Minden

Männer-Vorschau: Mit gleichen, aber stumpfen Waffen ins Derby

veröffentlicht

Nicholas Held und Eike Böker (Nr.9) fehlen im Derby. - © Foto: Bendig
Nicholas Held und Eike Böker (Nr.9) fehlen im Derby. (© Foto: Bendig)

Minden (cb). Die Handball-Saison 2018/19 befindet sich auf der Zielgeraden. Auf der fallen einige wichtige Entscheidungen. Erringen die Oberliga-Handballer Lit Tribe Germanias die Westfalenmeisterschaft? Schafft Klassenpartner TuS 09 Möllbergen auf der personell letzten Felge den Klassenerhalt und können sich die beiden Verbandsligisten Lit Tribe Germania II und TuS Nettelstedt II in der Liga halten. Erste Fingerzeige wird der anstehende Spieltag liefern.

3. Liga

In den vergangenen Wochen stotterte der Motor von Männer-Drittligist GWD Minden II. Für Trainer Moritz Schäpsmeier ist die Zeit gekommen, „um mit einem Sieg wieder in die Spur zu finden“. Klingt einfach, wird es aber auswärts bei der SG VTB/ Altjührden sicher nicht. Die Friesen kämpfen gegen den Abstieg und werden in eigener Halle jede Chance auf Punkte ergreifen wollen. „Das wird mental eine schwierige Aufgabe für meine junge Mannschaft. Auch, weil auf der Tribüne ganz schön was los sein wird“, schwört der Coach sein Team auf eine hitzige Atmosphäre ein.

Oberliga

Der Heimspielknaller des Tabellenführers Lit Tribe Germania gegen die TSG A-H Bielefeld am nächsten Spieltag (Sonntag, 24. März, 17 Uhr) elektrisiert die Handballer nicht nur in Nordhemmern. Bereits heute läuft der Kartenvorverkauf bei den Heimspielen der 2. und 3. Mannschaft in Nordhemmern. Doch heute steht zunächst beim TuS Bielefeld/Jöllenbeck eine Auswärtsaufgabe für die Germanen an. Und auf dieses Spiel muss Trainer Daniel Gerling den Blick seiner Spieler richten. „Wenn wir am Ende oben stehen wollen, müssen wir in Bielefeld gewinnen“, mahnt der Coach seine Spieler zu Konzentration. Der TuS sei gut besetzt. „Die sind nicht gut in die Saison gekommen, aber mittlerweile spielen sie das, was sie können“, sagt Gerling über Bielefeld: „Ich haben wirklich Respekt vor dem Spiel.“ Die Germanen können nahezu in Bestbesetzung auflaufen. Lediglich Kim-Patrick Kliver fehlt (Ellenbogenverletzung). Mit voller Kapelle reist der TuS 09 Möllbergen zum VfL Gladbeck – zumindest, wenn man die Langzeitverletzten ausklammert. Einzig hinter dem Einsatz von Rechtsaußen Jonas Bartsch (Grippe) stand gestern noch ein Fragezeichen. Nach zwei Siegen in Serie fahren die Portaner angriffslustig zu einem Gegner, der mit Platz neun seinen Erwartungen hinterher hinkt. „Vergangene Saison hätten wir fast etwas mitgenommen“, so Trainer André Torge.

Verbandsliga

Den TSV Hahlen plagen vor dem Derby am heutigen Samstag um 19 Uhr im Hahler Feld gegen die HSG Porta arge personelle Probleme. Auf acht Spieler reduziert sich das Stammpersonal, vor allem Eike Böker (Urlaub) und Luca Höltkemeyer (Knieprobleme) reißen Lücken. „Wir werden das Team aus der zweiten Mannschaft auffüllen“, kündigt Trainer Henrik Thielking, der noch auf Rang vier schielt, an. Inne hat diese Position mit drei Zählern Vorsprung die HSG und möchte diese liebend gerne behalten. HSG-Trainer Daniel Franke beschäftigt sich nicht übermäßig mit dem TSV. „Wir schauen auf uns und wissen, dass wir nur mit einer sehr guten Leistung die Chance auf den Sieg haben.“ Wie die Gastgeber, sind auch die Portaner von Personalsorgen geplagt. Nicholas Held (Mittelfußbruch) und Denis Müller (Knöchelverletzung) fehlen. Vor einer Woche, unmittelbar nach der 27:34-Niederlage beim Spitzenreiter Rödinghausen rief Feiko Hampel für seine Handballer von Lit Tribe Germania II die „Wochen der Wahrheit aus“. Diese beginnen am heutigen Samstag um 17.30 Uhr in Nordhemmern gegen die HSG Spradow.

