Hille

Landesligist Minden-Nord verabschiedet Trainer Hauke Hampel mit einem Sieg

veröffentlicht

HSV-Trainer Hauke Hampel und Jona Schnitker feiern einen entscheidenden Ballgewinn, EURo-Coach Carsten Poggemeier blickt konsterniert rüber. - © Foto: Matthias Kwoll
HSV-Trainer Hauke Hampel und Jona Schnitker feiern einen entscheidenden Ballgewinn, EURo-Coach Carsten Poggemeier blickt konsterniert rüber. (© Foto: Matthias Kwoll)

Hille (kwo). Nach vier Jahren ist Schluss: Am Samstag betreute Hauke Hampel zum letzten Mal die Landesliga-Handballer des HSV Minden-Nord. Im Derby gegen die HSG EURo gab es einen 26:23 (12:10)-Sieg zum Abschluss. Für die HSG geht es dagegen in die Bezirksliga. Eintracht Oberlübbe verlor das letzte Heimspiel gegen TuS Spenge II und gratulierte den Gästen anschließend zu Meisterschaft und Aufstieg. Die HSG Petershagen-Lahde feierte beim Ausklang einen 29:28 (18:9)-Erfolg in Bünde.

HSG EURo - HSV Minden-Nord 23:26 (10:12). „Das war das einzige Auswärtsspiel, zu dem ich mit Fahrrad anreisen konnte“, scherzte der in Unterlübbe wohnende Hampel. Seine Mannschaft begann gut und führte nach zehn Minuten 6:2. „Dann haben wir aber EURo wieder herankommen lassen. Die haben das aber auch gut gemacht“, so Hampel. Die HSG wollte sich vor eigenem Anhang noch einmal ordentlich präsentieren und kämpfte sich zurück ins Derby. Beim 20:19 (47.) gelang EURo erstmals die Führung, doch der HSV fing sich wieder und drehte die Partie. „Am Ende hatten wir etwas Glück“, gab Hampel zu. Seinen Abschied sieht er mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Natürlich ist Wehmut dabei, aber es war glaube ich der richtige Schritt.“ Tore für EURo: Becker 7, Fabry 7, Kruse 3, Grotefeld 3/3, Grohmann 2/1, Zydel 1. Tore für Minden-Nord: Vieregge 7, Windiks 5/3, Gräper 4, Schilling 4, Schmidt 3, Harting 2, Diehl 1.

Eintracht Oberlübbe - TuS Spenge II 14:23 (8:10). Die Eintracht lieferte eine überragende erste Viertelstunde ab und führte 7:3. „Das war noch besser als die zweite Hälfte in Wehe“, lobte Trainer Björn Petereit. Die Gäste, die für den Aufstieg einen Sieg brauchten, begannen nervös. Anschließend kippten – aus Petereits Sicht – strittige Schiedsrichterentscheidungen das Spiel. Der Trainer gab aber auch zu, dass seinem Team wenig gegen die gute Defensive der Gäste einfiel. Deren mitgereisten Fans konnten nach dem 18:9 (45.) mit dem Feiern beginnen. Tore für Oberlübbe: Bekemeier 5/2, Wessling 3, Rinne 2, Meynert 1, Halfbrodt 1, Blomenkamp 1, Eikmeyer 1.

SG Bünde-Dünne - HSG Petershagen-Lahde 27:28 (9:18). Für beide Teams ging es um nichts mehr, trotzdem überrollte die HSG, auch dank eines guten Christoph Schäkel im Tor, die Gastgeber. „Wir wussten aber, dass Bünde mit Wut aus der Kabine kommen würde“, sagte Trainer Frank Habbe. Und so kämpften sich die Hausherren Tor um Tor heran, die Gäste retteten aber am Ende den Sieg über die Zeit. Tore für Petershagen-Lahde: Breuer 8/1, Wernecke 4, Niemann 4, Beißner 3, Boy 3, Prange 2, Schäkel 2, Esler 2.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HilleLandesligist Minden-Nord verabschiedet Trainer Hauke Hampel mit einem SiegHille (kwo). Nach vier Jahren ist Schluss: Am Samstag betreute Hauke Hampel zum letzten Mal die Landesliga-Handballer des HSV Minden-Nord. Im Derby gegen die HSG EURo gab es einen 26:23 (12:10)-Sieg zum Abschluss. Für die HSG geht es dagegen in die Bezirksliga. Eintracht Oberlübbe verlor das letzte Heimspiel gegen TuS Spenge II und gratulierte den Gästen anschließend zu Meisterschaft und Aufstieg. Die HSG Petershagen-Lahde feierte beim Ausklang einen 29:28 (18:9)-Erfolg in Bünde. HSG EURo - HSV Minden-Nord 23:26 (10:12). „Das war das einzige Auswärtsspiel, zu dem ich mit Fahrrad anreisen konnte“, scherzte der in Unterlübbe wohnende Hampel. Seine Mannschaft begann gut und führte nach zehn Minuten 6:2. „Dann haben wir aber EURo wieder herankommen lassen. Die haben das aber auch gut gemacht“, so Hampel. Die HSG wollte sich vor eigenem Anhang noch einmal ordentlich präsentieren und kämpfte sich zurück ins Derby. Beim 20:19 (47.) gelang EURo erstmals die Führung, doch der HSV fing sich wieder und drehte die Partie. „Am Ende hatten wir etwas Glück“, gab Hampel zu. Seinen Abschied sieht er mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Natürlich ist Wehmut dabei, aber es war glaube ich der richtige Schritt.“ Tore für EURo: Becker 7, Fabry 7, Kruse 3, Grotefeld 3/3, Grohmann 2/1, Zydel 1. Tore für Minden-Nord: Vieregge 7, Windiks 5/3, Gräper 4, Schilling 4, Schmidt 3, Harting 2, Diehl 1. Eintracht Oberlübbe - TuS Spenge II 14:23 (8:10). Die Eintracht lieferte eine überragende erste Viertelstunde ab und führte 7:3. „Das war noch besser als die zweite Hälfte in Wehe“, lobte Trainer Björn Petereit. Die Gäste, die für den Aufstieg einen Sieg brauchten, begannen nervös. Anschließend kippten – aus Petereits Sicht – strittige Schiedsrichterentscheidungen das Spiel. Der Trainer gab aber auch zu, dass seinem Team wenig gegen die gute Defensive der Gäste einfiel. Deren mitgereisten Fans konnten nach dem 18:9 (45.) mit dem Feiern beginnen. Tore für Oberlübbe: Bekemeier 5/2, Wessling 3, Rinne 2, Meynert 1, Halfbrodt 1, Blomenkamp 1, Eikmeyer 1. SG Bünde-Dünne - HSG Petershagen-Lahde 27:28 (9:18). Für beide Teams ging es um nichts mehr, trotzdem überrollte die HSG, auch dank eines guten Christoph Schäkel im Tor, die Gastgeber. „Wir wussten aber, dass Bünde mit Wut aus der Kabine kommen würde“, sagte Trainer Frank Habbe. Und so kämpften sich die Hausherren Tor um Tor heran, die Gäste retteten aber am Ende den Sieg über die Zeit. Tore für Petershagen-Lahde: Breuer 8/1, Wernecke 4, Niemann 4, Beißner 3, Boy 3, Prange 2, Schäkel 2, Esler 2.