) Physiotherapeut Matthias Kranz, Trainer Daniel Gerling, Jannik Gartmann, (mittlere Reihe von links) Linus Happel, Julien Knickmeier, Jannik Oevermann, Nico Kruse, Stefan Möhle, Fitnesstrainer Pascal Kramer, Co-Trainer Jan-Henrik Meyer sowie (vordere Reihe von links) Jannik Borcherding, Evars Klesniks, Kim-Patrick Kliver, Jona Finke, Marvin Mundus, Maik Riechmann, Jannis Finke, Bjarne Schultz und Piotr Grabarczyk. - © Foto: Christian Bendig
Am ersten Ziel: In Hamm feierten die Lit-Männer mit ihren Fans den Gewinn der Meisterschaft. Auf dem Foto zu sehen sind (hintere Reihe von der Mitte an nach rechts) Physiotherapeut Matthias Kranz, Trainer Daniel Gerling, Jannik Gartmann, (mittlere Reihe von links) Linus Happel, Julien Knickmeier, Jannik Oevermann, Nico Kruse, Stefan Möhle, Fitnesstrainer Pascal Kramer, Co-Trainer Jan-Henrik Meyer sowie (vordere Reihe von links) Jannik Borcherding, Evars Klesniks, Kim-Patrick Kliver, Jona Finke, Marvin Mundus, Maik Riechmann, Jannis Finke, Bjarne Schultz und Piotr Grabarczyk. (© Foto: Christian Bendig)

Nordhemmern

Die Meistermänner von Lit Tribe Germania im Porträt: Von Lieblingsspielern, Aufgabenverteilern und Mannschaftsfahrtverpassern

veröffentlicht

Auf dem Meisterfoto fehlt Bert Fuchs. Doch hier ist er: Nach dem Heimsieg gegen Aurich freut sich der Sportdirektor der Germanen ausgelassen über den Aufstieg in die 3. Liga. - © Foto: Christian Bendig
Auf dem Meisterfoto fehlt Bert Fuchs. Doch hier ist er: Nach dem Heimsieg gegen Aurich freut sich der Sportdirektor der Germanen ausgelassen über den Aufstieg in die 3. Liga. (© Foto: Christian Bendig)

Hille-Nordhemmern (mt). Die Handballer von Lit Tribe Germania sind angekommen: Der Westfalenmeister hat in der Relegation den OHV Aurich bezwungen und den Aufstieg in die 3. Liga geschafft. Nach den ausgiebigen Feierlichkeiten, die erst am Sonntag mit einem Abschlusstreffen ihr (vorläufiges) Ende fanden, stellt Jona Finke seine Meistermänner in launigen Porträts vor.

Allgemein:

Kaum ein Spieler kommt ohne seinen Campingstuhl zum Training. Nach unzähligen Stunden sitzend auf dem Boden, verbringen wir die Zeit nach dem Training bequem in unseren Stühlen.

Nico Kruse:

Unser Kreisläufer, nein ich meine natürlich unser flinker Linksaußen, ist im Nebenjob als Scout tätig. Spieler(innen) könne seinen Charme nicht widerstehen.

Piotr Grabarczyk:

Auf dem Spielfeld gefürchtet ist unser Grabba abseits des Handballfeldes ein herzensguter Mensch, der sogar seinen eigenen Song hat. Denn das Lied „ My Gabber“ von Scooter wurde umgedichtet und so brüllen wir die Zeile „My Grabba is my best friend“.

Maik Riechmann:

Bei keinem Menschen passt der Satz „Red Bull verleiht Flügel“ besser. Unser Flügelflitzer vertilgt unzählige Dosen des Energiedrinks. Jedoch reicht bei unserem linken Part der Lit-Geflügelzange bereits ein leichter Windstoß oder ein böser Blick des Gegners, um richtig abzuheben.

Marvin Mundus:

Bei unserem Jüngsten vergisst man schnell, dass er erst 19 Jahre alt ist. Abgebrüht auf und neben dem Feld muss er nur noch seine Souveränität beim Feiern erlangen.

Bjarne Schultz:

Bei ihm liegen Genie und Wahnsinn eng beieinander. Der immer fröhliche Bjarne hat lediglich mit der Verkehrsanbindung seine Probleme. Ob Stau in Bünde oder regelmäßige Unfälle lassen es einfach nicht zu, dass Bjarne pünktlich zum Training kommt. Die Kasse freut sich!