Landesliga

Nach dem viel umjubelten ersten Saisonsieg hat die HSG EURo Lunte gerochen und würde am liebsten bei der SG Bünde-Dünne nachlegen. „Wir wollen es denen so schwer wie möglich machen“, betont Interimstrainer Benjamin Grohmann, der auf die Dienste von Timo Zydel (Urlaub) verzichten muss. Für den HSV Minden-Nord gilt es im Duell bei SW Wehe, nach vier erfolglosen Spielen den Bock umzustoßen, Eintracht Oberlübbe kämpft beim TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck II gegen einen direkten Konkurrenten um Platz drei. Einziger heimischer Landesligist mit Heimrecht ist die HSG Petershagen/Lahde. Die empfängt am heutigen Samstag um 18 Uhr in Lahde den TSV Oerlinghausen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenMänner-Vorschau: Mit gleichen, aber stumpfen Waffen ins DerbyMinden (cb). Die Handball-Saison 2018/19 befindet sich auf der Zielgeraden. Auf der fallen einige wichtige Entscheidungen. Erringen die Oberliga-Handballer Lit Tribe Germanias die Westfalenmeisterschaft? Schafft Klassenpartner TuS 09 Möllbergen auf der personell letzten Felge den Klassenerhalt und können sich die beiden Verbandsligisten Lit Tribe Germania II und TuS Nettelstedt II in der Liga halten. Erste Fingerzeige wird der anstehende Spieltag liefern. 3. Liga In den vergangenen Wochen stotterte der Motor von Männer-Drittligist GWD Minden II. Für Trainer Moritz Schäpsmeier ist die Zeit gekommen, „um mit einem Sieg wieder in die Spur zu finden“. Klingt einfach, wird es aber auswärts bei der SG VTB/ Altjührden sicher nicht. Die Friesen kämpfen gegen den Abstieg und werden in eigener Halle jede Chance auf Punkte ergreifen wollen. „Das wird mental eine schwierige Aufgabe für meine junge Mannschaft. Auch, weil auf der Tribüne ganz schön was los sein wird“, schwört der Coach sein Team auf eine hitzige Atmosphäre ein. Oberliga Der Heimspielknaller des Tabellenführers Lit Tribe Germania gegen die TSG A-H Bielefeld am nächsten Spieltag (Sonntag, 24. März, 17 Uhr) elektrisiert die Handballer nicht nur in Nordhemmern. Bereits heute läuft der Kartenvorverkauf bei den Heimspielen der 2. und 3. Mannschaft in Nordhemmern. Doch heute steht zunächst beim TuS Bielefeld/Jöllenbeck eine Auswärtsaufgabe für die Germanen an. Und auf dieses Spiel muss Trainer Daniel Gerling den Blick seiner Spieler richten. „Wenn wir am Ende oben stehen wollen, müssen wir in Bielefeld gewinnen“, mahnt der Coach seine Spieler zu Konzentration. Der TuS sei gut besetzt. „Die sind nicht gut in die Saison gekommen, aber mittlerweile spielen sie das, was sie können“, sagt Gerling über Bielefeld: „Ich haben wirklich Respekt vor dem Spiel.“ Die Germanen können nahezu in Bestbesetzung auflaufen. Lediglich Kim-Patrick Kliver fehlt (Ellenbogenverletzung). Mit voller Kapelle reist der TuS 09 Möllbergen zum VfL Gladbeck – zumindest, wenn man die Langzeitverletzten ausklammert. Einzig hinter dem Einsatz von Rechtsaußen Jonas Bartsch (Grippe) stand gestern noch ein Fragezeichen. Nach zwei Siegen in Serie fahren die Portaner angriffslustig zu einem Gegner, der mit Platz neun seinen Erwartungen hinterher hinkt. „Vergangene Saison hätten wir fast etwas mitgenommen“, so Trainer André Torge. Verbandsliga Den TSV Hahlen plagen vor dem Derby am heutigen Samstag um 19 Uhr im Hahler Feld gegen die HSG Porta arge personelle Probleme. Auf acht Spieler reduziert sich das Stammpersonal, vor allem Eike Böker (Urlaub) und Luca Höltkemeyer (Knieprobleme) reißen Lücken. „Wir werden das Team aus der zweiten Mannschaft auffüllen“, kündigt Trainer Henrik Thielking, der noch auf Rang vier schielt, an. Inne hat diese Position mit drei Zählern Vorsprung die HSG und möchte diese liebend gerne behalten. HSG-Trainer Daniel Franke beschäftigt sich nicht übermäßig mit dem TSV. „Wir schauen auf uns und wissen, dass wir nur mit einer sehr guten Leistung die Chance auf den Sieg haben.“ Wie die Gastgeber, sind auch die Portaner von Personalsorgen geplagt. Nicholas Held (Mittelfußbruch) und Denis Müller (Knöchelverletzung) fehlen. Vor einer Woche, unmittelbar nach der 27:34-Niederlage beim Spitzenreiter Rödinghausen rief Feiko Hampel für seine Handballer von Lit Tribe Germania II die „Wochen der Wahrheit aus“. Diese beginnen am heutigen Samstag um 17.30 Uhr in Nordhemmern gegen die HSG Spradow. Landesliga Nach dem viel umjubelten ersten Saisonsieg hat die HSG EURo Lunte gerochen und würde am liebsten bei der SG Bünde-Dünne nachlegen. „Wir wollen es denen so schwer wie möglich machen“, betont Interimstrainer Benjamin Grohmann, der auf die Dienste von Timo Zydel (Urlaub) verzichten muss. Für den HSV Minden-Nord gilt es im Duell bei SW Wehe, nach vier erfolglosen Spielen den Bock umzustoßen, Eintracht Oberlübbe kämpft beim TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck II gegen einen direkten Konkurrenten um Platz drei. Einziger heimischer Landesligist mit Heimrecht ist die HSG Petershagen/Lahde. Die empfängt am heutigen Samstag um 18 Uhr in Lahde den TSV Oerlinghausen.