Jannik Gartmann:

Nach einer langjährigen Ausbildung bei Wolfgang Joop überlässt man das Designen der Trikots nur noch ihm.

Jannis Finke:

Unser Jannis ist immer adrett gekleidet. Denn wenn es nach Hause zu seiner Freundin geht, hat die Jogginghose nichts verloren. Beim Fußball und bei langen Pässen bewegt er sich auf einem schmalen Grat.

Lucas Rüter:

Jeder kennt diesen Typen, der in der Gruppenarbeit nix dazu beiträgt, am Ende dann aber trotzdem eine 1 kriegt. Ähnlich war das diese Saison bei Lucas.

Jannik Oevermann:

Oevi ist der emotionalste Spieler im Team. Nach Toren müssen sich Fans und Spieler anschnallen, den lauter und gestenreicher geht es kaum.

Kim Kliver und Jannik Borcherding:

Wenn man im Lexikon nach dem Wort "Diskussion" sucht, trifft man auf diese beiden Namen. Einzeln oder gemeinsam - kein Mensch auf diesem Planeten, auch nicht der Trainer, kann eine Diskussion gegen die beiden gewinnen.

Evars Klesniks:

Ebbe ist unser Antreiber. Nicht nur auf, sondern auch neben dem Feld geht Ebbe voran und gehört immer zu den letzten in der Runde nach dem Training.

Stefan Möhle:

Stefan ist der absolute Lieblingsspieler von unserem Sportdirektor Bert Fuchs und hat bei ihm alle Freiheiten. Dazu glaubt er wirklich, er könnte sein Karriereende einhalten. Wir werden sehen!

Linus Happel:

Linus möchte jedes Jahr unbedingt mit nach Malle zur Mannschaftsfahrt, aber irgendwie kommt immer etwas dazwischen. Beim Handball hält es unsere Heißkiste Linus nur noch, weil bei jedem Training der Fußball rausgeholt wird.

Jona Finke:

Jona ist nebenberuflich Geschichtenerzähler. Die Geschichten können sich über Stunden hinziehen und das Wort "Ausschmücken" hatte bei Jona seinen Ursprung.

Julien Knickmeier:

Unser Aufstiegsheld hat eine Allergie gegen Sonnencreme und so wird die jährliche Mannschaftsfahrt mach Mallorca für ihn zur Risikoreise.

David Finke:

David glänzt durch seine Einstellung und seine Opernstimme. Lieder die David anstimmt haben Gänsehautpotenzial.

Jonas Hehemann:

Unser Teddy kann mit seinem Wurf mühelos einen Jagdschein machen. Zum Glück zielt er nur auf das Tor.

Daniel Gerling:

Daniels beste Fähigkeit ist das Verteilen und Weiterleiten von Aufgaben, denn sonst könnte man die erfüllte Aufgabe nicht bewerten. Die Bewertung fällt natürlich immer positiv und aufbauend aus.

Bert Fuchs:

Unser Berti ist immer da. Keine fünf Einheiten hat unser Sportdirektor dieses Jahr verpasst.

Janni Meyer:

Unser Janni feiert gerne Meisterschaften. Da ist er besonders wild und feiert ausgelassen.

Matthias Kranz:

Mit den vielen neuen Behandlungsgeräten, die Matze in dieser Saison gekauft hat, macht er dem Johannes-Wesling-Klinikum Konkurrenz.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

NordhemmernDie Meistermänner von Lit Tribe Germania im Porträt: Von Lieblingsspielern, Aufgabenverteilern und MannschaftsfahrtverpassernHille-Nordhemmern (mt). Die Handballer von Lit Tribe Germania sind angekommen: Der Westfalenmeister hat in der Relegation den OHV Aurich bezwungen und den Aufstieg in die 3. Liga geschafft. Nach den ausgiebigen Feierlichkeiten, die erst am Sonntag mit einem Abschlusstreffen ihr (vorläufiges) Ende fanden, stellt Jona Finke seine Meistermänner in launigen Porträts vor. Allgemein: Kaum ein Spieler kommt ohne seinen Campingstuhl zum Training. Nach unzähligen Stunden sitzend auf dem Boden, verbringen wir die Zeit nach dem Training bequem in unseren Stühlen. Nico Kruse: Unser Kreisläufer, nein ich meine natürlich unser flinker Linksaußen, ist im Nebenjob als Scout tätig. Spieler(innen) könne seinen Charme nicht widerstehen. Piotr Grabarczyk: Auf dem Spielfeld gefürchtet ist unser Grabba abseits des Handballfeldes ein herzensguter Mensch, der sogar seinen eigenen Song hat. Denn das Lied „ My Gabber“ von Scooter wurde umgedichtet und so brüllen wir die Zeile „My Grabba is my best friend“. Maik Riechmann: Bei keinem Menschen passt der Satz „Red Bull verleiht Flügel“ besser. Unser Flügelflitzer vertilgt unzählige Dosen des Energiedrinks. Jedoch reicht bei unserem linken Part der Lit-Geflügelzange bereits ein leichter Windstoß oder ein böser Blick des Gegners, um richtig abzuheben. Marvin Mundus: Bei unserem Jüngsten vergisst man schnell, dass er erst 19 Jahre alt ist. Abgebrüht auf und neben dem Feld muss er nur noch seine Souveränität beim Feiern erlangen. Bjarne Schultz: Bei ihm liegen Genie und Wahnsinn eng beieinander. Der immer fröhliche Bjarne hat lediglich mit der Verkehrsanbindung seine Probleme. Ob Stau in Bünde oder regelmäßige Unfälle lassen es einfach nicht zu, dass Bjarne pünktlich zum Training kommt. Die Kasse freut sich! Jannik Gartmann: Nach einer langjährigen Ausbildung bei Wolfgang Joop überlässt man das Designen der Trikots nur noch ihm. Jannis Finke: Unser Jannis ist immer adrett gekleidet. Denn wenn es nach Hause zu seiner Freundin geht, hat die Jogginghose nichts verloren. Beim Fußball und bei langen Pässen bewegt er sich auf einem schmalen Grat. Lucas Rüter: Jeder kennt diesen Typen, der in der Gruppenarbeit nix dazu beiträgt, am Ende dann aber trotzdem eine 1 kriegt. Ähnlich war das diese Saison bei Lucas. Jannik Oevermann: Oevi ist der emotionalste Spieler im Team. Nach Toren müssen sich Fans und Spieler anschnallen, den lauter und gestenreicher geht es kaum. Kim Kliver und Jannik Borcherding: Wenn man im Lexikon nach dem Wort "Diskussion" sucht, trifft man auf diese beiden Namen. Einzeln oder gemeinsam - kein Mensch auf diesem Planeten, auch nicht der Trainer, kann eine Diskussion gegen die beiden gewinnen. Evars Klesniks: Ebbe ist unser Antreiber. Nicht nur auf, sondern auch neben dem Feld geht Ebbe voran und gehört immer zu den letzten in der Runde nach dem Training. Stefan Möhle: Stefan ist der absolute Lieblingsspieler von unserem Sportdirektor Bert Fuchs und hat bei ihm alle Freiheiten. Dazu glaubt er wirklich, er könnte sein Karriereende einhalten. Wir werden sehen! Linus Happel: Linus möchte jedes Jahr unbedingt mit nach Malle zur Mannschaftsfahrt, aber irgendwie kommt immer etwas dazwischen. Beim Handball hält es unsere Heißkiste Linus nur noch, weil bei jedem Training der Fußball rausgeholt wird. Jona Finke: Jona ist nebenberuflich Geschichtenerzähler. Die Geschichten können sich über Stunden hinziehen und das Wort "Ausschmücken" hatte bei Jona seinen Ursprung. Julien Knickmeier: Unser Aufstiegsheld hat eine Allergie gegen Sonnencreme und so wird die jährliche Mannschaftsfahrt mach Mallorca für ihn zur Risikoreise. David Finke: David glänzt durch seine Einstellung und seine Opernstimme. Lieder die David anstimmt haben Gänsehautpotenzial. Jonas Hehemann: Unser Teddy kann mit seinem Wurf mühelos einen Jagdschein machen. Zum Glück zielt er nur auf das Tor. Daniel Gerling: Daniels beste Fähigkeit ist das Verteilen und Weiterleiten von Aufgaben, denn sonst könnte man die erfüllte Aufgabe nicht bewerten. Die Bewertung fällt natürlich immer positiv und aufbauend aus. Bert Fuchs: Unser Berti ist immer da. Keine fünf Einheiten hat unser Sportdirektor dieses Jahr verpasst. Janni Meyer: Unser Janni feiert gerne Meisterschaften. Da ist er besonders wild und feiert ausgelassen. Matthias Kranz: Mit den vielen neuen Behandlungsgeräten, die Matze in dieser Saison gekauft hat, macht er dem Johannes-Wesling-Klinikum Konkurrenz.